Syria-Files veröffentlicht
Syria-Files veröffentlicht (Bild: Wikileaks)

Syria Files Wikileaks veröffentlicht 2,4 Millionen E-Mails aus Syrien

Am Mittag des 5. Juli 2012 hat Wikileaks die sogenannten "Syria Files" veröffentlicht. Die rund 2,4 Millionen E-Mails sollen unter anderem aus Ministerien der Konfliktregion stammen und durch ein neues System für Data Mining ausgewertet werden.

Anzeige

Wikileaks hat nach eigenen Angaben genau 2.434.899 E-Mails veröffentlicht, die aus Syrien kommen sollen. Sie stammen von 678.752 Absendern und gehen an 1.082.447 Empfänger über insgesamt 680 Domains. Zum Inhalt macht die Organisation nur vage Angaben, was offenbar an einer Kooperation mit größeren Medienunternehmen liegt. Laut Wikileaks wollen Al Akhbar (Libanon), Al Masry Al Youm (Ägypten), die ARD, Associated Press, L'Espresso (Italien), Owni (Frankreich) und Publico.es (Spanien) eigene Berichte zu den Syria Files veröffentlichen. Andere Publikationen sollen hinzukommen, wollen ihre Termine aber selbst nennen, schreibt Wikileaks in einer deutschsprachigen Mitteilung.

Zu den syrischen Behörden, deren E-Mails gesammelt wurden, zählen das syrische Wirtschafts-, Außen-, Transport- und Informationsministerium sowie das Präsidialamt.

Damit das Material durchsucht werden kann, will Wikileaks ein eigenes Data-Mining-System aufsetzen, über das aber noch keine Details bekannt sind. Die Mails sind in einer Vielzahl von Sprachen verfasst - rund 400.000 in Arabisch und 68.000 in Russisch. Insgesamt soll die Menge der Daten das Achtfache der US-Depeschen aus Botschaften betragen, die als Cablegate bekanntwurden. Die Mails stammen aus dem Zeitraum August 2006 bis März 2012.

Die Veröffentlichung nahm Wikileaks zwei Wochen nach der Flucht von Julian Assange in die ecuadorianische Botschaft in London vor. Assange droht die Auslieferung nach Schweden, wo ihn eine Anklage wegen Sexualvergehens erwartet. Der Gründer der Whistleblower-Plattform befürchtet, wegen Geheimnisverrats von dort an die USA überstellt zu werden.

Dennoch zitiert die Organisation Assange: "Die Materialien sind entblößend für Syrien, aber auch entblößend für Syriens Gegner. Es hilft uns nicht, bloß die eine oder andere Gruppe zu kritisieren, sondern vor allem ihre Interessen, Aktionen und Gedanken zu verstehen. Es ist nur durch Verständnis möglich, sich einer Lösung des Konflikts zu nähern."

Die Dokumente werden in den nächsten zwei Monaten ausgewertet und auf der Wikileaks-Webseite veröffentlicht. Die Server unter Wikileaks.org sind derzeit überlastet. Auf Wikileaks.ch findet sich aber ein Direktzugang zu den Syria Files.


kmork 05. Jul 2012

Hab mal in ein paar Dokumente reingeschaut und fand es ganz interressant, Pläne für die...

0mega 05. Jul 2012

Wer Zugriff hat: Server Admins ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/in für Web und technische Communities
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  2. Berater IT-Architektur (m/w)
    Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  4. Systemberater/in für Compliance Tools
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Sid Meier's Starships [PC Steam Code]
    8,74€
  2. TOPSELLER: Crysis 3 Origin-Code
    4,99€
  3. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

  1. Re: Unser Herr Öttinger

    Tobias Claren | 00:36

  2. Re: Weit verbreitet

    motzerator | 00:34

  3. Re: selbst schuld

    Rulf | 00:27

  4. Re: Mein Ergebnis

    /mecki78 | 00:27

  5. Gekauft, getestet, für mittelmäßig befunden

    twothe | 00:19


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel