Abo
  • Services:
Anzeige
T-Systems-Chef Reinhard Clemens (l.) mit Kanzlerin Angela Merkel auf der Cebit im Jahr 2011
T-Systems-Chef Reinhard Clemens (l.) mit Kanzlerin Angela Merkel auf der Cebit im Jahr 2011 (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

T-Systems: Telekom will 4.900 Stellen streichen

Bis Ende 2015 sollen bei T-Systems fast 4.900 Arbeitsplätze verschwinden. Verdi fordert den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei der Telekom.

Anzeige

Die Pläne der Deutschen Telekom für den Stellenabbau in der Geschäftskundensparte T-Systems werden konkreter. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, sollen im Jahr 2014 knapp 2.700 Beschäftigte den Bereich verlassen. Weitere 2.200 Arbeitsplätze in Deutschland will die Telekom bis Ende 2015 streichen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung beruft sich auf Unterlagen für die Verhandlungen mit der Personalvertretung.

Demnach würden über einen Zeitraum von zwei Jahren fast 4.900 Vollzeitstellen wegfallen, die meisten davon im externen Kundengeschäft. Darin enthalten seien aber auch Arbeitsplätze, die durch den Verkauf von Geschäftseinheiten ausgelagert werden sollen, sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung.

Gewerkschafter haben die Abbauplanungen kritisiert. "Wir fordern das Unternehmen unmissverständlich auf, auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verzichten", sagte der Bundesvorsitzende der Kommunikationsgewerkschaft DPV, Volker Geyer, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Von der Telekom erwarte er, dass für die Mitarbeiter alternative Beschäftigungsmöglichkeiten im Konzern angeboten würden.

Verdi fordert in der laufenden Tarifrunde eine Lohnsteigerung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, eine starke Anhebung der unteren Gehälter sowie den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen.

Zuvor wurde berichtet, 6.000 bis 8.000 Arbeitsplätze könnten durch die Neuausrichtung der IT-und Großkundensparte des Bonner Konzerns gestrichen werden.

T-Systems gilt schon seit Jahren als zu wenig gewinnbringend. Der Bereich übernimmt und managt die IT-Sparte von Großkonzernen wie Shell. Doch das Geschäft ist wettbewerbsintensiv und wirft nur geringe Profite ab. Künftig will sich T-Systems stärker Geschäftsfeldern wie Cloud-Services und Plattformen zuwenden. Hier verspricht sich T-Systems-Chef Reinhard Clemens zweistellige Gewinnmargen.


eye home zur Startseite
Moe479 19. Mär 2014

ach ... immer erstmal dick butter drauf, etwas runter nehmen kann man immernoch...

jevermann 19. Mär 2014

Das hatte ich nicht bedacht. Laut dem Wirtschaftslexikon ist jedoch beides gängig...

S-Talker 19. Mär 2014

Eine neue Programmiersprache erlernt man in wenigen Stunden/Tagen, doch das bringt gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deichmann SE, Essen
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Uncharted 4 39,00€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...
  3. 9,49€ statt 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Genau sowas steht in den...

    LinuxMcBook | 03:04

  2. Re: Pervers... .

    Tunkali | 02:51

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    LinuxMcBook | 02:34

  4. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Sarkastius | 02:19

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel