Stuttgart: Elektroautos für 29 Cent pro Minute
Smart Fourtwo Electric Drive (Bild: Daimler)

Stuttgart Elektroautos für 29 Cent pro Minute

Daimler hat in Stuttgart eine Elektroautoflotte im Rahmen des Carsharing-Angebots Car2go vorgestellt. Sie umfasst 300 Elektro-Smarts, die zum Preis von 29 Cent pro Minute genutzt werden können.

Anzeige

300 elektrisch angetriebene Smart Fourtwo Electric Drive stehen in Stuttgart und angrenzenden Gemeinden bereit, um von Nutzern des Carsharing-Angebots Car2go ausgeliehen zu werden. Die Elektroautoflotte ist nach Darstellung des Konzerns die größte ihrer Art Deuschlands.

In anderen deutschen Städten, unter anderem in Berlin, werden nur Smarts mit Verbrennungsmotor vermietet, während es Elektro-Smarts von Car2go auch in Nordamerika und den Niederlanden gibt. Ein Smart Fortwo Electric Drive mit 55 kW (75 PS) kommt mit einer Akkuladung ungefähr 140 Kilometer weit.

  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)

Im Stuttgarter Stadtgebiet und im Umland sollen bis Ende 2013 zudem 500 Ladesäulen aufgestellt werden, deren Strom aus alternativen Energiequellen stammt. Sie werden vom Stromkonzern EnBW betrieben.

"Dank Car2go kann sich jedermann in Stuttgart von der Alltagstauglichkeit elektrischer Antriebe überzeugen", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche zur Eröffnung. Eine Minute kostet 29 Eurocent. Weitere Kosten entstehen beim Fahren nicht.

Nach der Fahrt werden die Autos einfach abgestellt und der Verleihvorgang beendet. Wer zwischenzeitlich parkt und dann weiterfährt, zahlt pro Standminute 9 Eurocent. Möglich ist auch eine stunden- und tageweise Leihdauer für 12,90 Euro beziehungsweise 39 Euro. Wer mehr als 21 km mit einem Auto fährt, muss zusätzliche 29 Cent pro Kilometer zahlen. Die einmalige Anmeldung ist bis Ende 2012 kostenlos und gilt auch für die anderen deutschen Standorte.

Die Ausleihe erfolgt mit Hilfe einer Mitgliedskarte, die an die Windschutzscheibe gehalten wird. Eine Vorreservierung ist nicht erforderlich. Mit Smartphone-Apps kann der Anwender freie Fahrzeuge in seiner Nähe suchen. Die Elektroautos dürfen aber nur in einem ungefähr 75 Quadratkilometer großen Gebiet genutzt werden. Später sollen auch noch weitere Gebiete in der Region dazukommen.

Car2go gibt es außer in Stuttgart auch in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und Ulm. Weltweit ist das Konzept in 16 Städten etabliert und soll bis 2020 auf 50 Städte ausgeweitet werden. Konkurrent Citroën bietet mit Multicity in Berlin ebenfalls eine Elektroautoflotte in einem Carsharingmodell an. 100 Citroën C-Zero werden für 2,50 Euro pro 10 Minuten Fahrtzeit angeboten.

Wie in Berlin werden auch in Stuttgart die Smarts in die Daimler-Mobilitätsplattform Moovel integriert. Damit kann man über das Web oder eine App eine Route planen und erhält dann Angaben über mögliche Verkehrsmittel und deren Kosten und die jeweilige Fahrdauer. Wer will, kann das Konzept für Berliner und Stuttgarter Adressen online ausprobieren.

Der Smart Fortwo Electric kann mit Akku für 23.680 Euro gekauft werden. Wer den Akku nur mietet, zahlt für das Fahrzeug 18.910 Euro und monatlich 65 Euro für den Stromspeicher.


pur3 03. Dez 2012

in deutschland machen stromautos ökologisch gesehen keinen sinn. da kommt der grösste...

Jakelandiar 03. Dez 2012

Hast du dich irgendwie im Beitrag geirrt oder warum antwortest du so auf meinen Beitrag?

mimimi 03. Dez 2012

Insgesamt sind es ja doch über 10000km/Jahr. Wenn ein Großteil davon an einem Stück...

ImBackAlive 02. Dez 2012

Nicht wenn du S-Bahn fährst...

monkman2112 01. Dez 2012

in einem podcast. mobilemacs? 370EUR schaden verursacht , 500EUR werden berechnet. im...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  3. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  4. Mitarbeiter (m/w) Logistik / Zoll im Bereich Beschaffung
    Martin Bauer GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Koei Tecmo

    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

  2. Windows on Devices

    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner

  3. EU-Kommission

    1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen

  4. Lizard Squad

    Weitere DDoS-Angriffe auf Twitch.tv und Blizzard

  5. Mario Kart 8

    Rennen mit Link und Prinzessin Peach

  6. Notebooks

    HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

  7. Seagate

    Erste 8-TByte-Festplatten nur für Cloudspeicher

  8. Gefahr für NAS-Systeme

    Synology muss erneut Sicherheitslücken schließen

  9. Leica

    Ein Objektiv für 6.500 Euro

  10. Instagram

    Hyperlapse für iOS macht wacklige Videos ruhig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel