Summly iPhone-App kürzt Nachrichten

Kein Scrollen bei langen Nachrichtentexten mehr verspricht die iPhone-App Summly: Sie fasst Artikel so zusammen, dass sie auf einen Bildschirm passen und dabei noch Sinn ergeben.

Anzeige

Wer hat schon die Zeit, alle Nachrichten, die täglich veröffentlicht werden, zu lesen? Nick D'Aloisio will Nutzern diesen Stress ersparen, er hat die iPhone-App Summly entwickelt, die eine Zusammenfassung einer Nachricht generiert.

Drei Absätze und maximal 400 Zeichen lang ist der Text, den Summly aus einer Nachricht extrahiert. Er ist so groß, dass er auf einen Smartphone-Bildschirm passt, der Nutzer also nicht scrollen muss. Regt die Zusammenfassung zum Weiterlesen kann, kann der Nutzer den Originaltext aus der App aufrufen.

Schlüsselwörter finden

Nick D'Aloisio hat einen Algorithmus entwickelt, der einen Text auf Schlüsselwörter und -sätze analysiert. Diese setzt er dann zu einem lesbaren Text zusammen. Derzeit kann Summly allerdings nur englische Texte bearbeiten. Weitere Sprachversionen sollen folgen.

Einen größeren Text auf einem mobilen Gerät zu öffnen, erfordere lange Ladezeiten, erklärt D'Aloisio. Außerdem seien solche Texte auf einem Smartphone unbequem zu lesen. Angebote wie Google böten zwar Auszüge aus Texten. Dabei handele es sich aber meist um den ersten Satz eines Artikels, der nicht unbedingt die Nachricht beinhalte.

Prominente Investoren

Im vergangenen Jahr hatte D'Aloisio eine Vorgängerversion von Summly veröffentlicht. Damit weckte der britische Teenager die Aufmerksamkeit prominenter Investoren, darunter Ashton Kutcher, Stephen Fry, Yoko Ono und Li Ka-shing. Der Hongkonger Großunternehmer hat über sein Investmentunternehmen Horizons Ventures 300.000 US-Dollar in Summly investiert.

Zu D'Aloisios 17. Geburtstag am gestrigen Donnerstag ist die neue, verbesserte Version von Summly veröffentlicht worden. Die App gibt es für iPhone und steht kostenlos im App Store zur Verfügung.


kitingChris 02. Nov 2012

Hehe o.O dann wird das mit der App vermutlich nur schlimmer :P

smd 02. Nov 2012

dito, selten was sinnfreieres gesehen. habe das im vergangenen Jahr mal probiert, da hat...

.ldap 02. Nov 2012

Vielleicht sollest du noch einmal lesen lernen.

Guardian 02. Nov 2012

jetzt können die Kinder bald nichtmal mehr richtig lesen :(

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel