Studybook Intels Lerntablet für Schüler

Das Studybook ist Intels erstes Tablet speziell für Schüler und Bildungseinrichtungen. Es ergänzt den Classmate PC, der mittlerweile von über 7 Millionen Schülern eingesetzt wird.

Anzeige

Tablets und Netbooks für Schüler, Ultrabooks und Notebooks für Lehrer - das auf Bildung ausgerichtete Produktportfolio der Intel Learning Series (Intel LS) wird umfangreicher. Während Intel für den Lehrer-PC (Teacher PC) lediglich Eckdaten festschreibt und das Design sowie die Produktion entsprechender Ultrabooks und Notebooks Partnern überlässt, hat Intel von seinem ersten Bildungstablet - das Studybook - ein Referenzmodell vorgstellt.

Wie das Netbook Classmate PC soll das Studybook Schülern beim Lernen zur Seite stehen und enthält dazu ebenfalls die Lernsoftwaresammlung der Intel LS. Die Elektronik des Tablets wird durch ein wasser- und staubbeständiges (IP41) Plastikgehäuse aus einem Guss geschützt, das 7-Zoll-Display durch Schockabsorber. Das Studybook soll Stürze aus 70 cm Höhe überstehen, was laut Intel dem Fall von einem normalen Schultisch auf den Boden entspricht.

Die Studybook-Ausstattung

Das Studybook wird mit Windows 7 oder Android 3.0 "Honeycomb" angeboten. Zur Hardwareausstattung zählen ein kapazitiver 7-Zoll-Touchscreen (16:9, 1.024 x 600 Pixel), Atom-Z650-Prozessor, 1 GByte DDR2-SDRAM, 4 bis 32 GByte Flash-Speicher, WLAN nach 802.11b/g/n (maximal 150 MBit/s), ein Lautsprecher und ein Trusted Platform Module (TPM) als Diebstahlschutz.

  • Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - für Schüler und Schulen entwickelt (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - soll sehr robust, wasser- und staubfest sein (Bild: Intel)
Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)

Zur Standardausstattung zählen ein USB-Anschluss, ein Micro-SD-Slot, ein Kopfhörerausgang und ein Beschleunigungssensor. Front- (0,3 Megapixel) und Rückkamera (2 Megapixel) sind optional, ebenso wie ein Lichtsensor, ein Mini-HDMI-Ausgang, Bluetooth und - beim Android-Modell - das 3G-Modem.

Die Akkulaufzeit des 207 x 135 x 16,5 mm kompakten und 525 g wiegenden Studybooks gibt Intel mit 5,5 Stunden an. Dafür wurde das Tablet bei konstanter Bildschirmhelligkeit, mit abgeschaltetem WLAN und deaktivierten Kameras betrieben.

Intels bereits erhältliches Lern-Netbook, der seit der vierten Generation ebenfalls mit einem Touchscreen bestückte Classmate PC, wird bisher von weltweit über 7 Millionen Schülern für E-Learning eingesetzt.

Nachtrag vom 11. April 2012, 20:04 Uhr

In Deutschland und anderen Ländern Europas sind die Studybooks laut Intel Deutschland vorerst nicht erhältlich. "Die Geräte werden von unseren Kunden auf den Markt gebracht und hängen von den Bedürfnissen der einzelnen Märkte ab. Wir erwarten aber eine Verfügbarkeit Mitte des Jahres, das kann allerdings in Deutschland variieren", so ein Intel-Sprecher. "Die Preisgestaltung wird ebenfalls von unseren Kunden übernommen. Wir erwarten Preise, die unterhalb von 200 US-Dollar beginnen."


karfau 12. Apr 2012

Ich kann jedem nur empfehlen sich das hier anzu hören: http://soziopod.de/2011/10...

der kleine boss 11. Apr 2012

erinnert ihr euch noch an den bericht, wo apple ipads in die schulen bringen wollte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel