Symantec-Hack: PC-Anywhere-Sourcecode veröffentlicht
Der Quellcode von PC-Anywhere ist veröffentlicht worden. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Symantec-Hack PC-Anywhere-Sourcecode veröffentlicht

Hacker haben den kompletten Sourcecode von Symantecs PC-Anywhere veröffentlicht. Symantec-Mitarbeiter hatten zuvor versucht, mit einem Hacker zu verhandeln - über eine Summe von 50.000 US-Dollar.

Anzeige

Der komplette Quellcode von Symantecs Software PC-Anywhere ist veröffentlicht worden. Der Hacker Yamatough verbreitet ihn per Bittorrent über Pirate Bay. Zuvor hatten die Hacker Mitarbeiter von Symantec kontaktiert. Diese wollten als Beweis Teile des Quellcodes sehen und erfahren, woher er stammt. Unter anderem ging es dabei um eine Zahlung von 50.000 US-Dollar. Das sei jedoch ein Trick der Ermittlungsbehörden gewesen.

Symantec hatte vor wenigen Tagen mehrere Patches für seine Software für den entfernten Zugriff (Remote Access) veröffentlicht und auch davor gewarnt, PC-Anywhere ohne Sicherheitsupdates zu verwenden. Unter anderem wies Symantec darauf hin, dass die ursprünglich verwendete Verschlüsselung zu schwach sei.

Des Quellcodes unbekannte Quelle

Symantec wollte von dem Hacker auch erfahren, woher der Quellcode stammt. Das geht auch aus dem E-Mail-Verkehr hervor, der zwischen einem Hacker und einem Symantec-Mitarbeiter mit dem Namen Sam Thomas stattfand.Yamatough hatte laut Symantec bereits im Januar 2012 Geld gefordert. Aus der E-Mail-Korrespondenz, die die Hacker ebenfalls veröffentlichten, geht hervor, dass eine Zahlung von 50.000 US-Dollar vereinbart wurde. Ermittlungsbehörden sollen laut Symantec zu der E-Mail-Korrespondenz geraten haben.

Offensichtlich gilt der Quellcode durch die Veröffentlichung der Patches durch Symantec als verbrannt. Vor wenigen Tagen hatte der Hacker per E-Mail die sofortige Zahlung der gesamten Summe gefordert. Symantec hatte zuvor eine Ratenzahlung vorgeschlagen. Auch über den Zahlungsweg wurde noch verhandelt.

Symantec hatte bereits die Echtheit des Quellcodes bestätigt und angegeben, dass er 2006 von den Servern des Unternehmens entwendet wurde. In der Korrespondenz fordert der Symantec-Mitarbeiter nicht nur einen Beweis für die Echtheit des Codes, sondern auch Angaben darüber, woher er stammt.

Der Hacker ist noch im Besitz des Quellcodes von einer Version von Symantecs Antivirensoftware. Hier soll aber keine Gefahr für Anwender bestehen. Der Quellcode stamme aus dem Jahr 2006 und sei längst nicht mehr aktuell, teilte das Unternehmen mit.


Threat-Anzeiger 11. Mär 2012

man hätte liberty reserve fordern können, und diese LR über veschiedene exchanges zu...

turageo 09. Feb 2012

Auf Anweisung von diversen Staatsorganen vielleicht? Mag nach Paranoia klingen, liegt...

Hotohori 08. Feb 2012

Ach komm, ein bisschen was können die User ruhig auch noch tun. ;D

Geistesgegenwart 08. Feb 2012

Gemäß Definition von Duden ist ein Hacker jemand der hackt. Die Definition von "hacken...

jockie 08. Feb 2012

Wenn aber seit 2007 nicht alle Mitarbeiter entlassen und ausgetauscht wurden, lassen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart
  4. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  2. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  3. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  4. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  5. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  6. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  7. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  8. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  9. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  10. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  2. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle
  3. Cryptophone Verschlüsselung nicht für jedermann

PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  3. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    •  / 
    Zum Artikel