Summly Yahoo kauft Nachrichtenkürzungs-App

Yahoo hat die von dem Briten Nick D'Aloisio entwickelte App Summly gekauft, die Texte auf die Länge eines Smartphone-Bildschirms kürzt. Die App soll eingestellt und die Technik in verschiedene Yahoo-Dienste integriert werden.

Anzeige

Yahoo kauft die Nachrichten-App Summly. Das hat Adam Cahan, Bereichsleiter Mobile, im Yahoo-Blog bekanntgegeben. Einen Kaufpreis hat Yahoo nicht genannt.

Summly ist eine iPhone-App, die Nachrichten analysiert und eine Zusammenfassung des Inhalts generiert. Sie kürzt einen Text auf maximal drei Absätze und 400 Zeichen. Der neue Text ist dann so knapp, dass er auf einen Smartphone-Bildschirm passt. Nutzer brauchen nach Einsatz der App somit nicht zu scrollen.

Prominente Investoren

Die App beruht auf einem Algorithmus, der einen Text auf Schlüsselwörter und -sätze analysiert und diese zu einem lesbaren Text zusammensetzt. Entwickelt wurde der Algorithmus von dem Briten Nick D'Aloisio, der damals erst 15 Jahre alt war. Summly wurde auch wegen der prominenten Investoren bekannt, die D'Aloisio unterstützten, darunter die Schauspieler Ashton Kutcher und Stephen Fry, die Künstlerin Yoko Ono sowie der Hongkonger Großunternehmer Li Ka-shing.

Mobile Geräte seien immens wichtig, um mit anderen in Kontakt zu bleiben und seinen persönlichen Interessen nachzugehen, schreibt Cahan. Yahoo bemühe sich, dies den Nutzern auf eine gefällige Art und Weise zu ermöglichen.

D'Aloisio und sein Team würden künftig für Yahoo arbeiten. Die App werde allerdings eingestellt, kündigte Cahan an. Die zugrundeliegende Technik werde aber künftig in anderen Yahoo-Mobildiensten eingesetzt.

Yahoo kauft ein

Seit die ehemalige Google-Managerin Marissa Mayer 2012 den Chefposten bei Yahoo übernommen hat, hat Yahoo mehrere Unternehmen gekauft: So übernahm Yahoo im Oktober 2012 Stamped, eine mobile Plattform für den Austausch von Informationen zu Restaurants und Musik.

Zwei Monate später kaufte Yahoo die Videokonferenzplattform On The Air, im Januar 2013 die Plattform Snip.it. In der vergangenen Woche berichtete das Wall Street Journal, Yahoo plane den Kauf des Videoportals Dailymotion.

Nachtrag vom 25. März 2013, 18:15 Uhr

All Things D berichtet, Yahoo habe knapp 30 Millionen US-Dollar für Summly bezahlt. Das hat das Wall-Street-Journal-Blog von namentlich nicht genannten Quellen erfahren.


Donk 26. Mär 2013

Vlt wollen sie einfach nur vorbereitet sein wenn das Leistungschutzrecht endgültig...

fokka 26. Mär 2013

mir würde da spontan eine ähnliche anwendung einfallen. und zwar ist es doch auf tech...

ErkanÖzdemir 26. Mär 2013

Sehr erfreulich für einen Teenager mit seiner tollen Idee ein menge Geld zu verdienen...

Peter Brülls 26. Mär 2013

Es geht darum *mehr* zu lesen und seine Lesezeit nicht mit Füllseln und Irrelevantem zu...

dernurbs 26. Mär 2013

das würde dann auch Word betreffen.. also neee

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel