Suchmaschine: Yahoo hat Altavista abgeschaltet
Frühe Altavista-Seite (Screenshot aus Archive.org): ausgefeilte Suchsyntax (Bild: Altavista/Screenshot: Golem.de)

Suchmaschine Yahoo hat Altavista abgeschaltet

Altavista ist abgeschaltet. Altavista war eine der erste Volltextsuchmaschinen und eine Zeit lang Marktführer auf dem Gebiet. Eigentümer Yahoo hat das Angebot am 8. Juli 2013 eingestellt.

Anzeige

Ab dem heutigen Montag ist die Suchmaschine Altavista nicht mehr zu erreichen. Altavista gehörte seit 2003 zu Yahoo. Sie war eine der ersten Volltextsuchmaschinen und vor der Gründung von Google einige Jahre lang die führende Suchmaschine.

Gegründet wurde Altavista von dem Hardwarehersteller Digital Equipment Corporation (DEC) und ging im Dezember 1995 ans Netz. Anfangs war die Suchmaschine noch unter dessen Subdomain Altavista.digital.com erreichbar. Erst später wurde die Domain Altavista.com eingerichtet. Da die Domain schon vergeben war, zahlte DEC dafür über 3 Millionen US-Dollar.

Index statt Katalog

Anders als Anbieter wie Yahoo baute Digital keinen thematisch geordneten Katalog, der von einer Redaktion betreut wurde. Stattdessen nutzte die Suchmaschine einen Crawler, der Webseiten indexierte. Der Index wurde auf den Rechnern von DEC gespeichert. Tatsächlich war Altavista zunächst dazu da, die Leistungsfähigkeit der Server vom Typ Alpha 8400 Turbolaser zu demonstrieren.

Damit war Altavista eine der ersten Volltextsuchmaschinen im Web. Zwar gab es Konkurrenten, Lycos etwas, doch Altavista hatte den größeren Suchindex. Zudem zeichnete sich das Angebot durch eine ausgefeilte Suchsyntax aus: Nutzer konnten nicht nur logische Verknüpfungen wie 'und' und 'oder' angeben, sondern auch bestimmte Stichwörter ausschließen ('not') oder festlegen, dass zwei Stichwörter in einem Text nahe beieinanderstehen sollten ('near'). So wurde das Angebot schnell zum Marktführer.

Börsengang abgesagt

1998 kaufte Compaq DEC. Compaq versuchte zunächst, Altavista zum Portal umzugestalten, verkaufte aber Mitte 1999 einen Mehrheitsanteil an CMGI. Das Investunternehmen wollte die Suchmaschine im April 2000 an die Börse bringen, sagte den Börsengang dann aber ab, weil das Ende des Internetbooms absehbar wurde. Zu dem Zeitpunkt hatten die Konkurrenten den Vorsprung von Altavista eingeholt. Die Marktführerschaft übernahm ein neues Unternehmen: Google.

Anfang 2003 verkaufte CMGI Altavista an das Internetunternehmen Overture Services, das wiederum einige Monate später von Yahoo übernommen wurde.

2010 stand die Einstellung schon einmal auf der Agenda. Seinerzeit war eine interne Präsentation aufgetaucht, nach der Yahoo Altavista sowie einige weitere Dienste einstellen wollte. Nach einem Aufschub hat Yahoo jetzt ernst gemacht.


Hu5eL 11. Jul 2013

welches unternehmen nicht?!

ichbinhierzumfl... 09. Jul 2013

ich frag mich gerade wer sich hier disqualifiziert hat.... aber immerhin war ich einer...

ternes3 08. Jul 2013

Naja Suchen kann man immer noch sind halt Yahoo (Bing) Ergebnisse :D http://de.yhs4...

bstea 08. Jul 2013

Waren die überhaupt auf den dt. Markt groß aktiv? Ich hab anfangs nur lycos und fireball...

peter_pan 08. Jul 2013

Wem gehört sie denn jetzt? Oder habe ich verpasst, dass Google Yahoo geschluckt hat?

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel