Abo
  • Services:
Anzeige
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck.
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck. (Bild: T-Mobile)

T-Mobile USA: Millionen Kundendaten gehackt

T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck.
T-Mobile-USA-Chef John Legere entschuldigt sich bei den Kunden für das Datenleck. (Bild: T-Mobile)

Rund 15 Millionen Kunden von T-Mobile in den USA sind von einem Hack persönlicher Daten betroffen. Die Informationen wurden nicht bei T-Mobile direkt erbeutet, sondern bei Experian, einem Dienst zur Prüfung der Bonität potenzieller Kunden.

Anzeige

Die Daten von 15 Millionen Kunden des US-Mobilfunkanbieters T-Mobile wurden gehackt. Das teilte der Chef des Unternehmens, John Legere, am Donnerstag in einem offenen Brief an die Kunden mit. Betroffen sind Kunden, die zwischen September 2013 und September 2015 Verträge mit dem Unternehmen abgeschlossen haben.

Betroffen sind T-Mobile zufolge die Namen, Geburtstage und Adressen der Kunden. Auch Informationen über Sozialversicherung, Führerschein und Reisepassnummern sollen entwendet worden sein. Die Informationen waren nach Angaben von T-Mobile verschlüsselt. Doch der Konzern räumt ein, dass die Angreifer die Verschlüsselung geknackt haben könnten. Zum verwendeten Algorithmus mache das Unternehmen keine Angaben. Kreditkarten- und Bankinformationen sollen nicht vom Hack betroffen sein.

Datenleck war bei dem Dienstleister

Der Angriff erfolgte nicht auf die Systeme von T-Mobile selbst, sondern auf den Dienstleister Experian, eine der größten Agenturen zur Prüfung der Kreditwürdigkeit potenzieller Kunden. Nach Angaben von Experian gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass die kopierten Daten in irgendeiner Weise missbraucht wurden. Insgesamt hat T-Mobile USA nach eigenen Angaben rund 59 Millionen Kunden. Die Polizei wurde über den Angriff informiert.

Auch wenn Kreditkarteninformationen nicht von dem Hack betroffen sein sollen, bietet T-Mobile USA den Kunden für zwei Jahre einen Dienst für kostenloses Kreditmonitoring und Identitätsschutz an, damit diese sich gegen einen möglichen Missbrauch ihrer Daten zur Wehr setzen können. Betroffene Kunden finden weitere Informationen unter http://newsroom.t-mobile.com/news/experian-data-breach-resources.htm.


eye home zur Startseite
G3rman42 02. Okt 2015

Ironisch ist natürlich auch, dass das "Credit Monitoring" von Experian übernommen wird...

Themenzersetzer 02. Okt 2015

Wie kann man Kundendaten hacken? Einen Server, DB, etc. okay. Aber Kundendaten?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. com-partment GmbH, Maintal
  3. sonnen GmbH, Berlin oder Wildpoldsried
  4. hmmh multimediahaus AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  2. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  3. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  4. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  5. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  6. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  7. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  8. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  9. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  10. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Superzooms machen Spass, aber wenn dann richtig

    leed | 17:05

  2. Re: bla bla Terrorismus bla

    Webcruise | 17:03

  3. Re: Redundanz + mehr Platz

    M.P. | 17:01

  4. Re: warum streamripper und nicht google?

    Spiritogre | 16:59

  5. Re: Zu teuer

    berni-le | 16:58


  1. 16:36

  2. 15:04

  3. 14:38

  4. 14:31

  5. 14:14

  6. 13:38

  7. 13:00

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel