Anzeige
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck.
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck. (Bild: T-Mobile)

T-Mobile USA: Millionen Kundendaten gehackt

T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck.
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck. (Bild: T-Mobile)

Rund 15 Millionen Kunden von T-Mobile in den USA sind von einem Hack persönlicher Daten betroffen. Die Informationen wurden nicht bei T-Mobile direkt erbeutet, sondern bei Experian, einem Dienst zur Prüfung der Bonität potenzieller Kunden.

Anzeige

Die Daten von 15 Millionen Kunden des US-Mobilfunkanbieters T-Mobile wurden gehackt. Das teilte der Chef des Unternehmens, John Legere, am Donnerstag in einem offenen Brief an die Kunden mit. Betroffen sind Kunden, die zwischen September 2013 und September 2015 Verträge mit dem Unternehmen abgeschlossen haben.

Betroffen sind T-Mobile zufolge die Namen, Geburtstage und Adressen der Kunden. Auch Informationen über Sozialversicherung, Führerschein und Reisepassnummern sollen entwendet worden sein. Die Informationen waren nach Angaben von T-Mobile verschlüsselt. Doch der Konzern räumt ein, dass die Angreifer die Verschlüsselung geknackt haben könnten. Zum verwendeten Algorithmus mache das Unternehmen keine Angaben. Kreditkarten- und Bankinformationen sollen nicht vom Hack betroffen sein.

Datenleck war bei dem Dienstleister

Der Angriff erfolgte nicht auf die Systeme von T-Mobile selbst, sondern auf den Dienstleister Experian, eine der größten Agenturen zur Prüfung der Kreditwürdigkeit potenzieller Kunden. Nach Angaben von Experian gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass die kopierten Daten in irgendeiner Weise missbraucht wurden. Insgesamt hat T-Mobile USA nach eigenen Angaben rund 59 Millionen Kunden. Die Polizei wurde über den Angriff informiert.

Auch wenn Kreditkarteninformationen nicht von dem Hack betroffen sein sollen, bietet T-Mobile USA den Kunden für zwei Jahre einen Dienst für kostenloses Kreditmonitoring und Identitätsschutz an, damit diese sich gegen einen möglichen Missbrauch ihrer Daten zur Wehr setzen können. Betroffene Kunden finden weitere Informationen unter http://newsroom.t-mobile.com/news/experian-data-breach-resources.htm.


eye home zur Startseite
G3rman42 02. Okt 2015

Ironisch ist natürlich auch, dass das "Credit Monitoring" von Experian übernommen wird...

Themenzersetzer 02. Okt 2015

Wie kann man Kundendaten hacken? Einen Server, DB, etc. okay. Aber Kundendaten?

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter (m/w) IT-Kundenservice
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. Senior Experte AT (m/w) Software Developer Connected Home Community
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  4. (Junior) IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. TIPP: PNY GeForce GTX 980 Pure Performance
    399,00€ (Vergleichspreis 499,85€)
  2. NEU: Star Wars Battlefront (PS4/XBO)
    je 24,99€
  3. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alle 20 Minuten

    EU-Kommission erlaubt deutlich mehr Fernsehwerbung

  2. Samsung

    Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  3. Cryorig Ola

    Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen

  4. Projekt Trust Secure

    Google will mal wieder Passwörter abschaffen

  5. Telekom-Chef

    Konkurrenz soll aufhören zu "jammern"

  6. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  7. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  8. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  9. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  10. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    Andi K. | 14:47

  2. Schaut wer noch Fernsehen?

    Blackhazard | 14:47

  3. Re: Nur Full HD

    Carlo Escobar | 14:47

  4. Re: Ja und bei mir im Garten wächst Adamatium.

    Lagganmhouillin | 14:45

  5. Re: Bilderrahmen

    DrWurst | 14:45


  1. 14:42

  2. 14:14

  3. 13:35

  4. 13:15

  5. 13:07

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel