Abo
  • Services:
Anzeige
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube: WLAN-Holzlautsprecher mit Touchbedienung

Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube heißt der Lautsprecher, der mit einem WLAN-Modul versehen drahtlos Musik wiedergeben und als Mehrraum-Lösung eingesetzt werden kann. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Gerät ist nun im Onlinehandel erhältlich.

Anzeige

Der Sugr Cube ist ein Lautsprecher, der Musik über WLAN wiedergeben kann. Das hölzerne Gehäuse täuscht ein wenig - auch wenn die Bedienelemente nicht zu sehen sind, gibt es sie: Der kleine Lautsprecher wird größtenteils über Berührung und Gesten gesteuert. Nur der Lautstärkeregler ist als Knopf ausgeführt.

Der eingebaute Akku soll nach Angaben des Herstellers für rund sieben Stunden Musikwiedergabe ausreichen. Ein Schnell-Ladegerät liegt bei. Wenn der Würfel auf dem Nachttisch steht und als Musikwecker genutzt wird, lässt sich die Wiedergabe durch Umdrehen des Würfels pausieren. Das ist beim Wecker die Snooze-Funktion.

Radiosender werden durch Wenden des Würfels nach Links und Rechts ausgewählt, einmaliges Antippen löst die Pausefunktion aus und schaltet die Wiedergabe bei nochmaligem Antippen wieder ein. Die Gesten werden durch einen Bewegungssensor erkannt.

  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
Sugr Cube (Bild: Sugr)

Noch ist die Teilen-Funktion nicht verfügbar, sie soll später durch Handauflegen an der Oberfläche aktiviert werden. So soll das aktuelle Musikstück auf Facebook geteilt werden können.

Mehrere der Lautsprecher lassen sich koppeln, wozu die iOS-App des Herstellers genutzt wird. Dann geben die gekoppelten Geräte die gleiche Musik wieder, was für Mehrraum-Beschallungen nützlich ist. Mit der Sugr Cube App werden auch die WLAN-Verbindung, die Internetradiosender und die Weckfunktion konfiguriert.

Die App läuft derzeit auf iPhones, dem iPod Touch und dem iPad. Android wird noch nicht unterstützt, an einer App wird jedoch gearbeitet. Mit der Multiboom-Funktion lassen sich bis zu 16 der Musikwürfel miteinander verbinden.

Der Würfel wiegt 575 Gramm und misst 11,5 x 10,2 x 10,2 cm. Der Sugr Cube kostet rund 200 Euro und kann online bestellt werden.


eye home zur Startseite
HubertHans 02. Aug 2015

Ach du Schande, ich habe seit Langem nicht mehr so viel Stuss auf einem Schlag gelesen...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2015

Ich kann dir zumindest sagen das du dich dann aufjedenfall mit der Anatomie des...

fokka 01. Aug 2015

der treiber in diesem teil kostet nie und nimmer 30-50¤, schon garnicht bei abnahme von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  2. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  4. AreaDigital AG, Fürth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 28,99€
  3. 6,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Lagganmhouillin | 06:42

  2. Re: soetwas ist der grund

    bauernjunges | 06:39

  3. Re: Ist das jetzt der Tiefpunkt Golem?

    Lagganmhouillin | 06:36

  4. Re: Bei wenig RAM von SSDs abraten??

    SoniX | 05:47

  5. Re: 10Gbit erfolglos

    Crass Spektakel | 05:28


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel