Anzeige
Frühe Altavista-Seite (Screenshot aus Archive.org): ausgefeilte Suchsyntax
Frühe Altavista-Seite (Screenshot aus Archive.org): ausgefeilte Suchsyntax (Bild: Altavista/Screenshot: Golem.de)

Suchmaschine Yahoo hat Altavista abgeschaltet

Altavista ist abgeschaltet. Altavista war eine der erste Volltextsuchmaschinen und eine Zeit lang Marktführer auf dem Gebiet. Eigentümer Yahoo hat das Angebot am 8. Juli 2013 eingestellt.

Anzeige

Ab dem heutigen Montag ist die Suchmaschine Altavista nicht mehr zu erreichen. Altavista gehörte seit 2003 zu Yahoo. Sie war eine der ersten Volltextsuchmaschinen und vor der Gründung von Google einige Jahre lang die führende Suchmaschine.

Gegründet wurde Altavista von dem Hardwarehersteller Digital Equipment Corporation (DEC) und ging im Dezember 1995 ans Netz. Anfangs war die Suchmaschine noch unter dessen Subdomain Altavista.digital.com erreichbar. Erst später wurde die Domain Altavista.com eingerichtet. Da die Domain schon vergeben war, zahlte DEC dafür über 3 Millionen US-Dollar.

Index statt Katalog

Anders als Anbieter wie Yahoo baute Digital keinen thematisch geordneten Katalog, der von einer Redaktion betreut wurde. Stattdessen nutzte die Suchmaschine einen Crawler, der Webseiten indexierte. Der Index wurde auf den Rechnern von DEC gespeichert. Tatsächlich war Altavista zunächst dazu da, die Leistungsfähigkeit der Server vom Typ Alpha 8400 Turbolaser zu demonstrieren.

Damit war Altavista eine der ersten Volltextsuchmaschinen im Web. Zwar gab es Konkurrenten, Lycos etwas, doch Altavista hatte den größeren Suchindex. Zudem zeichnete sich das Angebot durch eine ausgefeilte Suchsyntax aus: Nutzer konnten nicht nur logische Verknüpfungen wie 'und' und 'oder' angeben, sondern auch bestimmte Stichwörter ausschließen ('not') oder festlegen, dass zwei Stichwörter in einem Text nahe beieinanderstehen sollten ('near'). So wurde das Angebot schnell zum Marktführer.

Börsengang abgesagt

1998 kaufte Compaq DEC. Compaq versuchte zunächst, Altavista zum Portal umzugestalten, verkaufte aber Mitte 1999 einen Mehrheitsanteil an CMGI. Das Investunternehmen wollte die Suchmaschine im April 2000 an die Börse bringen, sagte den Börsengang dann aber ab, weil das Ende des Internetbooms absehbar wurde. Zu dem Zeitpunkt hatten die Konkurrenten den Vorsprung von Altavista eingeholt. Die Marktführerschaft übernahm ein neues Unternehmen: Google.

Anfang 2003 verkaufte CMGI Altavista an das Internetunternehmen Overture Services, das wiederum einige Monate später von Yahoo übernommen wurde.

2010 stand die Einstellung schon einmal auf der Agenda. Seinerzeit war eine interne Präsentation aufgetaucht, nach der Yahoo Altavista sowie einige weitere Dienste einstellen wollte. Nach einem Aufschub hat Yahoo jetzt ernst gemacht.


eye home zur Startseite
Hu5eL 11. Jul 2013

welches unternehmen nicht?!

ichbinhierzumfl... 09. Jul 2013

ich frag mich gerade wer sich hier disqualifiziert hat.... aber immerhin war ich einer...

ternes3 08. Jul 2013

Naja Suchen kann man immer noch sind halt Yahoo (Bing) Ergebnisse :D http://de.yhs4...

bstea 08. Jul 2013

Waren die überhaupt auf den dt. Markt groß aktiv? Ich hab anfangs nur lycos und fireball...

peter_pan 08. Jul 2013

Wem gehört sie denn jetzt? Oder habe ich verpasst, dass Google Yahoo geschluckt hat?

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel