Suunto Ambit: Eigene Apps für GPS-Sportuhr entwickeln
Suunto Ambit (Bild: Suunto)

Suunto Ambit Eigene Apps für GPS-Sportuhr entwickeln

Die Sportuhr Ambit von Suunto lässt sich nach einem Softwareupdate über ein einfaches Webinterface für die eigenen Zwecke umprogrammieren.

Anzeige

Die Sportuhr Suunto Ambit ist mit einem GPS-Modul und einer Anbindung an Herzfrequenzgurte ausgestattet. Dazu kommen ein Barometer und ein Thermometer. Mit dem Firmwareupdate 2.0 wird die Uhr vom Anwender programmierbar.

Die Entwicklung erfolgt über ein simples Webinterface, mit dem Distanzen, Geschwindigkeiten, aber auch Messwerte wie die Herzfrequenz berücksichtigt werden können. Damit kann der Träger seine Kraft auf einer Marathondistanz besser einteilen.

Wer will, kann auch von anderen entwickelte Apps für seine Uhr herunterladen und sie installieren oder Eigenentwicklungen anderen zugänglich machen. Neben der oben erwähnten Marathon-App gibt es eine Anwendung, mit der die Steigung eines Hügels gemessen werden kann, die der Träger der Uhr bewältigt hat. Dabei werden die Höhen- und Distanzwerte automatisch ausgewertet.

  • Suunto Ambit (Bild: Suunto)
  • Programmbeschreibung für Suunto Ambit (Bild: Suunto)
  • Programmbeschreibung für Suunto Ambit (Bild: Suunto)
  • Suunto Ambit (Bild: Suunto)
  • Suunto Ambit (Bild: Suunto)
  • Suunto Ambit (Bild: Suunto)
Suunto Ambit (Bild: Suunto)

Die Plattform für die Apps heißt Suunto App Zone. Sie ist unter Movescount.com erreichbar. Dort ist auch das Firmwareupdate zu finden, das über USB eingespielt wird.

Die Suunto Ambit kostet rund 450 Euro und ist bis 100 Meter wasserdicht (ISO 2281). Die Uhr ist mit dem Telemetriesystem ANT+ kompatibel und kann auch für die vom Hersteller entwickelten Module Suunto Bike POD, Road Bike POD und Cadence POD genutzt werden, die vom Fahrrad Daten wie die Kurbelfrequenz übermitteln. Zu den weiteren Änderungen, die sich aus der Firmware 2.0 ergeben, hat der Hersteller ein PDF veröffentlicht.


ad (Golem.de) 03. Dez 2012

Ooops :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Ingenieur (m/w) für mobile Systeme
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Waldkirch
  3. Anwendungsentwickler ABAP (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Business Intelligence Developer (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  2. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  3. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  4. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  5. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  6. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  7. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  8. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  9. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  10. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel