Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPad Pro soll vor allem professionellen Anwendern gefallen.
Das iPad Pro soll vor allem professionellen Anwendern gefallen. (Bild: Apple)

Tablet: Apples iPad Pro ist ein 13-Zoll-Detachable mit Stift

Das iPad Pro soll vor allem professionellen Anwendern gefallen.
Das iPad Pro soll vor allem professionellen Anwendern gefallen. (Bild: Apple)

Das vierte Modell: Apple hat das iPad Pro als Ergänzung zu bisherigen iPads vorgestellt. Das Tablet misst 13 Zoll, löst extrem hoch auf und ist mit Stift, Tastaturdock und dem schnellsten Apple-SoC ausgestattet.

Anzeige

Apple hat eine neue iPad-Kategorie angekündigt: Das iPad Pro ist größer als das iPad, das iPad Air und das iPad Mini und soll - der Name impliziert es bereits - professionelle Anwender ansprechen. Hierzu verbaut Apple besonders schnelle Hardware wie den neuen A9X-Chip und viel Flash-Speicher. Hinzu kommen eine Art Tastaturdock, welches das iPad Pro in ein Detachable verwandelt, und ein Stift als zusätzliche oder parallele Eingabemethode.

Das iPad Pro misst 12,9 Zoll in der Diagonalen, ist 6,9 mm dünn und wiegt umgerechnet 712 Gramm. Die Größe wurde bewusst so gewählt, da das iPad Mini 2 hochkant doppelt in ein quer gehaltenes iPad Pro passt. Folgerichtig können zwei entsprechende Apps nebeneinander dargestellt werden. Diese sogenannte Split View wurde mit iOS 9 eingeführt.

Mit 2.732 x 2.048 Pixeln im üblichen 4:3-Seitenverhältnis löst das iPad Pro höher auf als alle bisherigen Apple-Tablets, das iPad Mini 2 etwa zeigt 2.048 x 1.536 Bildpunkte. Auf dem Display des neuen Tablets wird beispielsweise eine Full-Size-Software-Tastatur eingeblendet. Das iPad Pro verwendet ein Panel mit Igzo-Technik und unterstützt erstmals eine variable Displayfrequenz (60 Hz oder niedriger), um Energie zu sparen. Apple gibt eine Akkulaufzeit von zehn Stunden an. Ober- und unterhalb des Bildschirms sitzen vier statt zwei Lautsprecher mit laut Hersteller dreifacher Lautstärke des iPad Mini 2.

Im Inneren des iPad Pro steckt Apples neues System-on-a-Chip namens A9X. Dessen CPU-Kerne sollen die des A8X um den Faktor 1,8 schlagen und die neue Grafikeinheit soll doppelt so flott sein wie die bisherige. Zudem will Apple die Anbindung an den Arbeitsspeicher und an den 32 oder 128 GByte großen Flash-Speicher verdoppelt haben. Eine Version mit 64 GByte gibt es nicht, zur RAM-Kapazität wurde bisher keine Aussage getroffen - wir vermuten 4 GByte aufgrund der Anbindung. Apple gibt an, dass die neue Hardware im iPad Pro schnell genug für die Bearbeitung von drei 4K-Streams sei, die parallel abgespielt und dargestellt werden.

Zum Zubehör des iPad Pro zählt eine Smart Keyboard genannte Anstecktastatur, die das Tablet zu einem Detachable macht. Die Tasten sind in den Überzug integriert, ihr Switch stammt vom Macbook 12. Ein weiteres Accessoire ist ein schlicht Apple Pencil genannter Eingabestift. Der soll pixelgenau arbeiten, unterstützt mehrere Druckstufen und wird per Lightning-Anschluss aufgeladen. Der Stift kann parallel zu Multitouch-Eingaben verwendet werden, das Display schaltet für diesen Fall auf eine doppelte Abtastrate um.

Das iPad Pro ist ab November verfügbar. Die Version mit 32 GByte Flash-Speicher kostet 800 US-Dollar, die mit 128 GByte Kapazität 950 US-Dollar. Beide nutzen ac-WLAN, das 128er-Modell mit LTE wird für 1.080 US-Dollar erhältlich sein.

  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple-Präsentation zum iPad Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Neben dem iPad Pro hat Apple das iPad Mini 4 vorgestellt. Es wiegt 272 Gramm und nutzt die gleiche Hardware wie das iPad Air 2. Es kostet 400 Euro.

Nachtrag vom 10. September 2015, 14:47 Uhr

Adobe hat in einer mittlerweile überarbeiteten Pressemitteilung zur App Photoshop Fix verraten, dass wie erwartet 4 GByte Arbeitsspeicher im iPad Pro verbaut sind.


eye home zur Startseite
Slurpee 01. Nov 2015

Hab in meinem ganzen Leben noch nie so viel bullshit auf einmal gelesen. Entweder du...

Top-OR 16. Sep 2015

edit: da die Diskussion eh sehr subjektiv ist und ich sie auch garnicht mag, habe ich...

derdiedas 14. Sep 2015

Und 640kByte reicht für immer...

Trollversteher 14. Sep 2015

Ist das so schwer zu verstehen, oder bist Du einfach nur auf Streit aus? Wenn Du Dir mal...

Nadja Neumann 14. Sep 2015

Wirklich ? Vielleicht im arm Bereich oder gegen Atoms, bestenfalls noch gegen einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. con terra GmbH, Münster
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. SKF GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 22,13€ inkl. Versand
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Steuern

    sofries | 22:43

  2. Re: Stinkefinger an Intel

    JohnDoes | 22:41

  3. Re: Echter Ausbau

    migrosch | 22:40

  4. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    AllDayPiano | 22:38

  5. Re: Linux + Wine?

    ManMashine | 22:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel