Abo
  • Services:
Anzeige
Evolve
Evolve (Bild: Take 2)

Take 2: "Evolve hat starker Singleplayermodus gefehlt"

Evolve
Evolve (Bild: Take 2)

Das Actionspiel Evolve habe sich allzu stark auf Multiplayergefechte konzentriert: So sieht es der Firmenchef, unter dessen Ägide das Programm entstanden ist - eine Fortsetzung ist dennoch vorgesehen. Auch zu Bioshock hat sich der Manager geäußert.

Anzeige

Auf einer Konferenz hat sich Strauss Zelnick - Chef von Take 2, der Firma hinter Rockstar Games und 2K Games - zum Erfolg und der Zukunft von Evolve geäußert. Seinen Angaben zufolge sind von dem Actionspiel rund 2,5 Millionen Exemplare an den Handel geliefert worden. Was dem Programm gefehlt habe, sei ein "starker Singleplayermodus" gewesen, so Zelnick laut Gamespot - das habe man aber schon vorher gewusst. Evolve soll eine Stammmarke des Publishers werden, was letztlich bedeutet, dass früher oder später eine Fortsetzung erscheinen soll.

Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Evolve ist im Februar 2015 erschienen. Es hat gute Kritiken erhalten, aber bei den Spielern konnte es sich nicht dauerhaft etablieren. Zelnick lobt zwar, dass seine Firma 27 Millionen Spielesessions verzeichnet habe - aber eigentlich ist das gar nicht so viel bei 2,5 Millionen abverkauften Exemplaren. Viele Spieler sind vor allem mit dem Balancing nicht zufrieden.

Auch zu anderen Reihen hat sich Strauss Zelnick geäußert. So habe sein Unternehmen insgesamt 25 Millionen Exemplare von Spielen der Bioshock-Reihe verkauft, allein vom letzten Titel Bioshock Infinite rund elf Millionen. Ob er damit an den Handel gelieferte oder an Kunden abgesetzte Stück meint, hat Zelnick nicht gesagt. Indirekt hat er - ebenfalls laut Gamespot - eine Fortsetzung angekündigt, allerdings ohne irgendwelche Informationen darüber zu verraten.

Und auch GTA 5 von Rockstar Games war ein Thema. So langsam dürfte die Phase in der Vermarktung des Millionensellers kommen, in der die Entwickler eine Erweiterung ankündigten müssten - so denn eine geplant ist. Hierzu hat Zelnick nichts gesagt, sondern sich nur allgemein geäußert, dass seine Firma die Strategie verfolge, dem Kunden viele Inhalte zu bieten, was sich in der Vergangenheit sehr gut habe monetarisieren lassen, etwa bei GTA Online.


eye home zur Startseite
freddypad 04. Jun 2015

Es gibt sogar Multiplayer Spieler, die gar nicht verstehen können, wie man bei...

motzerator 04. Jun 2015

Ich kann dich gerne erhellen. :D Es gibt da draußen eine scheinbar sehr große Anzahl an...

motzerator 04. Jun 2015

Ich habe das ja von Anfang an gesagt: Es ist ein Fehler, wenn die Hersteller auf einmal...

Clown 02. Jun 2015

Ich kann den Hype um das Bioshock: Infinite Ende echt nicht nachvollziehen. Das Spiel war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Diehl Comfort Modules, Hamburg
  4. GEUTEBRÜCK, Windhagen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. "Rückverstaatlichung der Infrastruktur"

    windbeutel | 12:40

  2. Vielen Dank!

    raketenhund | 12:40

  3. Re: Samsung noch mehr gestorben

    crazypsycho | 12:40

  4. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Dragos | 12:40

  5. Re: braucht halt niemand.

    Ovaron | 12:39


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel