Abo
  • Services:
Anzeige
Mozillas Stumbler-App steht zum Download im Playstore bereit.
Mozillas Stumbler-App steht zum Download im Playstore bereit. (Bild: Mozilla)

Stumbler: Herumstolpern für Mozillas Geolokationsdienst

Mozillas Stumbler-App steht zum Download im Playstore bereit.
Mozillas Stumbler-App steht zum Download im Playstore bereit. (Bild: Mozilla)

Der Geolokationsdienst von Mozilla soll eine freie Alternative zu kommerziellen Angeboten werden. Die Android-App Stumbler zum WLAN-Scannen und GPS-Daten-Sammeln steht nun im Playstore bereit.

Anzeige

Mozilla Stumbler ist der Eigenbeschreibung zufolge ein "quelloffener WLAN-Scanner, der GPS-Daten für den Geolokationsdienst" von Mozilla sammelt. Die App für Android steht nun im Playstore in Version 1.0 bereit. Zuvor ist die Anwendung nur über Github bereitgestellt worden. Mozilla sammelt die Daten, um entsprechende Dienste auf Geräten mit Firefox OS sowie für "andere Open-Source-Projekte" anbieten zu können.

Während ein Nutzer mit aktivierter App herumläuft, "stolpert" das Programm über neue WLAN-Netze und Mobilfunkmasten, daher der Name Stumbler, zu Deutsch in etwa Stolperer. Die so gesammelten Informationen werden schließlich in den Dienst eingepflegt und Mozilla ruft Anwender dazu auf, sich aktiv an der Pflege der Karte zu beteiligen.

Sie werden dazu aufgefordert, in der Karte noch nicht verzeichnete Orte aufzusuchen, um die Abdeckung zu vergrößern. Ebenso soll die Korrektheit der Daten verbessert werden, indem bereits von der Karte abgedeckte Orte erneut besucht werden, wodurch vor allem Änderungen vor Ort in den Daten von Mozilla aktualisiert werden können. Insbesondere sollen auch kleinere Straßen durchfahren oder durchlaufen werden. Bereits einen Tag später sollen die so gesammelten Beiträge in dem Dienst erscheinen.

WLAN-Betreiber können sich nur davor schützen, dass ihre Netze mit der Anwendung gescannt werden, indem sie ihre SSID mit dem Zusatz "_nomap" versehen. Mozilla begründet dieses Opt-out damit, dass diese "Herangehensweise auch von anderen Unternehmen genutzt wird, die ähnliche Dienste anbieten". Immerhin kann davon ausgegangen werden, dass die Daten und der Dienst selbst nicht ausschließlich rein kommerziellen Zwecken für Mozilla dienen. Denn über das Ichnaea genannte API kann jeder in seinem Projekt auf die Daten zugreifen.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 30. Okt 2014

Das mit nomap hat sich nicht Mozilla ausgedacht, sondern Mozilla beachtet bloß das, was...

JensM 30. Okt 2014

Hat Stumpler außer der Namensähnlichkeit irgendetwas mit Netstumpler zu tun? Witzig ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: WPS?

    David64Bit | 20:47

  2. Re: Why not both?

    Siberian Husky | 20:39

  3. Re: 1. Juli 2017

    FZ00 | 20:38

  4. einfaches failsave mit dem Home-WLAN...

    jude | 20:37

  5. Re: und nun?

    demon driver | 20:33


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel