Abo
  • Services:
Anzeige
Cape Town
Cape Town (Bild: Mike Hutchings/Reuters)

Südafrika: Google nutzt TV-Frequenzen für Breitbandinternet

Cape Town
Cape Town (Bild: Mike Hutchings/Reuters)

Google versorgt in Cape Town Schulen und eine Universität mit Breitbandinternet über lokal nicht genutzte Rundfunkfrequenzen. Treten keine Störungen im Fernsehempfang auf, sollen weitere Länder folgen.

Google startet eine Versorgung mit Breitbandinternet über ungenutzte TV-Frequenzen für zehn Schulen im Großraum Cape Town in Südafrika. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Das Internet wird in Südafrika meist über Prepaid-Verträge auf dem Smartphone genutzt. Festnetzmodem- und DSL-Zugänge sind vergleichsweise teuer und die Verbindungen werden häufig durch Kabeldiebstähle unterbrochen.

Anzeige

"White Space hat den Vorteil, dass niederfrequente Signale über längere Strecken übermittelt werden können. Die Technik ist gut geeignet, um bei geringen Kosten Konnektivität in ländlichen Gemeinden mit schlechter Telekommunikationsinfrastruktur bereitzustellen, und für den Ausbau der Reichweite von Funk-Breitband in dicht besiedelten städtischen Gebieten", erklärte Fortune Mgwili-Sibanda, Public Policy Manager bei Google South Africa.

Google hat 2010 in den USA einen ersten Versuch mit ungenutzten TV-Frequenzen durchgeführt. Im Oktober 2011 führte der Internetkonzern in Johannesburg zusammen mit Partnern einen Workshop zu White Spaces durch, bei dem die Telekommunikationsbehörde Icasa (Independent Communications Authority of South Africa) die Zustimmung zu dem Feldversuch gab.

Das Netz wird über drei Sendestationen an der Stellenbosch University in Tygerberg, Cape Town, errichtet und versorgt zehn Schulen. Ziel sei zu beweisen, dass das ungenutzte Funkspektrum für die Internetversorgung nutzbar sei, ohne vorhandene Dienste und den TV-Empfang zu stören, sagte Mgwili-Sibanda. Er hoffe, dass in weiteren Teilen des Landes und in anderen afrikanischen Ländern ähnliche Versuche möglich seien.


eye home zur Startseite
LibertaS 26. Mär 2013

Ungenutzte Frequenzen für lange Übertragungswege

lolig 26. Mär 2013

HA! Das denkst Du, die Regierung ist doch in jeder Hinsicht bemüht die Dinosaurier am...

Flexor 26. Mär 2013

Hm, Wenn Google auch auf Mittelwelle Sendet buche ich meinen Inetanschluss ab sofort in...

Sharra 26. Mär 2013

Nicht ganz richtig. Sat-Internet ging zu Beginn auch mit mordsmässigen Downloadraten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    tN023 | 23:54

  2. Re: Was "explodiert" denn da?

    ConanderBarbier | 23:54

  3. Re: Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    Quantium40 | 23:49

  4. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    tN023 | 23:41

  5. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    Cane | 23:37


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel