Abo
  • Services:
Anzeige
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube: WLAN-Holzlautsprecher mit Touchbedienung

Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder.
Sugr Cube gibt Musik über WLAN wieder. (Bild: Sugr)

Sugr Cube heißt der Lautsprecher, der mit einem WLAN-Modul versehen drahtlos Musik wiedergeben und als Mehrraum-Lösung eingesetzt werden kann. Das ursprünglich über Kickstarter finanzierte Gerät ist nun im Onlinehandel erhältlich.

Anzeige

Der Sugr Cube ist ein Lautsprecher, der Musik über WLAN wiedergeben kann. Das hölzerne Gehäuse täuscht ein wenig - auch wenn die Bedienelemente nicht zu sehen sind, gibt es sie: Der kleine Lautsprecher wird größtenteils über Berührung und Gesten gesteuert. Nur der Lautstärkeregler ist als Knopf ausgeführt.

Der eingebaute Akku soll nach Angaben des Herstellers für rund sieben Stunden Musikwiedergabe ausreichen. Ein Schnell-Ladegerät liegt bei. Wenn der Würfel auf dem Nachttisch steht und als Musikwecker genutzt wird, lässt sich die Wiedergabe durch Umdrehen des Würfels pausieren. Das ist beim Wecker die Snooze-Funktion.

Radiosender werden durch Wenden des Würfels nach Links und Rechts ausgewählt, einmaliges Antippen löst die Pausefunktion aus und schaltet die Wiedergabe bei nochmaligem Antippen wieder ein. Die Gesten werden durch einen Bewegungssensor erkannt.

  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
  • Sugr Cube (Bild: Sugr)
Sugr Cube (Bild: Sugr)

Noch ist die Teilen-Funktion nicht verfügbar, sie soll später durch Handauflegen an der Oberfläche aktiviert werden. So soll das aktuelle Musikstück auf Facebook geteilt werden können.

Mehrere der Lautsprecher lassen sich koppeln, wozu die iOS-App des Herstellers genutzt wird. Dann geben die gekoppelten Geräte die gleiche Musik wieder, was für Mehrraum-Beschallungen nützlich ist. Mit der Sugr Cube App werden auch die WLAN-Verbindung, die Internetradiosender und die Weckfunktion konfiguriert.

Die App läuft derzeit auf iPhones, dem iPod Touch und dem iPad. Android wird noch nicht unterstützt, an einer App wird jedoch gearbeitet. Mit der Multiboom-Funktion lassen sich bis zu 16 der Musikwürfel miteinander verbinden.

Der Würfel wiegt 575 Gramm und misst 11,5 x 10,2 x 10,2 cm. Der Sugr Cube kostet rund 200 Euro und kann online bestellt werden.


eye home zur Startseite
HubertHans 02. Aug 2015

Ach du Schande, ich habe seit Langem nicht mehr so viel Stuss auf einem Schlag gelesen...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2015

Ich kann dir zumindest sagen das du dich dann aufjedenfall mit der Anatomie des...

fokka 01. Aug 2015

der treiber in diesem teil kostet nie und nimmer 30-50¤, schon garnicht bei abnahme von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Signavio GmbH, Berlin
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Uncharted 4 39,00€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  2. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  3. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  4. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  5. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  6. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  7. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  8. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  9. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  10. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: 4000¤ - WTF?

    unbuntu | 10:56

  2. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    throgh | 10:51

  3. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    unbuntu | 10:48

  4. Re: Port umlenken

    EWCH | 10:38

  5. Re: [OT] Golem pur Banner

    GmaWelt | 10:30


  1. 10:54

  2. 10:07

  3. 08:59

  4. 08:00

  5. 00:03

  6. 15:33

  7. 14:43

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel