Tablet mit integriertem Ständer

Anzeige

Direkt in das Tablet integriert ist ein Ständer aus Metall, der ausgeklappt werden kann. Auch er wird am unteren Ende mit einem Magneten am Gehäuse gehalten, so dass er sich nicht ungewollt öffnet. Mit leichtem Druck federt er gut hörbar in die offene Position. Leider lässt sich der Ständer nur in dieser einen Position verwenden, die Neigung des aufgestellten Tablets lässt sich nicht verändern.

Microsoft hat den Winkel aber so gewählt, dass sich damit auf einem Tisch gut arbeiten lässt. Selbst auf dem Schoß ist die Konstruktion mit Ständer und Touch Cover noch brauchbar. Die zum Teil harsche Kritik der ersten US-Tests können wir so nicht nachvollziehen. Etwas wackelig ist das Ganze aber schon.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Der Ständer selbst hat eine recht scharfe Kante. Schneiden kann man sich daran zwar nicht, auf manch empfindlicher Oberfläche könnte das Metall aber durchaus Kratzer hinterlassen.

Ordentliches Display

Das IPS-Display-Panel im Surface verfügt zwar nur über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, was im Vergleich zum iPad 3 mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 oder dem Anfang der Woche angekündigten 10-Zoll-Tablet Nexus 10 von LG und Google mit sogar 2.560 x 1.600 Pixeln bescheiden wirkt. Microsoft setzt auf seine Softwaretechnik Cleartype, die die Lesbarkeit von Schriften verbessern soll. So macht das Surface-Display einen guten Eindruck, kann mit deutlich höher aufgelösten Displays wie dem im iPad aber nicht mithalten.

Dabei ist das Display hell genug, um die meisten Spiegelungen zu überstrahlen.

Proprietäre Anschlüsse

Im Gehäuse von Microsofts Tablet finden sich nur wenige Anschlüsse. An der unteren Seite gibt es einen X-poligen proprietären Anschluss für Zubehör, an dem die Tastatur-Cover andocken, an der rechten Seite befindet sich ein fünfpoliger proprietärer Stromanschluss. Der Stecker wird wie bei den Magsafe-Anschlüssen in Apples Macbooks per Magnet gehalten. Microsofts Konstruktion ist aber deutlich fummeliger zu nutzen als die von Apple. Zwar ist es uns wiederholt gelungen, den Stecker am Kabel so in die Nähe der Buchse zu halten, dass er von allein in die richtige Position rutschte, fasst man aber den Stecker an, verkantet er oft und muss daher recht präzise in die Buchse gesteckt werden. Da das Surface-Gehäuse nach hinten abgeschrägt ist, gestaltet sich das unnötig kompliziert. Es funktioniert zwar, nur eben nicht ganz so elegant wie bei Apple.

USB, Micro-HDMI und MicroSD

Ebenfalls rechts befindet sich ein normal großer USB-2.0-Port. Das ist zwar praktisch, ein zweiter USB-Port sowie Unterstützung von USB 3.0 wäre aber noch praktischer gewesen. Denn so erreicht das Surface bei der Datenübertragung via USB nur 20 MByte/s lesend und 16 MByte/s schreibend. Per USB aufladen lässt sich das Tablet nicht.

Zudem gibt es einen Micro-HDMI-Ausgang, mit dem sich das Surface-Tablet an ein externes Display anschließen lässt. Etwas versteckt und ebenfalls auf der rechten Seite gibt es einen Steckplatz für MicroSDXC-Karten. Das Einstecken und Herausnehmen von Speicherkarten ist etwas mühsam, das gilt insbesondere, wenn zugleich der Stromanschluss des Tablets belegt ist. Die erreichten Datenraten beim Lesen und Schreiben auf MicroSD-Karten liegen bei 20 respektive 16 MByte/s.

Die Leistungswerte für USB und MicroSD entsprechen denen, die wir am Vivo Tab RT von Asus gemessen haben.

Darüber hinaus gibt es links noch einen Kopfhöreranschluss (3,5 mm Klinke) und einen Lautstärkeregler. An der oberen Kante ist der Ein- und Ausschalter zu finden, auf den das Tablet sehr flott und ohne Verzögerung reagiert, anders als ein iPad.

Dual-Band-WLAN, aber kein UMTS

WLAN unterstützt Surface nach 802.11a/b/g/n, funkt also im Bereich von 2,4 und 5 GHz. Dabei unterstützt der integrierte WLAN-Chip Datentransferraten von bis zu 270 MBit/s im 5-GHz-Netz, in unserer Büroumgebung machte sich der schnelle Chip aber kaum bemerkbar: Wir erreichten damit in der Praxis bei einem kurzen Test nur knapp über 5 MByte/s auf kurzer Distanz, beim Asus waren es 4 MBit/s.

Ein Surface-Modell mit integriertem WWAN-Modem für UMTS oder LTE bietet Microsoft derzeit nicht an.

Kameras, Lautsprecher und Mikrofone

Das Surface verfügt über zwei Kameras, eine vorn und eine hinten, die bei Videos eine Auflösung von 720p erreichen. Beide ermöglichen auch in dunkleren Umgebungen noch Aufnahmen, die allerdings starkes Rauschen und leuchtende Pixel aufweisen.

Auf beiden Seiten befindet sich ein Lautsprecher, so dass das Surface Stereoton ausgeben kann. Ein iPad 3 klingt mit seinem Mono-Lautsprecher deutlich besser und ist lauter. Im Vergleich zum Vivo Tab RT ist das Surface zwar lauter, klingt aber weniger voll, obwohl das Gehäuse deutlich größer ist und somit mehr Platz für Lautsprecher bieten sollte.

Das Surface verfügt über zwei Mikrofone.

Knapper Speicherplatz

Bei einem Surface-Modell mit nur 32 GByte Flash-Speicher bleiben leider nur 14 GByte für den Nutzer übrig. Ein Teil der GByte geht durch die 1.024er Umrechnung verloren und 4 GByte braucht allein schon die Wiederherstellungspartition. Auf Laufwerk C sind zudem rund 14 GByte durch das System belegt, und zwei weitere Partitionen machen noch einmal 400 MByte unbenutzbar. Es wird aber auch ein Modell mit 64 GByte angeboten.

Wie schon in unserem Test des Vivo Tab RT von Asus geschildert, ist es vor diesem Hintergrund wenig sinnvoll, ein Windows-RT-Tablet mit nur 32 GByte Speicherplatz zu kaufen. 64 GByte sollten es mindestens sein, wenn der Anwender ein paar Videos und Musik mitnehmen will.

 Surface RT im Test: Tablet mit Ecken und KantenSurface nach dem ersten Einschalten 

synoon 10. Nov 2012

Hätte schon lange gerne einen Ausfürhlichen Test über die Atom-CPU mit Office und anderen...

TheTribalK 08. Nov 2012

Wir brauchen mehr User dieser Sorte. Hat man morgens immer was zu lachen^^

cappuccino 04. Nov 2012

http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1961793

nmSteven 02. Nov 2012

Falsch 129¤ für eine sehr gute Tastatur, mit integrierten Cover zum Display Schutz und...

nmSteven 02. Nov 2012

Sie wirkt schon ziemlich klein gut kann man letzen Endes als Kritikpunkt durchgehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel