Nach der Beschlagnahmung der Server durch das FBI
Nach der Beschlagnahmung der Server durch das FBI (Bild: FBI/Screenshot: Golem.de)

Studie Kinoumsätze sanken nach Megaupload-Schließung

Zwei Forscher haben ermittelt, dass die Kinoumsätze weltweit unter der Schließung von Megaupload gelitten haben. Die Zahlen des Verbands der Filmverleiher in Deutschland sprechen aber laut GVU dagegen.

Anzeige

Die Schließung von Megaupload durch eine FBI-Aktion im Januar 2012 soll zu einem Rückgang der Kinoumsätze in 49 Ländern geführt haben. Zu diesem Schluss kommt die Studie "Piracy and Movie Revenues: Evidence from Megaupload" von Christian Peukert von der Ludwig-Maximilians-Universität in München und von Jörg Claussen von der Copenhagen Business School. Durch die Schließung von Megaupload sei die Mundpropaganda für viele Filme zurückgegangen.

Nicht davon betroffen waren demnach die teuren Blockbuster-Produktionen, die mit großem Werbeaufwand auf den Markt gebracht wurden. Für die Studie wurden die Einspielergebnisse von 1.344 Filmen beobachtet.

Dem hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) widersprochen. Sprecherin Christine Ehlers erklärte, dass ein angeblicher Werbeeffekt von illegalen Downloads auf Kinobesuche nur nachzuweisen sei, wenn nicht die Umsätze, sondern die Besucherzahlen als Messgröße zugrunde gelegt würden. Ehlers: "Die für Deutschland erhältlichen Zahlen widersprechen der These eindeutig. So konnte kein Rückgang bei den Kinobesucherzahlen festgestellt werden - im Gegenteil. Filme, die mit 200 Kopien oder weniger in den Kinos angelaufen sind, zogen im ersten Halbjahr 2012 sogar mehr Besucher in deutsche Kinos als in den beiden Vorjahren."

Nach den an den Verband der Filmverleiher (VdF) gemeldeten Zahlen liefen laut GVU im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 180 Filme mit weniger als 200 Kopien in deutschen Kinos an. Diese wurden am Startwochenende von nahezu 2,2 Millionen Besuchern angeschaut. Insgesamt gingen mehr als 18 Millionen Menschen für diese Filme ins Kino. Im Vergleichszeitraum 2011 starteten 143 solcher Filme mit 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und 6,9 Millionen Besuchern insgesamt. 2010 waren es 132 Filme mit weniger als 200 Kopien, die ebenfalls von 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und gesamt 8,2 Millionen Kinogängern in deutschen Lichtspielhäusern angesehen wurden, so die Darstellung der GVU.

Die Verfasser der Studie waren noch nicht bereit für eine Debatte. Peukert sagte Golem.de: "Wir sind aktuell sehr überrascht vom großen medialen Echo und würden gerne erst später in diese Diskussion einsteigen." Mitte dieser Woche sei ein Statement zu erwarten.


ten-th 22. Dez 2012

Ganz logisch ... es gingen jetzt viel weniger Abfilmer in die Kinos ...

kitingChris 03. Dez 2012

Trotzdem hat der Kinobetreiber Hausrecht und darf es dir untersagen mitgebrachtes Essen...

kitingChris 03. Dez 2012

Nein bei der Probefahrt siehst du auch eher die negativen Seiten. Im Trailer also der...

Nomis est 03. Dez 2012

Ich kann Kinos mittlerweile auch noch kaum was abgewinnen. Ab und zu mit Freunden im...

/mecki78 30. Nov 2012

Unser Universum basiert auf dem Ursache-Wirkungs-Prinzip, d.h. alles hat eine Ursache und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/in für Web und technische Communities
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  2. Berater IT-Architektur (m/w)
    Cassini AG, verschiedene Standorte
  3. Teamleiter/in Technical After Sales Support
    Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Nürnberg
  4. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€
  2. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  3. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  2. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  3. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  4. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  5. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  6. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  7. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  8. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  9. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus

  10. Bitwhisper

    Abgehört per Fernwärme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: leider nicht praktisch dank deutschem DSL

    NIKB | 23:21

  2. Re: was ist mit 24p, 50/60hz umschaltung?

    PiranhA | 23:19

  3. Re: Windows und kritische Infrastruktur

    simpletech | 23:11

  4. Re: Danke Mircosoft

    pythoneer | 23:07

  5. Re: Und wann gibt's das dann für Normalbürger?

    john4344 | 23:04


  1. 20:06

  2. 18:58

  3. 18:54

  4. 18:21

  5. 17:58

  6. 17:52

  7. 17:25

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel