Suchmaschine Google will seine Suche grundlegend verändern

Google arbeitet an einer neuen Generation seiner Suchmaschine, die die bislang größten Änderungen an der Google-Suche mit sich bringt, meldet das Wall Street Journal. In den nächsten Monaten sollen sich die Suchergebnisse von Google spürbar verändern.

Anzeige

Antworten geben statt nur Webseiten finden, das ist das Ziel einer der bislang größten Veränderungen der Google-Suche. Laut Wall Street Journal wird Google damit beginnen, Suchanfragen nicht nur mit einer Liste von passenden Websites zu beantworten, sondern im Kopf der Seite mehr und mehr Fakten und komplette Antworten selbst zu liefern.

Die geplanten Änderungen der Google-Suche könnten Auswirkungen auf viele Websites haben, vor allem auf solche, die sich heute darauf verlassen, Antworten auf häufig bei Google gesuchte Fragen zu liefern. Diese "semantische Suche" soll die Bedeutung von Suchanfragen besser verstehen als die aktuell verwendete Technik. Google hat dazu in den vergangenen Jahren Daten zu Menschen, Plätzen und Dingen gesammelt, die zunehmend in die Suche einfließen sollen. Das soll helfen, Verbindungen zwischen Begriffen herzustellen, beispielsweise zwischen der Firma Google und ihren Gründern Larry Page und Sergey Brin.

Erste semantische Funktionen in den kommenden Monaten

Erste Funktionen dieser Initiative hin zur semantischen Suche sollen in den kommenden Monaten in Googles Suchmaschine integriert werden. Wer nach dem "Bodensee" sucht, soll auch Attribute angezeigt bekommen wie dessen geografische Lage, seine Tiefe, die Durchschnittstemperatur oder den Salzgehalt des Wassers.

Für komplexe Fragen wie "Was sind die 10 größten Seen in Kalifornien" könnte Google eine komplette Antwort liefern statt Links zu anderen Webseiten. Wer nach einem Autor sucht, könnte eine Liste von dessen Büchern und anderen ähnlichen Autoren angezeigt bekommen. Und Google könnte auch Bücher zum Kauf empfehlen.

Zwar bietet Google schon heute semantische Funktionen in kleinem Umfang, diese seien aber mit dem geplanten kaum vergleichbar, berichtet die Zeitung. Dabei nutzt Google auch das 2010 gekaufte Unternehmen Metaweb und dessen Freebase.

Die Umstellung von der aktuellen Keyword-Suche hin zu einer eher semantischen Suche werde aber Jahre dauern, zitiert die Zeitung den Chef der Google-Suche Amit Singhal. Die Umstellung soll Googles Wettbewerbsposition gegenüber Microsoft, aber auch Facebook stärken und dazu führen, dass Nutzer länger auf Googles Website verweilen.

Offiziell wollte Google keinen Kommentar gegenüber dem Wall Street Journal abgeben. Eine laut Wall Street Journal mit der Sache vertraute Person gab an, dass die Änderungen 10 bis 20 Prozent aller Suchanfragen betreffen könnten. Das wären mehrere Milliarden Suchanfragen pro Monat.

Zudem könnte die semantische Suche Google helfen, relevantere Anzeigen einzublenden.


IT.Gnom 16. Mär 2012

Einfach nur die Suchbegriffe in Anführungsstriche setzen und es funktioniert.

__destruct() 15. Mär 2012

Also deiner Ansicht nach Google vs. Content-Industrie. Juhu :) .

max_p79 15. Mär 2012

sonst wären sie auch ne Wohltätigkeitsorganisation und das sind sie nicht also wo ist...

tangonuevo 15. Mär 2012

Oder wer ein (Media-)Wiki betreibt, sollte sich mal die Semantic Mediawiki Extension...

Der Held vom... 15. Mär 2012

Gut möglich, aber wer weiß ...

Kommentieren


Techboom / 16. Mär 2012

Google will Suche komplett umbauen



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel