Systemtool CPU-Z für Android zeigt Takt und Systemdaten

Das unter Windows beliebte Tool CPU-Z ist nun auch für Android erhältlich. Es zeigt unter anderem für den Kern des Prozessors den aktuellen Takt an, kann aber auch die Sensoren wie das Gyroskop auslesen.

Anzeige

Im Play-Store für Android steht seit kurzem das Tool CPU-Z zur Verfügung. Die kostenlose App läuft ab Android 3.0 und benötigt keine speziellen Berechtigungen wie etwa Zugriff auf eine Internetverbindung.

Unter Windows ist CPU-Z vor allem bei Hardwaretestern und Übertaktern beliebt, weil es unter anderem den Takt des Prozessors recht genau auslesen kann. Mit der Android-Version zeigt das Programm den aktuellen Takt auch in der Voreinstellung für jeden Kern getrennt an.

  • CPU-Z erfordert keine speziellen Berechtigungen.
  • CPU-Z auf dem Transfomer Pad Infinity zeigt den Core-Takt, ... (Screenshots: Golem.de)
  • ... die Speicherbelegung und Modul-Version...
  • ... sowie Ladezustand und Temperatur des Akkus...
  • ... und die Daten der Sensoren, wir haben hier das Tablet schräg gehalten.
  • Die Entwickler bitten um Feedback, das man ihnen für ein besseres CPU-Z geben sollte.
CPU-Z auf dem Transfomer Pad Infinity zeigt den Core-Takt, ... (Screenshots: Golem.de)

Weiterhin gibt es Informationen zur im SoC verbauten GPU und den Sensoren. Das kann unter anderem nützlich sein, wenn Verdacht auf einen Defekt besteht: Wenn ein Android-Gerät zusammen mit einer Wasserwaage auf einer garantiert ebenen Fläche liegt, sollte auch der Lagesensor entsprechende Werte liefern.

Die Taktanzeige kann auch dazu dienen, der Funktionsweise des eigenen Geräts auf den Grund zu gehen. Wir haben CPU-Z auf dem Transformer Pad Infinity TF700KL von Asus ausprobiert, das drei Einstellungen für die Leistungsfähigkeit bietet. Was der Energiesparmodus genau macht, war aber auch durch bisherige Benchmarks - die mit allen drei Einstellungen fast identische Werte lieferten - kaum festzustellen.

Mit CPU-Z zeigte sich aber, dass ohne besonders leistungszehrende Hintergrundprogramme die beiden Kerne des Qualcomm S4 nicht über 1.026 MHz kamen. Ihren vollen Takt von 1.512 MHz erreichten sie aber bei entsprechenden Programmen wie Benchmarks, nicht aber beispielsweise mit dem integrierten Android-Browser. Manche Anwender berichten in Foren aber auch davon, dass CPU-Z selbst hohe Systemlast erzeugt und so den Akku schneller leert. Man sollte das Programm also nach Benutzung von Hand beenden, was über das Android-Menü in der App problemlos möglich ist.

Als systemnahes Tool ist CPU-Z aber, wie auch sein Windows-Pendant, nicht die stabilste Anwendung, was insbesondere für die erste Android-Version gilt. Auf unserem Tablet ließ sich die App zwar zuverlässig starten, sie stürzte aber beim Erstellen eines Screenshots fast immer ab. Die Entwickler bitten daher um Fehlerberichte, die direkt aus der App verschickt werden können.

CPU-Z für Android ist im Play-Store erhältlich. Die App wird auf einem mobilen Gerät nur angezeigt, wenn Android ab Version 3.0 installiert ist. Eine manuelle Suche nach CPU-Z oder CPUID führt zu veralteten Apps, die nichts mit der aktuellen Version zu tun haben. Diese wurde von den Machern der Webseite CPUID.com erstellt.


Bill S. Preston 18. Jun 2013

Siehst du! CPU-Z schaffst du sogar noch nach 2 weiteren Kartuschen! ;-)

Anonymer Nutzer 18. Jun 2013

Hehe warum dachte ich mir das bloß :) Ondemand skaliert selbst bei kleineren Anfragen...

ploedman 17. Jun 2013

+1

Kampfmelone 17. Jun 2013

Nicht in jeder ROM! Über cpu Takte steht bei mir nichts, wenigstens Bildschirmauflösung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel