Anzeige
Obama auf dem SXSW 2016
Obama auf dem SXSW 2016 (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for SXSW)

SXSW: Obama und die Unterwäsche

Obama auf dem SXSW 2016
Obama auf dem SXSW 2016 (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for SXSW)

Mit dem US-Präsidenten als Stargast versucht das SXSW-Festival in Austin, das Misstrauen zwischen Politik und Technikbranche abzubauen. Doch auch Obama enttäuscht.

Auch in Austin war früher nicht alles besser, aber ein bisschen kleiner. Zum Beispiel South by Southwest (SXSW), das im Jahr 1987 als Musikfestival mit 700 Besuchern in der Stadt in Texas begann. Heute, 30 Jahre später, beherbergt es neben einem Film- und Musikfestival eine der wichtigsten und hippsten Technik- und Startup-Konferenzen der Welt, die mittlerweile mehr Besucher anzieht als die anderen beiden Festivalteile.

Anzeige

"Der Vibe hat sich komplett verändert", sagt Alan Berg. Er muss es wissen: Der Filmemacher lebt nicht nur in Austin, er hat vor einigen Jahren auch eine Dokumentation gedreht, die sich mit den Anfängen des Festivals beschäftigte. Einer Zeit, in der SXSW noch ein jährliches Treffen für Indie-Musiker und Bohemiens war und nicht "der Ort, an dem Twitter groß wurde", wie es seit 2007 in so ziemlich jedem Bericht über das Festival heißt. Auch, weil seitdem tatsächlich keine auf dem SXSW vorgestellte App mehr einen ähnlichen Erfolg schaffte.

Wer in diesen Tagen durch Downtown Austin läuft, sieht schnell, wer mittlerweile das SXSW dominiert. Unternehmen wie Sony, Samsung und Dell haben ganze Restaurants gekapert und in Werbezonen verwandelt. Neben stylischen jungen Menschen flanieren Anzugträger durch die Straßen und an jeder zweiten Ecke ruft ein Startup eine Happy Hour aus, um seine neueste App zu präsentieren, während in vielen Vorträgen in den Hotels rund um das Kongresszentrum Buzzwords wie Branding, Content und Engagement fallen.

Politik und Technikbranche auf Kuschelkurs

Anders gesagt: Die Unternehmen aus der Internet-, Medien- und Marketingbranche haben das SXSW längst zu ihrer eigenen Spielwiese gemacht. Und nun ist es an der Zeit, neue Freunde zu finden. Bereits in den vergangenen Jahren ließen sich US-Senatoren, Geheimdienstler und Mitarbeiter des Weißen Hauses in Austin blicken. Doch so stark wie in diesem Jahr war die Annäherung zwischen Politik und Technikbranche noch nicht zu spüren.

Ein ganzer eigener Programmstrang des SXSW widmet sich dem Thema Government and Policy. In den Vorträgen geht es um die großen Themen wie ein angemessenes Urheberrecht für das digitale Zeitalter, Datenschutz und die Verwendung von Big Data. Aber es sind vor allem aktuelle und kommende Technologien, deren Entwicklung maßgeblich von der Politik und Gesetzgebung beeinflusst wird und die auf dem SXSW viel Aufmerksamkeit bekommen.

Vor vollem Haus erklärte etwa Chris Urmson von Google, wie das Unternehmen an seinem selbstfahrenden Auto arbeitet und welche Erfahrungen es dabei gemacht hat. Die Autos könnten, je nach Einschätzung, "in vielleicht drei oder dreißig Jahren auf den Markt kommen", sagt Urmson. Vermutlich stimme beides. Die Technologie selbst sei dabei nur ein Faktor, die Gesetzgebung ein anderer. Schließlich liegt es in deren Macht, die Technik zu erlauben, einzuschränken oder komplett zu verbieten.

Wenig Vertrauen in die Politik

Das Gleiche gilt für zwei weitere Schwerpunkte des diesjährigen South by Southwest: Roboter und das Internet der Dinge. Beide Technologien machen rasante Fortschritte; Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und neuronaler Netzwerke führen zu immer neuen Anwendungsgebieten und das Internet der Dinge mitsamt seinen Auswirkungen und Angreifbarkeiten ist nicht mehr aufzuhalten, nur noch einzuschränken. Was unweigerlich zu der Frage führt: Können Politiker hier überhaupt noch angemessen entscheiden oder halten ihre Kompetenzen mit der technologischen Entwicklung nicht Schritt?

Geht es nach den Besuchern des SXSW, ist die Antwort klar: In einer Umfrage der Festivalveranstalter sagten 61 Prozent der Befragten, sie hätten mehr Vertrauen in technikbasierte Lösungen als in die Politik, wenn es um gesellschaftliche Probleme geht. Das könnte man mit einer hochnäsigen Einstellung der voll vernetzen und in der Regel besser gestellten SXSW-Besucher erklären. Es könnte aber auch unterstreichen, wie groß der Graben zwischen Politik und Internetszene mittlerweile ist.

Barack Obama ist Stargast 

eye home zur Startseite
Mithrandir 16. Mär 2016

Da schmeißt aber jemand vieles durcheinander.

Test123 14. Mär 2016

"Mit dem US-Präsidenten als Stargast versucht das SXSW-Festival in Austin, das Misstrauen...

Bleistiftspitze 14. Mär 2016

Mag sein dass sein Kommentar genauso unpassend ist, wegen der fehlenden Erklärung. Ganz...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager Einkauf/IT (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  3. Software Architekt/in Embedded Systems - Navigation
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  2. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  3. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  4. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  5. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  6. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  7. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  8. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  9. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  10. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Die Content-Industrie sollte aufhorchen!

    robinx999 | 16:47

  2. Re: Suche nach "schändlichen Aktivitäten"

    Mingfu | 16:46

  3. Re: Guckt der auch Pornos?

    TC | 16:45

  4. Re: Hmmm... muss ich auch mal probieren

    Bankai | 16:45

  5. Es fehlt an Inhalten

    Cerdo | 16:45


  1. 16:40

  2. 16:18

  3. 16:00

  4. 15:47

  5. 15:41

  6. 15:14

  7. 14:47

  8. 14:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel