Abo
  • Services:
Anzeige
Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück.
Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Support: Oracle baut 170 Arbeitsplätze in München ab

Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück.
Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Oracle baut offenbar europaweit Arbeitsplätze im IT-Support ab. Das sollte ohne Ankündigung erfolgen. Nur wegen des Betriebsrats in Deutschland wurde der Plan bekannt.

Anzeige

Oracle will in München 170 Arbeitsplätze im IT-Support abbauen. Das berichtet die Wirtschaftswoche ohne Angabe von Quellen. Der Datenbank- und Serverhersteller hat in Deutschland 2.200 Beschäftigte. Oracle-Deutschland-Chef Jürgen Kunz soll schon begonnen haben, den Plan umzusetzen. Betroffenen seien alternative Jobs im Unternehmen angeboten worden.

Auch die Computerwoche hatte schon früher über den Stellenbau berichtet. Es seien besonders ältere Mitarbeiter mit höheren Gehältern betroffen.

Der Abbau solle bis Ende Mai 2015 abgeschlossen sein. Unternehmensleitung und Betriebsrat hätten sich offiziell nicht zu dem Bericht geäußert, so die Wirtschaftswoche.

Das britische IT-Magazin The Register hat Informationen, nach denen in Europa insgesamt 450 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Demnach sollen alle Supportcenter außerhalb Großbritanniens, Rumäniens und der Niederlande geschlossen werden. In ganz Europa betreibt Oracle rund 40 Supportcenter. Laut Register sollen in Deutschland 150 Arbeitsplätze wegfallen. Der Betriebsrat in Deutschland habe von dem Stellenabbau erfahren und die Informationen veröffentlicht.

Von dem Abbau seien ausschließlich Entwickler betroffen, die in der Kundenbetreuung für Software tätig seien. Die Supportcenter in Rumänien, Ägypten und Indien seien billiger, weshalb Aufgaben dahin verlagert würden.

Im September 2014 hatte Oracle erklärt, zwei Rechenzentren in Deutschland zu eröffnen. Sie sollen vor Jahresende in Frankfurt am Main und München in Betrieb gehen. Das Angebot richte sich an Unternehmen, die ihre Cloud-basierte Software vor allem aus Deutschland beziehen wollen, sagte Kunz. "Die Ankündigung ist ein Zeichen dafür, dass Oracle als US-Unternehmen dem deutschen Markt verbunden bleibt."


eye home zur Startseite
Andreas_B 08. Dez 2014

Toll. Der verweist einen dann nach Indien. Ging mir zu mindestens so beim Datenbanksupport.

Andreas_B 08. Dez 2014

Laut Börsenbericht liegt die Eigenkapitalquote über 50%. Also ist wohl noch kein Ende...

Andreas_B 08. Dez 2014

Schon seit Jahren ist der Datenbank-Support wohl hauptsächlich in Indien. Ist schon nett...

DeathMD 07. Dez 2014

Münchner Bürgermeister glaubt Limux sei Schuld daran. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GTX 1060 AMP 319,90€, Gigabyte Geforce GTX 1070 OC Windforce 414,90€, GTX 1080 G1...
  2. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  3. 680,54€

Folgen Sie uns
       


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    demon driver | 11:12

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  3. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  4. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    nille02 | 10:55


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel