Windows-8-Tablet: Surface Pro muss nach 4 Stunden an die Steckdose
Surface Pro mit Windows 8 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Windows-8-Tablet Surface Pro muss nach 4 Stunden an die Steckdose

Das Surface Pro von Microsoft wird eine Akkulaufzeit haben, die halb so lang ist wie bei den Surface-RT-Tablets. Das ergibt für das Windows-8-Tablet eine Laufzeit von 4 Stunden, dann ist der Akku leer und muss wieder geladen werden.

Anzeige

Für das Surface-RT-Tablet nennt Microsoft eine Akkulaufzeit von 8 Stunden, im Test von Golem.de wurden etwas mehr als 9 Stunden erreicht. Microsoft hat per Twitter bekanntgegeben, dass das Surface Pro die halbe Akkulaufzeit eines Surface-RT-Tablets bieten werde. Wird dabei die von Microsoft genannte Akkulaufzeit berücksichtigt, ergibt das 4 Stunden, wird unser Testergebnis herangezogen, könnte sich der Wert auf 4,5 Stunden erhöhen. Damit ist die Akkulaufzeit für ein modernes Tablet sehr kurz.

  • Surface Pro mit Windows 8 (Quelle: Microsoft)
  • Surface Pro mit Windows 8 (Quelle: Microsoft)
  • Surface Pro mit Windows 8 (Quelle: Microsoft)
  • Surface Pro mit Windows 8 (Quelle: Microsoft)
Surface Pro mit Windows 8 (Quelle: Microsoft)

Das Surface Pro läuft im Unterschied zu den bisherigen Surface-Modellen mit Windows 8 und einem x86-Prozessor. Neben dem Core i5 von Intel dürfte die höhere Displayauflösung ein Grund für die verkürzte Akkulaufzeit sein. Im Surface Pro steckt ein Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Auf dem Surface RT gibt es nur das abgespeckte Windows RT und das Tablet hat einen ARM-Prozessor. Zudem hat das Surface RT mit 1.366 x 768 Pixeln eine geringere Auflösung als das Surface Pro.

Auf dem Surface Pro lassen sich bedingt durch Windows 8 und den x86-Prozessor alle Windows-Applikationen nutzen, während auf dem Surface RT nur Metro-Apps laufen. Das nachträgliche Installieren von herkömmlichen Windows-Anwendungen ist auf einem Windows-RT-Gerät nicht möglich.

Microsoft hatte gestern Abend den Preis für das Surface Pro bekanntgegeben. Erstmals angekündigt wurde das Surface Pro vor über fünf Monaten im Juni 2012. Bereits damals stand fest, dass es das Surface Pro erst im Januar 2013 geben wird. Das Surface Pro kostet mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher 900 US-Dollar. 1.000 Euro werden für das Modell mit 128 GByte Flash-Speicher fällig. Beiden Modellen liegt ein Digitizerstift, aber keine Tastatur bei. Ein Tastatur-Cover müsste dann zusätzlich erworben werden.

Das Surface RT erschien parallel zum Start von Windows 8 am 26. Oktober 2012. Allerdings verlief der Marktstart holprig und verärgerte Kunden, weil die frühzeitig vorbestellten Lieferungen erst mit einigen Tagen Verspätung bei den Kunden ankamen.


Jakky 03. Dez 2012

Da hast du natürlich recht. Wobei ich mich Frage wie viel Strom ein Touchscreen im...

Schnapsbrenner 03. Dez 2012

Ich verstehe nicht warum du den Kommentar geschrieben hast. Mein Desktop hat eine...

Brainfreeze 03. Dez 2012

Warum sollte das nicht reichen? Bei Dell gibt es z.B. Rechner mit i5-CPU ab 479 Euro...

coelna 02. Dez 2012

Alienware M18x > 8000¤ Ich kann auch Äpfel mit Birnen vergleichen

Testdada 02. Dez 2012

Warum bist du dann in einem Diskussionsforum aktiv?

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  2. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  3. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel