Anzeige
Nach der Beschlagnahmung der Server durch das FBI
Nach der Beschlagnahmung der Server durch das FBI (Bild: FBI/Screenshot: Golem.de)

Studie Kinoumsätze sanken nach Megaupload-Schließung

Zwei Forscher haben ermittelt, dass die Kinoumsätze weltweit unter der Schließung von Megaupload gelitten haben. Die Zahlen des Verbands der Filmverleiher in Deutschland sprechen aber laut GVU dagegen.

Anzeige

Die Schließung von Megaupload durch eine FBI-Aktion im Januar 2012 soll zu einem Rückgang der Kinoumsätze in 49 Ländern geführt haben. Zu diesem Schluss kommt die Studie "Piracy and Movie Revenues: Evidence from Megaupload" von Christian Peukert von der Ludwig-Maximilians-Universität in München und von Jörg Claussen von der Copenhagen Business School. Durch die Schließung von Megaupload sei die Mundpropaganda für viele Filme zurückgegangen.

Nicht davon betroffen waren demnach die teuren Blockbuster-Produktionen, die mit großem Werbeaufwand auf den Markt gebracht wurden. Für die Studie wurden die Einspielergebnisse von 1.344 Filmen beobachtet.

Dem hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) widersprochen. Sprecherin Christine Ehlers erklärte, dass ein angeblicher Werbeeffekt von illegalen Downloads auf Kinobesuche nur nachzuweisen sei, wenn nicht die Umsätze, sondern die Besucherzahlen als Messgröße zugrunde gelegt würden. Ehlers: "Die für Deutschland erhältlichen Zahlen widersprechen der These eindeutig. So konnte kein Rückgang bei den Kinobesucherzahlen festgestellt werden - im Gegenteil. Filme, die mit 200 Kopien oder weniger in den Kinos angelaufen sind, zogen im ersten Halbjahr 2012 sogar mehr Besucher in deutsche Kinos als in den beiden Vorjahren."

Nach den an den Verband der Filmverleiher (VdF) gemeldeten Zahlen liefen laut GVU im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 180 Filme mit weniger als 200 Kopien in deutschen Kinos an. Diese wurden am Startwochenende von nahezu 2,2 Millionen Besuchern angeschaut. Insgesamt gingen mehr als 18 Millionen Menschen für diese Filme ins Kino. Im Vergleichszeitraum 2011 starteten 143 solcher Filme mit 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und 6,9 Millionen Besuchern insgesamt. 2010 waren es 132 Filme mit weniger als 200 Kopien, die ebenfalls von 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und gesamt 8,2 Millionen Kinogängern in deutschen Lichtspielhäusern angesehen wurden, so die Darstellung der GVU.

Die Verfasser der Studie waren noch nicht bereit für eine Debatte. Peukert sagte Golem.de: "Wir sind aktuell sehr überrascht vom großen medialen Echo und würden gerne erst später in diese Diskussion einsteigen." Mitte dieser Woche sei ein Statement zu erwarten.


eye home zur Startseite
ten-th 22. Dez 2012

Ganz logisch ... es gingen jetzt viel weniger Abfilmer in die Kinos ...

kitingChris 03. Dez 2012

Trotzdem hat der Kinobetreiber Hausrecht und darf es dir untersagen mitgebrachtes Essen...

kitingChris 03. Dez 2012

Nein bei der Probefahrt siehst du auch eher die negativen Seiten. Im Trailer also der...

Nomis est 03. Dez 2012

Ich kann Kinos mittlerweile auch noch kaum was abgewinnen. Ab und zu mit Freunden im...

/mecki78 30. Nov 2012

Unser Universum basiert auf dem Ursache-Wirkungs-Prinzip, d.h. alles hat eine Ursache und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Web Entwickler/-in
    Software4You Planungssysteme GmbH, München
  2. Vertrags-Manager (m/w) IT-Services
    Deutsche Post DHL Group, Bonn oder Darmstadt
  3. Software-Spezialist / Architekt (m/w) .NET-Framework
    GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. Product Manager (m/w)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: 50% Rabatt auf Star-Wars-Games
    (u. a. Star Wars Battlefront 33,95€, Star Wars: Knights of the Old Republic II The Sith Lords 4...
  2. NUR HEUTE: Samsung 850 Pro 1-TB-SSD
    334,99€ (Vergleichspreis: ab 410€)
  3. NUR HEUTE: ZOTAC GeForce GTX 980Ti AMP Omega Edition 6GB
    575,00€ (Vergleichspreis: ab 645€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork

  2. Tim Höttges

    Telekom-Chef nennt Frage nach FTTH "sinnfrei"

  3. VR

    Wir haben eine Küche in New York

  4. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  5. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  6. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  7. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  8. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  9. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  10. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. IT-Planungsrat Hardware darf keine "schadenstiftende Software" haben
  2. Biere 2 Telekom steckt dreistelligen Millionenbetrag in Rechencenter
  3. Spionage Regierung schaut US-Auftragsfirmen genauer auf die Finger

Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

  1. Re: golem: ne menge unfug

    Thiesi | 13:32

  2. Re: Necrons !

    DER GORF | 13:31

  3. Re: Wisst ihr noch, damals...

    der_wahre_hannes | 13:30

  4. Re: Uuuuh, klingt gut

    DER GORF | 13:29

  5. Re: Flickschusterei für Kupfertechnik, dass ist...

    TTX | 13:28


  1. 13:18

  2. 12:48

  3. 12:06

  4. 11:42

  5. 11:06

  6. 11:05

  7. 10:57

  8. 10:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel