Abo
  • Services:
Anzeige
Verstößt laut einer Studie gegen europäisches Verbraucherrecht: Facebook
Verstößt laut einer Studie gegen europäisches Verbraucherrecht: Facebook (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Studie zu neuen Datenschutzregeln: Facebook verletzt europäisches Verbraucherrecht

Verstößt laut einer Studie gegen europäisches Verbraucherrecht: Facebook
Verstößt laut einer Studie gegen europäisches Verbraucherrecht: Facebook (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Facebook verletzt die Rechte seiner europäischen Mitglieder. Das Unternehmen verstoße gegen europäisches Verbraucherrecht, heißt es in einer Studie im Auftrag der belgischen Datenschutzkommission.

Anzeige

Facebook verstößt laut Juristen mit seinen im Januar 2015 in Kraft getretenen Datenschutzbestimmungen gegen belgisches und europäisches Recht. Das geht aus einer Studie der Freien Universität Brüssel und der Katholischen Uni Löwen hervor, die von der belgischen Datenschutzkommission in Auftrag gegeben worden war. Die neuen Datenschutzregeln erweiterten lediglich die bisherigen Richtlinien des sozialen Netzwerks und verletzten weiterhin die europäischen Verbraucherrechte, heißt es in dem 61 Seiten umfassenden Bericht.

So hätten die Mitglieder keine ausreichende Kontrolle darüber, ob ihre Inhalte für kommerzielle Zwecke genutzt würden. In seinen Richtlinien räumt Facebook sich das Recht ein, Werbung stärker als bisher personalisieren zu können. Dafür sollen unter anderem Informationen über besuchte Seiten und genutzte Apps ausgewertet werden.

Dem Nutzer unzumutbar

Facebook überfordere seine Mitglieder, schreiben die Autoren. Das Netzwerk erwarte, dass "sie sich durch die umfassenden Einstellungen klicken wie zum Beispiel die Privatsphäreeinstellungen, App-Berechtigungen, Werbeanzeigen und Follower-Funktionen". Die Standardeinstellungen erlaubten zum Beispiel die Auswertung von standortbezogenen Daten, heißt es in der Studie.

In dem Bericht steht auch, dass es keine Möglichkeit in der Facebook-App gibt, die Übermittlung von Standortdaten abzuschalten, außer im Betriebssystem selbst. Die neuen Datenschutzregeln haben den Weg für ortsbasierte Werbeanzeigen freigemacht, sofern der Nutzer seinen Aufenthaltsort mit Facebook teilt.

Den Autoren zufolge sind viele Formulierungen in Facebooks Datenschutzregeln unverständlich. Unklar sei zum Beispiel, was das Netzwerk meine, wenn es schreibe, es nutze die Inhalte seiner Mitglieder "zu Werbezwecken". "Werden Profilbilder nur für 'Sponsored Stories' genutzt oder auch für 'Social Advert'?" Nutzer bekämen einfach keine eindeutigen Auskünfte, schreiben die Autoren.

Die Autoren kommen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass Facebooks Richtlinien in mehreren Fällen gegen europäisches Verbraucherrecht verstießen. Das Netzwerk verstoße gegen die europäische Richtlinie über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen. Darin heißt es: "Eine Vertragsklausel, die nicht im Einzelnen ausgehandelt wurde, ist als missbräuchlich anzusehen, wenn sie entgegen dem Gebot von Treu und Glauben zum Nachteil des Verbrauchers ein erhebliches und ungerechtfertigtes Missverhältnis der vertraglichen Rechte und Pflichten der Vertragspartner verursacht."

AGB waren Ende Januar in Kraft getreten

Facebook hatte seine neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ende Januar eingeführt. Alle 1,4 Milliarden Nutzer akzeptierten beim Einloggen formal die neuen Richtlinien - ein Widerspruchsrecht gab es nicht. Wollen Mitglieder die Datennutzung von Facebook verhindern, müssen sie sich bei dem Netzwerk abmelden. Die Alternative: Der Verein Digitale Gesellschaft hat Tipps zusammengestellt, wie sich Facebook-Nutzer gegen das Datensammeln des Unternehmens schützen können.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 01. Mär 2015

Gegen Europäisches Datenschutzrecht ist dann doch ein anderer Happen als gegen deutsches...

Atzeonacid 24. Feb 2015

...ein Krebsgeschwür schadet meist der Gesundheit. Na Hauptsache die Wissenschaft hat was...

PitiRocker 24. Feb 2015

Es kann garnicht um "uns" gehen da wir nicht der Kunde (=Kundendaten) sondern das Produkt...

Niaxa 24. Feb 2015

Zu 2. In DE erledigt das die Staatsanwaltschaft. Und in beiden Ländern ist das nur eine...

Niaxa 24. Feb 2015

Das macht aber kein Mensch. Wo siehst du bitte das man sich nur auf FB einschießt. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  3. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  2. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  3. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  4. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  5. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  6. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  7. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  8. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  9. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  10. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Lifestyle Accessoires

    ChevalAlazan | 20:05

  2. Re: Sie tappen weiterhin im Dunklen

    Waishon | 20:05

  3. Re: nicht gerade clever

    jidmah | 19:53

  4. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    NotAlive | 19:51

  5. Re: Google-Macht

    ger_brian | 19:45


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel