Abo
  • Services:
Anzeige
Das Surface Pro 3 ist nun teurer.
Das Surface Pro 3 ist nun teurer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Surface Pro 3: Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro

Das Surface Pro 3 ist nun teurer.
Das Surface Pro 3 ist nun teurer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer ein Surface Pro 3 kaufen möchte, sollte zuschlagen, bevor sich die Händler an Microsofts Shop-Preise anpassen: Das Convertible kostet je nach Modell 50 bis 250 Euro mehr als noch vor wenigen Tagen.

Anzeige

Microsoft hat in seinem Onlineshop die Preise für das Convertible-Gerät Surface Pro 3 kräftig erhöht: Je nach Modell müssen Käufer 50 bis 250 Euro mehr zahlen als noch vor wenigen Tagen. Zum Zeitpunkt des Tests des Surface Pro 3 kostete die kleinste Version 800 statt 850 Euro, das größte Modell listet Microsoft nun für 2.150 statt für 1.950 Euro. Die ansteckbare Tastatur, das 150 Euro teure Type Cover, ist in diesem Preis noch nicht inbegriffen.

Der wahrscheinlichste Hintergrund für die Preiserhöhung dürfte der momentan niedrige Wechselkurs des Euro verglichen mit dem US-Dollar sein. Als Microsoft das Surface Pro 3 im August 2014 veröffentlichte, lag der Euro-Wechselkurs bei etwa 1,33 US-Dollar, derzeit liegt er bei rund 1,11 US-Dollar. Wann die ersten Händler Microsofts Preiserhöhung folgen, ist nicht bekannt - in den nächsten Wochen dürfte das Surface Pro 3 auch im freien Handel teurer werden.

Wer bereits Besitzer eines Surface Pro 3 ist, sollte das neue Firmware-Update vom 19. Mai 2015 installieren: Die neue UEFI-Version 3.11.850.0 stellt die Kompatibilität mit Intels aktuellem Grafikchiptreiber 10.18.14.4170 her. Dieser soll die Geschwindigkeit steigern und eine bessere Miracast-Unterstützung bieten. Zusätzlich hat Microsoft einen neuen Audiotreiber veröffentlicht, die Version 6.16.00.3172 soll besser mit dem Grafikchiptreiber zusammenarbeiten.

Das neuere Surface 3 kostet von Beginn an 600 und 720 Euro. Es ist seit Anfang Mai 2015 erhältlich, Microsoft dürfte bei der Euro-Preisgestaltung den Wechselkurs bereits im Auge gehabt haben.


eye home zur Startseite
zu Gast 20. Mai 2015

Mhm in diesem Formfaktor eine bessere Alternative ist schwer. Natürlich lassen sich auch...

motzerator 20. Mai 2015

Ja das halte ich auch für wahrscheinlicher. Wer sollte sich ein Atom Gerät holen, wenn es...

pk_erchner 20. Mai 2015

;-) Mit mattem Display

alphaorb 20. Mai 2015

Naja, wenn ich die Details bei der Auflösung vom Surface (2160x1440) alle auf Max stelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. beeline GmbH, Köln
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Locky mit .odin Dateierweiterung

    Thinney | 03:52

  2. Technikgläubigkeit...

    B.I.G | 03:03

  3. Re: Bandbreitendiebstahl?

    MaxBub | 02:56

  4. Re: und nun?

    GenXRoad | 02:26

  5. Re: Hyperloop BUSTED!

    Eheran | 02:20


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel