Tablets und Krise Intels Gewinn und Umsatz brechen ein

Intels Gewinn und Umsatz sind schwächer ausgefallen. In den nächsten Monaten sollen Ultrabooks, Smartphones und Intel-Tablets Besserung bringen. Doch die Analysten haben Zweifel daran.

Anzeige

Intel hat im dritten Quartal 2012 einen Gewinn von 3 Milliarden US-Dollar oder 58 Cent pro Aktie erzielt. Das gab der Prozessorhersteller am 16. Oktober 2012 bekannt. Die Analysten hatten nur 49 Cent pro Aktie erwartet. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sank der Gewinn um 14 Prozent. Der Umsatz fiel um 5,5 Prozent - von 14,23 Milliarden US-Dollar auf 13,5 Milliarden US-Dollar. Auch hier hatten die Analysten nur 13,22 Milliarden US-Dollar erwartet.

"Unsere Quartalsergebnisse spiegeln ein anhaltend schwieriges wirtschaftliches Umfeld wider", räumte Konzernchef Paul Otellini ein. "Die Welt der Computer befindet sich mitten im Umbruch durch bahnbrechende Innovationen und Kreativität. Wenn wir auf das vierte Quartal 2012 vorausschauen, freuen wir uns über weitere Fortschritte bei Ultrabooks und Smartphones und sind begeistert vom kommenden breiten Angebot von Intel-Tablets, die auf den Markt kommen."

Der Roth-Capital-Analyst Krishna Shankar erklärte laut Wall Street Journal im Vorfeld, Intel leide sowohl unter einer schwachen Nachfrage bei PCs als auch unter der krisenhaften Weltwirtschaft. Intels Ultrabooks, als eine Lösung für die Probleme gedacht, würden zumeist erst mit dem Start von Windows 8 am 25. Oktober 2012 verfügbar sein, betonte Chris Caso von der Susquehanna International Group. Doch die Produktionspläne der Auftragshersteller zeigten eine "laue Nachfrage" und die angekündigte Apple-Produktvorstellung am 23. Oktober 2012 baue weiteren Druck auf Intel auf.

Intel werde noch einige Zeit brauchen, um ARM im Smartphone-Bereich einzuholen, hatte Noel Hurley, Vice President für Marketing & Strategy, in der Prozessorsparte von ARM im September 2012 erklärt.

Intel hatte am 7. September 2012 eine Gewinn- und Umsatzwarnung abgegeben. Händler würden ihre Lagerbestände reduzieren, Unternehmen kauften weniger PCs als erwartet und in den Schwellenländern zeige sich ein verlangsamtes Wachstum, begründet Intel. Das Servergeschäft laufe allerdings nach Plan.

In der vergangenen Woche hatte die IDC-Marktforschung prognostiziert, dass der weltweite PC-Markt im dritten Quartal 2012 um 8,6 Prozent zurückgegangen sei.

Laut Angaben von HS iSuppli werde der Absatz von Ultrabooks in der zweiten Jahreshälfte 2012 statt 35 Millionen nur 28 Millionen erreichen.


Trollfeeder 17. Okt 2012

Sehr schönes Beispiel.^^

Casandro 17. Okt 2012

Warum soll man in solch einem Gerät auf eine Intel CPU wechseln? Angry Birds und ein...

Notoricus 17. Okt 2012

Eben, man hätte auch titeln können "Intels Umsatz und Gewinn übertreffen erwartungen der...

failix 17. Okt 2012

Mhm, wenn ich nur mal beim bunten Freund "Ultrabook Verkaufszahlen" eingebe zeigt sich...

barforbarfoo 17. Okt 2012

Sparc und Power ist wird in keinen ernsthaften Stückzahlen produziert, das ist eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel