Surftab Ventos 7.0 HD: Dünnes und leichtes Jelly-Bean-Tablet für 140 Euro
Surftab Ventos 7.0 HD (Bild: Trekstor)

Surftab Ventos 7.0 HD Dünnes und leichtes Jelly-Bean-Tablet für 140 Euro

Trekstor erweitert seine Reihe an Ventos-Tablets um ein 7-Zoll-Modell. Das Surftab Ventos 7.0 HD mit 8 GByte kommt zum Listenpreis von 160 Euro, ist aber im Onlinehandel bereits für 140 Euro zu bekommen. Damit tritt es wohl die Nachfolge des Surftab Breeze 7 an.

Anzeige

Trekstor bringt in diesen Tagen das Surftab Ventos 7.0 HD auf den Markt. Für das Modell mit 8 GByte wird ein Listenpreis von 160 Euro angegeben, bei mehreren Onlinehändlern kann es für 140 Euro bestellt werden, einige haben es sogar vorrätig. Das 7-Zoll-Tablet wird auch in einer 16-GByte-Version zum Listenpreis von 180 Euro auf den Markt kommen und ist bei ersten Händlern für 160 Euro gelistet.

  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
  • Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)
Surftab Ventos 7.0 HD (Quelle: Trekstor)

Im Surftab Ventos 7.0 HD steckt ein 7 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, was einer Pixeldichte von 215 ppi entspricht. Das Tablet hat einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz und 1 GByte Arbeitsspeicher. Außerdem hat das Tablet einen Steckplatz für Micro-SD-Speicherkarten mit einer Kapazität von maximal 32 GByte.

Das Tablet hat kein UMTS-Modem und unterstützt nur Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Zudem wird Bluetooth in einer nicht genannten Version unterstützt und es ist ein HDMI-Anschluss vorhanden. Einen GPS-Empfänger oder NFC-Chip listet das technische Datenblatt nicht. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 2-Megapixel-Kamera und vorne ist eine 0,3-Megapixel-Kamera vorhanden.

Trekstor liefert das Tablet vorinstalliert mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Ob dafür ein Update auf das aktuelle Android 4.2 alias Jelly Bean angeboten wird, ist nicht bekannt.

Tablet ist dünn und leicht

Das Gehäuse misst 191 x 113 x 7,6 mm und ist damit wesentlich dünner als das Nexus 7, dessen Gehäuse eine Dicke von 10,45 mm hat. Zudem wiegt das Trekstor-Tablet nur 260 Gramm, ist also 80 Gramm leichter als das Google-Tablet. Mit einer Akkuladung soll eine kontinuierliche Nutzung von bis zu 5,5 Stunden bei abgeschaltetem WLAN möglich sein. Mit WLAN verringert sich der Wert auf 5 Stunden. Mit welcher Displayhelligkeit das erreicht wird, ist nicht bekannt. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku schon nach vier Tagen wieder geladen werden.


KojiroAK 15. Jul 2013

Nicht so wirklich, der Akkuverbrauch sinkt, je zuverlässiger die Verbindung ist. Der...

andy_0 15. Jul 2013

Was verhindern?

Tzven 13. Jul 2013

Die Preise des Rams sind nicht der Grund warum die Geräte teurer sind. Die Prozessoren...

Tzven 13. Jul 2013

Das Gerät wird mit großer wahrscheinlichkeit wieder bei Huawei gefertigt. Eigentlich ist...

Tzven 13. Jul 2013

Also ich denke, oder es würde mich nicht wundern, wenn dieses Jahr neben dem Nexus 7 und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  2. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel