Abo
  • Services:
Anzeige
Keine Entscheidung in der Init-System-Diskussion
Keine Entscheidung in der Init-System-Diskussion (Bild: Debian)

Systemd oder Upstart Debian diskutiert weiter über Init-Systemd

Nach einer ersten offiziellen Abstimmung über das künftige Init-System in Debian hat das technische Komitee entschieden, weiter zu diskutieren. Diese langwierige Debatte stößt bei einigen Community-Mitgliedern inzwischen auf Unverständnis.

Anzeige

Aktuelle Init-Systeme wie Upstart aus Ubuntu oder Systemd stehen zwar seit einiger Zeit in den Quellen von Debian bereit, zurzeit nutzt die Distribution zum Starten des Betriebssystems aber nach wie vor das betagte SysV-Init. Ende Oktober 2013 forderte ein Community-Mitglied das technische Komitee (CTTE) dazu auf, eines der aktuellen Init-Systeme zum Standard zu erklären. Nach dreimonatiger Debatte spricht sich das CTTE nun dafür aus, weiter zu diskutieren.

Keine schnelle Lösung gewollt

Dieser Entscheidung vorangegangen ist der Wahlaufruf des CTTE-Vorstandes Bdale Garbee, zunächst nur über das Standard-Init-System unter Linux abzustimmen. Denn in vielen Beiträgen äußerten sich die Teilnehmer kritisch darüber, Systemd zu verwenden, da dieses nach derzeitiger Meinung nicht ohne weiteres auf den FreeBSD-Kernel portiert werden kann. Eine Variante von Debian nutzt den FreeBSD-Kernel statt Linux als Basis des Systems.

Dem Vorschlag Garbees folgten die CTTE-Mitglieder wohl vor allem deshalb nicht, da Ian Jackson dazu aufrief, für eine weitere Diskussion zu stimmen. Jackson zeigte sich überrascht von dem vermeintlich spontan vorgebrachten ersten Lösungsvorschlag Garbees. Außerdem habe die Zeit gefehlt, über den Text des Wahlvorschlags zu diskutieren und diesen gegebenenfalls zu verändern. Jackson bezeichnete dieses Vorgehen als "gänzlich unangemessen".

Patt-Situation zwischen Systemd und Upstart

Bereits im Vorfeld der nun wenig erfolgreichen Wahl haben die CTTE-Mitglieder einzeln ihre Meinungen zu den Init-Systemen dargelegt - ohne eine Abstimmung. Dabei haben sich je drei deutlich für Systemd respektive Upstart ausgesprochen, Don Armstrong tendiert zur Verwendung von Systemd. Einzig die Aussage von Steve Langasek zu diesem Thema steht noch aus, er ist jedoch der Upstart-Maintainer in Debian.

Damit zeichnet sich ein Gleichstand von je vier Stimmen im CTTE ab. Um in diesem Fall eine Entscheidung zu treffen, wäre die Stimme des Vorstandes Garbee ausschlaggebend. Doch es scheint unwahrscheinlich, dass Garbee bei einer solch knappen Entscheidung dieses Recht wahrnimmt.

Denn bei einer bestimmten Auslegung der Debian-Verfassung reicht eine einfache Mehrheit in dieser Entscheidung wohl nicht aus. Deshalb könnte auch die Gesamtheit der Debian-Entwickler in einer sogenannten General Resolution die Entscheidung des CTTE überstimmen. Dazu ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Doch das CTTE diskutiert derzeit auch, dies zumindest in der Init-System-Diskussion auf eine einfache Mehrheit zu ändern.

Unzufriedene Entwickler

Zwar haben derartige Diskussionen in Debian eine gewisse Tradition, da das Projekt auf Konsensentscheidungen und Mitbestimmung aller bedacht ist. Dennoch zeigen sich einige Projektbeteiligte mittlerweile sehr unzufrieden. So gibt etwa einer der Entwickler der Hurd-Portierung zu bedenken, dass auch das aktuelle SysV-Init eigentlich nicht portierbar sei. Es könne nur deshalb auf anderen Plattformen als Linux genutzt werden, weil diese eine Kompatibilitätsschicht implementieren.

Auf der Debian-Curiosa-Mailing-Liste, die für lustige Begebenheiten innerhalb des Projekts gedacht ist, erschien auch eine eher zynische Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse, die die verfahrene Situation beschreibt.

Ob und wann sich Debian für ein neues Standard-Init-System entscheidet, ist derzeit nicht abzusehen.


eye home zur Startseite
Hello_World 31. Jan 2014

Unfug, das Gegenteil ist der Fall: systemd hat wesentlich *weniger* LoC. Zu sysvinit...

Hello_World 31. Jan 2014

Upstart ist gescheitert, weil es massive konzeptionelle Probleme hat, die man nicht lösen...

Hello_World 31. Jan 2014

Kompletter Blödsinn. Ein gutes System für Endanwender kann man nur bauen, wenn die...

Hello_World 31. Jan 2014

Das ist ein Maintenance-Alptraum. Debian-Entwickler wachsen nicht auf Bäumen, und je...

Hello_World 31. Jan 2014

Es geht nicht darum, dass Canonical mit Ubuntu Geld verdienen will, es geht darum, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aspera GmbH, Aachen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt (bei Würzburg)
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  2. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  3. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  4. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  5. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  6. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke

  7. Hewlett Packard Enterprise

    Fusion von HPE und CSC bringt Konzernteile zurück

  8. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen

  9. Demis Hassabis

    Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln

  10. Apple

    MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: Verstehe die Admins der Installationen nicht

    3dgamer | 11:51

  2. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die...

    Cerdo | 11:51

  3. Re: Wehret den Anfängen!

    daarkside | 11:47

  4. Re: Kunst kommt von Können

    schily | 11:47

  5. Re: Wie verkaufen sich die Dinger eigentlich?

    Seroy | 11:45


  1. 11:44

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:16

  5. 10:55

  6. 10:46

  7. 10:36

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel