Surface 2.0 Open-Source-Treiber für Microsofts Multitouch-Tisch

Für Microsofts Multitouch-Tisch Surface 2.0 gibt es einen Open-Source-Treiber. Er nutzt Libusb, um Eingaben umzusetzen. Der Code soll später im Linux-Kernel integriert werden.

Anzeige

Für Ubuntu 11.10 hat der Entwickler Florian Echtler einen Open-Source-Treiber für Microsofts Surface 2.0 entwickelt. Der Treiber nutzt die Bibliothek Libusb, um Eingaben von dem Multitouch-Tisch zu verarbeiten. Die beigelegte Anwendung View visualisiert die Eingaben über den Tisch samt Angaben der Koordinaten. Die Quelldatei enthält lediglich 172 Zeilen Code und ist für die Integration in den Linux-Kernel gedacht.

Seit Januar 2012 ist die zweite Generation von Microsofts Multitouch-Tisch verfügbar, wie der neue Partner Samsung verkündet hatte. Statt mit voluminöser Projektion mit Kameras zur Erkennung von Gegenständen im Gehäuse arbeitet Sur40 mit Pixeln, die selbstaufgelegte Gegenstände erkennen können ("Optical Sensor in Pixel"). Damit ist der Tisch deutlich schmaler geworden und lässt sich auch an der Wand wie ein Fernseher befestigen. Allerdings sind damit einige Anwendungsgebiete ausgeschlossen, die etwa das Auflegen von Gegenständen voraussetzen.

Die Hardware der Surface-Plattform wurde mit Samsungs Sur40 auch modernisiert. In dem Bildschirm steckt ein Athlon II X2 mit 2,9 GHz für beide Kerne. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß und die Festplatte fasst 320 GByte. Mit einer neuen Grafikkarte, einer Radeon HD 6570M, wird eine deutlich höhere Auflösung ermöglicht. Statt 1.024 x 768 sind es nun 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Displaydiagonalen von 40 Zoll. Die Bildschirmhelligkeit wird mit 300 Candela/qm angegeben.

Der Preis sinkt von damals 11.000 Euro für den ersten Surface-Tisch auf nun rund 9.000 Euro, allerdings nur für den Bildschirm selbst. Für die Standbeine werden nochmals 600 Euro fällig. Die Unterscheidung zwischen einer Variante mit und ohne SDK gibt es nicht mehr. Wer mit einem Surface der ersten Generation entwickeln wollte, musste noch 13.000 Euro ausgeben.

Im normalen Handel wird der Tisch aber nicht verfügbar sein. Interessenten werden an Samsungs Distributoren Delo und Tech Data verwiesen, die den Sur40 laut Samsung bereits anbieten können.

Der Quellcode des Open-Source-Treibers liegt auf Git-Hub zum Download bereit.


layer8 14. Mai 2012

das MCP sagt nur : Ende der Kommunikation !

ozelot012 14. Mai 2012

Innovativ, leicht zu bedienen. Vielseitig einsetzbar und es macht Spass! Kann man damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel