Abo
  • Services:
Anzeige
Der aktuelle K-Computer
Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)

Supercomputer: China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

Der aktuelle K-Computer
Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)

Von Fujitsu designte ARMv8-CPUs für den japanischen Post-K-Supercomputer und ARM-Kerne für den chinesischen Tianhe-2: Teile Asiens wenden sich von US-amerikanischer Hardware ab.

Auf der International Supercomputing Conference in Frankfurt haben das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) und die chinesische Universität für Verteidigungstechnologie (National University of Defense Technology, NUDT) über ihre Pläne gesprochen, in kommenden Supercomputer-Projekten keine US-amerikanischen Prozessoren mehr einzusetzen. Stattdessen sollen der Post-K- und der Tianhe-2-Supercomputer mit selbst entwickelten CPU-Kernen basierend auf der ARMv8-Architektur ausgerüstet werden.

Anzeige

Das Riken untersteht dem Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie und hat Zugriff auf den K-Computer des Advanced Institute for Computational Science (AICS). Dabei handelt es um das derzeit weltweit fünftschnellste System und eines der wenigen, das auf Oracles Sparc-Technik setzt. Die verwendeten Sparc64-VIIIfx sind recht alt, statt der moderneren Sparc64-XIfx sollen noch neuere von Fujitsu entwickelte Chips genutzt werden.

Wie genau diese ARMv8-Kerne für High Performance Computing (HPC) aussehen, wird der britische Lizenzgeber im August 2016 auf der Hot Chips erläutern. Riken peilt für den Post-K eine Leistungssteigerung von Faktor 10 bis 50 verglichen mit dem K-Computer an, wenn mehrere oder eine große Anwendung auf dem System laufen. Laut AICS' Yutaka Ishikawa werden der neue Tofu3-Interconnect, Hybrid Memory Cubes sowie 3D-Xpoint-Speicher von Micron und ein leichter Multikernel namens McKernel verwendet.

Auch China rüstet auf ARM um

Interessant wäre dann da noch die Aussage von Professorin Yutong Lu der chinesischen National University of Defense Technology: Da der momentan zweitschnellste Supercomputer der Welt, der Tianhe-2, aufgrund einer Exportbeschränkung seitens der USA nicht mit Intel-Hardware aufgerüstet werden darf, müssen andere Optionen her. Laut Lu sind Zehntausende selbst entwickelte Shenwei-Chips wie im weltweit flottesten System namens Sunway Taihu Light geplant, hinzu kommen einige Zehntausende der ARM-basierten Mars-Prozessoren des chinesischen Herstellers Phytium.

So aufgerüstet soll der Tianhe-2 eine Leistung zwischen 200 und 300 Petaflops erreichen - das wäre in einer Liga mit den amerikanischen Projekten Summit (150 bis 300 Petaflops) und Aurora (180 bis 450 Petaflops).


eye home zur Startseite
Vielfalt 13. Jul 2016

Britische Lizenzgeber? So ganz unabhängig von den USA und Spionagefreunden geht es wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Hays AG, Karlsfeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: <3

    SeppKrautinger | 00:12

  2. Re: Klingt nach guter Arbeit

    ChristianKG | 00:11

  3. Interessanter Titel

    bongj | 00:08

  4. Re: Tritt sehr wohl in Deutschland auf

    Allandor | 00:08

  5. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    nicoledos | 00:07


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel