Microsoft-Beschäftigte in New York warten vor der Eröffnung auf Surface-Kunden.
Microsoft-Beschäftigte in New York warten vor der Eröffnung auf Surface-Kunden. (Bild: John Moore/Getty Images)

Surface Microsoft wird zum letzten Anbieter von Windows-RT-Tablets

Kaum noch ein Computerhersteller entwickelt neue Produkte für Windows RT. Microsoft ist laut Digitimes bald allein auf dem Markt.

Anzeige

Microsoft droht zum einzigen Anbieter von Tablets mit dem Betriebssystem Windows RT zu werden. Das berichtet die Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Auftragshersteller in Taiwan. Die meisten Computerhersteller hätten bereits aufgehört, neue Produkte für Windows RT zu entwickeln, was in einiger Zeit Microsoft mit dem Surface RT der zweiten Generation zum einzigen Anbieter machen werde.

Laut einem Bericht von Techradar wird von Microsoft eine Reihe von Surface-2-Produkten vorbereitet, darunter auch ein 7-Zoll-Surface.

Das erste Surface mit Windows RT ist seit dem Start von Windows 8 und Windows RT am 26. Oktober 2012 auf dem Markt. Es ist mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar.

Wegen der schwachen Nachfrage soll das Windows-RT-Tablet von Microsoft bis zum 31. August 2013 für Bildungseinrichtungen zu einem reduzierten Preis von 200 US-Dollar erhältlich sein. Das kündigte Ryan Lowdermilk, Technological Evangelist bei Microsoft, an. Das Angebot bezieht sich auf die 32-GByte-Version des Surface RT ohne Touch Cover. Mit Touch Cover soll das Tablet für Schulen 250 US-Dollar kosten, mit der mechanischen Tastatur Type Cover 290 US-Dollar.

Microsoft kündigte zudem Outlook 2013 RT an, das Tablets mit Windows RT mit dem Update auf Windows 8.1 erhalten sollen. Damit steht dann ein Outlook-Client für ARM-Tablets zur Verfügung und wird zusammen mit den anderen Office-RT-Apps gebündelt. Doch laut den Quellen der Digitimes werde dies nichts an der geringen Nachfrage ändern.

Dell hatte im Mai 2013 den Einstiegspreis seines Windows-RT-Tablets XPS 10 auf rund 300 US-Dollar reduziert. Als Golem.de das XPS 10 testete, lag der Preis für das 32-GByte-Modell noch bei 480 Euro.

Schon länger preisreduziert sind andere Windows-RT-Geräte. Samsungs Ativ Tab, das offiziell bereits aus dem deutschen Handel genommen wurde und wegen geringer Nachfrage gar nicht erst in den USA veröffentlicht wurde, wurde von vielen Händlern zu einem Preis von etwa 400 Euro angeboten. Etwas teurer ist das Vivo Tab RT von Asus, das zwischen 400 und 500 Euro kostete. Das Gerät hatten wir auch getestet, es kostete damals in der Basisversion 700 Euro.


harrycaine 24. Jun 2013

Vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Google hatte nie vor, mit den Geräten selber an sich...

Chl3B 21. Jun 2013

Was der Bauer nicht isst, will er nicht kennen!

wmayer 21. Jun 2013

In dem Surface Pro ist eben nicht nur Tablet und mit ordentlicher Hardware ausgestattet...

Charles Marlow 21. Jun 2013

Same old story.

baltasaronmeth 21. Jun 2013

Jeder Leser ist selbst dafür verantwortlich, Wissenslücken bei sich zu füllen. Immerhin...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Referent / Senior Referentin Data Intelligence und Customer Insights
    Flughafen München GmbH, München
  2. Project Manager / Project Coordinator International (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Kampagnen-Manager SEO / SEM / Junior Kampagnen-Manager (m/w)
    KIM Krick Interactive Media GmbH, Eibelstadt
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. AB DIENSTAG ERHÄLTLICH: Der neue Kindle Paperwhite mit 300-ppi-Display
    ab 119,99€
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  2. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  3. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  4. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  5. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  6. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  7. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  8. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  9. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  10. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Schade um Scrolls

    TheUnichi | 17:11

  2. Re: StartUp und ich könnte kotzen

    dadampa | 17:09

  3. Re: unverschlüsselter Stream

    Tzven | 17:08

  4. Wäre mit Ubuntu und 2 GB RAM toll!

    chris109 | 17:07

  5. Re: Unterbezahlt, Überstunden, Ausgebeutet?

    poseyydon | 17:06


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:05

  4. 15:22

  5. 15:04

  6. 14:55

  7. 13:53

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel