Sunjammer Segeln durchs Weltall

Die Nasa plant für 2014 einen Test mit dem größten bis dato gebauten Sonnensegel. An Bord des Sonnenseglers wird sich die Asche von Gene Roddenberry und seiner Frau befinden.

Anzeige

Die meisten Raumschiffe fliegen mit einem Raketenantrieb. Es gibt aber auch eine andere Antriebsmöglichkeit: Segeln mit dem Sonnenwind. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) plant, im kommenden Jahr das größte bisher gebaute Sonnensegel ins All zu schießen.

Sunjammer heißt das Projekt, an dem neben der Nasa auch die US-Wetter- und Ozeanographiebehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) beteiligt ist. Voraussichtlicher Starttermin ist Ende 2014. Dann soll das Sonnensegel an Bord einer Falcon 9, der Trägerrakete von SpaceX, ins All geschossen werden.

1.200 Quadratmeter Segelfläche

Das Segel besteht aus dem Kunststoff Kapton und wiegt etwa 32 Kilogramm. Für den Transport wird es zusammengelegt und hat laut Nasa dann in etwa die Größe einer Geschirrspülmaschine. Im Orbit wird es dann zu seiner vollen Größe von rund 1.200 Quadratmetern entfaltet. Damit wird Sunjammer das größte bisher gebaute Sonnensegel. Das Segel soll ein knapp 80 Kilogramm schweres Modul durch das All ziehen. Die Schubkraft beträgt 0,01 Newton.

Das Prinzip, nach dem Sunjammer funktioniert, ähnelt dem des Segelns auf dem Wasser: Auf der Erde sorgt der Wind, der auf das Segel trifft, für den Vortrieb. Der Wind im Weltraum besteht aus geladenen Teilchen, die die Sonne ins All aussendet. Angetrieben vom Sonnenwind soll ein Raumfahrzeug ohne Raketentriebwerk und ohne den dafür nötigen Treibstoff durch den Weltraum segeln.

Steuertest

Bei der Mission sollen verschiedene Operationen getestet werden, darunter das Entfalten des Segels, die Stabilität und die Steuerung des Raumfahrzeugs. Es soll den Lagrange Punkt L1 ansteuern und dort seine Position halten.

Geplant sei, dass Sunjammer seine Nutzlast rund 3 Millionen Kilometer weit in den Weltraum transportiere, sagte Nathan Barnes, stellvertretender Chef von L'Garde, dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. Das kalifornische Unternehmen baut das Segel im Auftrag der Nasa.

Satelliten absenken

Ein Sonnensegel kann laut L'Garde nicht nur als Antrieb für Raumsonden auf dem Weg ins Weltall eingesetzt werden. Damit könnten beispielsweise auch Satelliten ausgestattet werden - das Sonnensegel würde am Ende seiner Lebensdauer den Abstieg einleiten, damit der Satellit in der Erdatmosphäre verglüht und nicht als Weltraumschrott im Orbit herumfliegt.

Anfang 2011 hatte die Nasa eine erste Testmission mit einem kleineren Sonnensegel durchgeführt. Das Nanosail-D hatte allerdings nur eine Fläche von 9,30 Quadratmetern. Nach Ende der Mission verglühte Nanosail-D im September 2011 in der Erdatmosphäre. Die 2010 gestartete japanische Raumsonde Ikaros nutzt als erste Sonde überhaupt ein Sonnensegel als Antrieb. Das Segel ist 173 Quadratmeter groß.

Zwei Mal Science-Fiction

Der Name Sunjammer ist eine Referenz an Arthur C. Clarke: Der Science-Fiction-Autor beschrieb in der gleichnamigen Kurzgeschichte, die 1964 in der Märzausgabe der Zeitschrift Boys' Life erschien, eine Weltraumregatta von Fahrzeugen mit Sonnensegeln.

Der Sunjammer soll die Asche des 1991 verstorbenen Filmemachers Gene Roddenberry, dem Erfinder der Star-Trek-Filmreihe, und dessen 2008 verstorbener Frau Majel Barrett Roddenberry mit ins Weltall nehmen.


Neuro-Chef 12. Feb 2013

Mit Tachyonen im Segel geht dann sogar Warp bis nach Cardassia :D

yoyoyo 04. Feb 2013

-------------------------------------------------------------------------------- Nö. In...

Moe479 04. Feb 2013

30 jahre sind im galaktischem maßstab, also auch inter-solar (zwischen den sternen) ein...

Moe479 04. Feb 2013

man kann die gravitation auch als druck auf ein 'schwert' verstehen der dem sonnenwind...

Raistlin 04. Feb 2013

kt

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel