Studie Schaden 3D-Drucker der Gesundheit?

3D-Drucken könnte die Gesundheit gefährden: US-Wissenschaftler haben festgestellt, dass ein 3D-Drucker eine relativ hohe Konzentration von Nanopartikeln ausstößt. Die Partikel können sich im Körper anlagern.

Anzeige

Wie gefährlich sind 3D-Drucker? Wissenschaftler vom Illinois Institute of Technology haben gemessen, ob sogenannte Ultrafine Particles (ultrafeine Partikel, UFP) beim 3D-Drucken frei werden und in welchen Konzentrationen sie auftreten. Es war nach ihren Angaben die erste Studie dieser Art.

Die meisten kommerziellen 3D-Drucker nutzen das Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM), bei dem ein Kunststoff geschmolzen und dann durch eine Düse gepresst wird. Aus dem industriellen Umfeld sei bekannt, dass bei diesem Prozess "signifikante Aerosol-Emissionen" freigesetzt werden, schreiben die Forscher um Brent Stephens in der Fachzeitschrift Atmospheric Environment.

UFP-Konzentration steigt an

Die Forscher ließen mehrere 3D-Drucker gleichen Typs Objekte aus Polylactid (PLA) und aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) aufbauen, das bei höheren Temperaturen verarbeitet wird. Während des Druckens sei die Konzentration der UFPs in der Luft deutlich angestiegen, berichten die Forscher: Bei der Verarbeitung von PLA seien in der Minute rund 20 Milliarden UFPs freigesetzt worden, bei der Verarbeitung von ABS etwa 200 Milliarden UFPs. Die Forscher sagten nicht, mit welchem Gerätetyp sie die Messungen durchgeführt haben.

Damit seien die 3D-Drucker als starke UFP-Emittenten einzustufen, schreiben sie weiter. Die UFPs sind kleiner als 100 Nanometer und stellen ein potenzielles Gesundheitsrisiko dar: Sie können sich in der Lunge oder in den Atemwegen anlagern oder über den Riechnerv sogar ins Gehirn gelangen. Da sie eine relativ große Oberfläche haben, besteht zudem die Gefahr, dass sich weitere Teilchen an den UFPs festsetzen. Hohe UFP-Konzentrationen sollen Lungenkrebs, Schlaganfälle oder Asthma auslösen können.

Vorsicht in Innenräumen

Hinzu kommt, dass ABS ohnehin als gesundheitsschädlich gilt - das Einatmen von ABS-Aerosolen soll vermieden werden. Allerdings haben sich die Forscher auf die Messung von Konzentrationen beschränkt und nicht bestimmt, welche Stoffe freigesetzt werden. Sie raten jedoch zur Vorsicht, vor allem wenn handelsübliche 3D-Drucker in unbelüfteten oder ohne angemessene Filteranlagen ausgestatteten Räumen eingesetzt werden. Um Gewissheit zu bekommen, seien aber weitere Studien mit verschiedenen Druckertypen nötig.

Anders als Großgeräte wie die 3D-Drucker von Hewlett-Packard oder die im industriellen Umfeld eingesetzten Drucker sind die 3D-Drucker für den Endkunden wie der Replicator 2 von Makerbot oder der Rigidbot offen, so dass die UFPs ungehindert in die Luft gelangen können.


freddypad 25. Jul 2013

Nix Blödsinn. Ging um die Ironie dabei. Waffen sind ja nun auch nicht wirklich gesund...

Moe479 25. Jul 2013

nix mit uv, allein durch die ionisation der umgebungsluft durch hohe spannungen am...

a user 25. Jul 2013

da es hierbei auch um die emission eines bestimmten stoffes ging, der bereits als giftig...

Andre S 25. Jul 2013

wie das bei ner CNC Fräse z.B. auch ist...

Bouncy 25. Jul 2013

Das tut Uhu auch... ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel