Abo
  • Services:
Anzeige
Synology mit Nachfolger der Rackstation RS212
Synology mit Nachfolger der Rackstation RS212 (Bild: Synology)

Synology RS214 Kurzes Rack-NAS mit USB 3.0 für den kleinen Netzwerkschrank

Mit einer Einbautiefe von nur 12 Zoll ist Synologys RS214 eines der wenigen NAS-Systeme für Racks, die auch daheim in kleinen Schränken verwendet werden können. Die neue Rackstation wurde im Vergleich zum Vorgänger RS212 umgebaut und bietet mehr Speicher.

Anzeige

Synology plant bald ein weiteres NAS-System für kleine Netzwerkschränke. Die Rackstation RS214 ist der Nachfolger der RS212 und gehört damit zu den ersten Modellen der 2014er Generation. Der Vorteil der RS212 und der RS214 ist nicht unbedingt der Funktionsumfang, sondern eher die Bauform. Mit einer Bautiefe von 12 Zoll (circa 30 cm) und einer 19-Zoll-Höheneinheit passt dieses NAS-System in sehr viele Netzwerkschränke, die sich für die heimische Wandmontage eignen. In der Regel wird für ein Rack-NAS-System eine Einbautiefe von 45 bis 50 cm benötigt, und das schließt den Kabelweg an der Rückseite noch nicht einmal ein. Dank des geringen Gewichts von etwas über 3 kg und der Bautiefe genügt eine Befestigung vorne am Rack.

  • Rackstation RS214 (Bild: Synology)
  • Rackstation RS214 (Bild: Synology)
Rackstation RS214 (Bild: Synology)

Gegenüber dem Vorgänger hat Synology das Design überarbeitet. Die beiden Netzwerkschnittstellen liegen nun hinten im Gehäuse, was bei kleinen Netzwerkschränken durchaus Nachteile haben kann, da der Kabelweg hinten hinzugerechnet werden muss. Andererseits wird es im Schrank dadurch etwas ordentlicher. Die beiden Gigabit-Ethernet-Schnittstellen können per LACP zusammengeschaltet oder als Failover verwendet werden. Ausnutzen kann das System zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen jedoch nicht. Als Schreibwerte gibt Synology maximal 70 MByte/s an. Lesend sind es 100 MByte/s. Laut Synology beherrscht das System Wake on LAN. Der Vorgänger konnte noch nicht über die Ferne aufgeweckt werden.

USB 3.0 an der Rückseite

Neu sind die beiden USB-3-Buchsen an der Rückseite. Daneben befinden sich eine eSATA-Buchse sowie ein serieller Anschluss für die Konsole. Die USB-Buchsen an der Frontseite beherrschen nur das langsame USB 2.0. Wer häufiger Festplatten anschließen muss, sollte also lieber ein Kabel nach vorne legen. Der Arbeitsspeicher wurde von 256 auf nun 512 MByte verdoppelt. Für das Betriebssystem Disk Station Manager, das kürzlich in der Version DSM 4.3 erschienen ist, sind 256 MByte etwas knapp.

Das Betriebssystem bestimmt, was das NAS-System beherrscht. Allerdings schränkt die Hardware die Nutzung stark ein. Die Rackstation RS214 hat nur zwei Einschübe für 3,5-Zoll-Festplatten und kann so höchstens 8 TByte Speicher verwalten. Als RAID-Modi bieten sich die Level 0 und 1 sowie JBOD an. Wie gehabt lässt sich das System mit einigen Apps um weitere Funktionen erweitern. So gibt es etwa einen DHCP-Server, einen Medien-Server, auch für iTunes und das Time Backup. Letzteres ist vergleichbar mit Apples Backupsystem Time Machine und wird für Backups von einem zum anderen NAS verwendet. Sysnologys RS214 eignet sich auch als Ziel für Time-Machine-Backups. Für Windows-Rechner gibt es eine eigene Backup-Software.

Zur CPU liegen noch kaum offizielle Angaben vor. Die Taktfrequenz soll von 1,6 auf 1,2 GHz gesunken sein. Allerdings wird anscheinend eine andere CPU verbaut. Ein älterer Wiki-Eintrag bei Synology lässt darauf schließen, dass ein Marvell Armada 370 verwendet wird. Die Daten sind jedoch noch nicht bestätigt. Der Vorgänger nutzte ein mv6282-SoC, der sehr langsam ist. Beim Testen der Time-Backup-Funktion erreichten wir so niedrige Werte, dass die Funktion in der Praxis nicht einsetzbar war.

Wann das NAS-System auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Bis auf das bereits veröffentlichte Datenblatt wurde das System auf der Homepage von Synology nicht weiter angekündigt. Auch der Preis wurde noch nicht angegeben. Erste Händler listen das Gerät bereits für Preise um die 450 Euro. Der Vorgänger RS212 liegt als Leergehäuse bei etwa 400 Euro.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 04. Sep 2013

Äh... nein? Die Anwendungen/Module werden beim Start in den Speicher geladen. Allerdings...

Bigfoo29 04. Sep 2013

Alu-Hüte hin oder her... wofür brauchst du daheim ein AES-verschlüsseltes RAID5? Dass die...

as (Golem.de) 02. Sep 2013

Hallo, ja, im Prinzip schon. Wenn die Gegenstelle aber kein LACP kann hilft das nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  2. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  3. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  4. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  5. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  6. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  7. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  8. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  9. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  10. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    David64Bit | 18:27

  2. Re: wenn man perfect us-english kann...

    Rulf | 18:27

  3. Re: Komisch

    RipClaw | 18:26

  4. Re: Der Attentäter aß leidenschaftlich Brot

    JTR | 18:26

  5. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    David64Bit | 18:23


  1. 17:23

  2. 15:58

  3. 15:42

  4. 15:31

  5. 14:42

  6. 14:00

  7. 12:37

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel