Anzeige
Sensordaten und soziale Netze: Logo des europäischen Suchmaschinenprojekts Smart
Sensordaten und soziale Netze: Logo des europäischen Suchmaschinenprojekts Smart (Bild: Smart)

Suchmaschine: Europäische Suchmaschine Smart bezieht Sensorendaten ein

Sensordaten und soziale Netze: Logo des europäischen Suchmaschinenprojekts Smart
Sensordaten und soziale Netze: Logo des europäischen Suchmaschinenprojekts Smart (Bild: Smart)

Sensoren in Smart Cities sollen künftig in die Internetsuche einbezogen werden. Mehrere Forschungseinrichtungen und Unternehmen entwickeln eine entsprechende Suchmaschine im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts.

Immer mehr Sensoren werden in der Umwelt ausgebracht - Kameras etwa oder Mikrofone. Eine neue Suchmaschine soll die Daten solcher Sensoren einbeziehen. Entwickelt wird sie von europäischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Search Engine for Multimedia Environment Generated Content - etwa: Suchmaschine für Inhalte, die von einer multimedialen Umgebung erzeugt wurden, kurz Smart - nennt sich das europäische Forschungsprojekt. Ziel sei, ein System zu entwickeln, das es Internetnutzern ermögliche, nach Daten dieser Sensoren zu suchen und diese auszuwerten, erklären Forscher.

Anzeige

Städte mit Sensoren

Smart baue auf dem Konzept einer intelligenten Stadt auf, sagt Iadh Ounis, Informatiker an der Universität in Glasgow. Das seien Orte, die mit intelligenten Sensoren ausgestattet seien, die miteinander kommunizierten und die durchsuchbar seien.

Außer den Sensordaten soll die Suchmaschine auch Daten aus sozialen Netzen einbeziehen. "Die Smart-Suchmaschine wird in der Lage sein, schwierige Suchanfragen zu beantworten, indem sie automatisch Kameras, Mikrofone und andere Sensoren identifiziert, die zu der Suche beitragen können und dann die Ergebnisse aus den verschiedenen Quellen auf eine intelligente Art und Weise aufbereiten."

Open-Source-Suchtechnik Terrier

Smart beruht auf Terrier, einer Open-Source-Suchmaschinentechnik, die seit 2004 an der Universität in Glasgow entwickelt wird. Ounis geht davon aus, dass Smart 2024 in einer Stadt getestet werden kann.

An dem Projekt sind neben der schottischen Universität das Imperial College in London, die Forschungseinrichtung Athens Information Technology, die spanische Stadt Santander, das IBM-Entwicklungslabor im israelischen Haifa sowie Unternehmen aus Griechenland, Italien und Spanien beteiligt.


eye home zur Startseite
tilmank 11. Jun 2012

"Hallo Suchender, überdurchschnittlich viel warme Luft wurde in der Umgebung des...

redbullface 11. Jun 2012

Das freut uns alle. Der Gläserne Mensch wird nun endlich durchsuchbar.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  2. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. Leiter Interne IT (m/w)
    OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau
  4. Gruppenleiter (m/w) Qualitätssicherung
    Ferber-Software GmbH, Lippstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  2. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  3. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  4. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  5. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  6. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  7. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  8. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  9. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  10. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Es fehlt an Inhalten

    Nikolai | 16:53

  2. Re: Wenn, dann PHISHING (kwt)

    _4ubi_ | 16:53

  3. Passwörter im Klartext

    Cerdo | 16:52

  4. Re: Ich sehe folgendes Problem

    TheUnichi | 16:52

  5. Re: Suche nach "schändlichen Aktivitäten"

    JTR | 16:52


  1. 16:40

  2. 16:18

  3. 16:00

  4. 15:47

  5. 15:41

  6. 15:14

  7. 14:47

  8. 14:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel