Studie Social-Media-Muffel haben schlechte Karrierechancen

Wer soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google+ beruflich nutzt, ist laut einer Studie erfolgreicher. Allerdings spiele auch die Persönlichkeit des Nutzers eine große Rolle.

Anzeige

Erfolgreiche Mitarbeiter sind oft auch aktive Nutzer sozialer Netzwerke. Zu dem Ergebnis kommt eine von Google in Auftrag gegebene europäische Studie, die heute vorgestellt wurde. 86 Prozent der Nutzer sozialer Netzwerke seien kürzlich befördert worden. Bei den Befragten, die keine sozialen Netzwerke nutzen, seien es 61 Prozent gewesen. Für die nicht repräsentative Studie wurden 2.700 Fachkräfte aus sieben europäischen Ländern vom Marktforschungsinstitut Millward Brown befragt.

Vernetzte Mitarbeiter nützen auch dem Unternehmen

"Die Zahlen bei den Social-Media-Nutzern sind auch höher, weil diese Personen einem anderen Typ Mensch entsprechen", kommentierte Thomas Deneke von Millward Brown das Ergebnis. Sie seien von Grund auf mitteilungsbedürftiger. Das ändere aber nichts an der Tatsache, dass Mitarbeiter, die soziale Netzwerke nutzen, vom Arbeitgeber ganz anders wahrgenommen werden. Social-Media-affine Mitarbeiter nützten letztendlich auch dem Unternehmen.

  • Vergleich der Nutzung sozialer Netzwerke zwischen leitenden und normalen Angestellten (Quelle: Millward Brown)
  • Länder mit den meisten Social-Media-Enthusiasten (Quelle: Millward Brown)
Vergleich der Nutzung sozialer Netzwerke zwischen leitenden und normalen Angestellten (Quelle: Millward Brown)

Dabei gehen Führungskräfte mit gutem Beispiel voran: Die Studie ergab, dass Angestellte in leitenden Positionen soziale Medien häufiger nutzen. Fast drei Viertel (71 Prozent) der Befragten verwendeten sie mindestens einmal wöchentlich. Bei den ihnen unterstellten Mitarbeitern waren es nur 49 Prozent.

Michael Korbacher, Head of Google Enterprise Deutschland, Österreich und Schweiz, begrüßte das: "Angesichts ihrer Vorbildfunktion ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Nutzung sozialer Medien quasi nach unten durchsickert und sich im ganzen Unternehmen durchsetzt." Unternehmen würden so agiler und wettbewerbsfähiger.

Die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzt soziale Netzwerke

Bei vielen Unternehmen hat ein Umdenken bereits stattgefunden: Eine kürzlich vorgestellte Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom hatte ergeben, dass fast die Hälfte der deutschen Unternehmen soziale Netzwerke einsetzt. "Soziale Medien sind in vielen Unternehmen fester Bestandteil der internen und externen Kommunikation geworden", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Im Gegensatz zur Studie von Millward Brown wurden nur deutsche Unternehmen befragt.

Trotzdem liegt Deutschland, im Vergleich zu den anderen sechs europäischen Ländern, in der Millward-Brown-Studie an letzter Stelle. Die meisten Social-Media-Enthusiasten befinden sich demnach in Spanien und Italien. Thomas Deneke macht dafür auch die Mentalität der Bewohner verantwortlich: Die Menschen seien dort von Grund auf positiver gegenüber Neuem eingestellt.


das_brot 16. Mai 2012

mittelschwer körperlich versehrtes Burnout-, Depressionenopfer mit über 10 Jahren...

madMatt 16. Mai 2012

Godlike der Kommentar! Full Ack!

madMatt 16. Mai 2012

Genau so schauts aus! Ich werde diesen freiwilligen Spionagemist niemals mitmachen und in...

clulfdp 16. Mai 2012

Wenn die Google-Studie zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre, dann wäre sie gar nicht...

Caesia 16. Mai 2012

genau! abgesehen davon gibt es mehr Social-Network-User als Nicht-User... kein Wunder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel