Studie Kinoumsätze sanken nach Megaupload-Schließung

Zwei Forscher haben ermittelt, dass die Kinoumsätze weltweit unter der Schließung von Megaupload gelitten haben. Die Zahlen des Verbands der Filmverleiher in Deutschland sprechen aber laut GVU dagegen.

Anzeige

Die Schließung von Megaupload durch eine FBI-Aktion im Januar 2012 soll zu einem Rückgang der Kinoumsätze in 49 Ländern geführt haben. Zu diesem Schluss kommt die Studie "Piracy and Movie Revenues: Evidence from Megaupload" von Christian Peukert von der Ludwig-Maximilians-Universität in München und von Jörg Claussen von der Copenhagen Business School. Durch die Schließung von Megaupload sei die Mundpropaganda für viele Filme zurückgegangen.

Nicht davon betroffen waren demnach die teuren Blockbuster-Produktionen, die mit großem Werbeaufwand auf den Markt gebracht wurden. Für die Studie wurden die Einspielergebnisse von 1.344 Filmen beobachtet.

Dem hat die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) widersprochen. Sprecherin Christine Ehlers erklärte, dass ein angeblicher Werbeeffekt von illegalen Downloads auf Kinobesuche nur nachzuweisen sei, wenn nicht die Umsätze, sondern die Besucherzahlen als Messgröße zugrunde gelegt würden. Ehlers: "Die für Deutschland erhältlichen Zahlen widersprechen der These eindeutig. So konnte kein Rückgang bei den Kinobesucherzahlen festgestellt werden - im Gegenteil. Filme, die mit 200 Kopien oder weniger in den Kinos angelaufen sind, zogen im ersten Halbjahr 2012 sogar mehr Besucher in deutsche Kinos als in den beiden Vorjahren."

Nach den an den Verband der Filmverleiher (VdF) gemeldeten Zahlen liefen laut GVU im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 180 Filme mit weniger als 200 Kopien in deutschen Kinos an. Diese wurden am Startwochenende von nahezu 2,2 Millionen Besuchern angeschaut. Insgesamt gingen mehr als 18 Millionen Menschen für diese Filme ins Kino. Im Vergleichszeitraum 2011 starteten 143 solcher Filme mit 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und 6,9 Millionen Besuchern insgesamt. 2010 waren es 132 Filme mit weniger als 200 Kopien, die ebenfalls von 1,5 Millionen Besuchern am Startwochenende und gesamt 8,2 Millionen Kinogängern in deutschen Lichtspielhäusern angesehen wurden, so die Darstellung der GVU.

Die Verfasser der Studie waren noch nicht bereit für eine Debatte. Peukert sagte Golem.de: "Wir sind aktuell sehr überrascht vom großen medialen Echo und würden gerne erst später in diese Diskussion einsteigen." Mitte dieser Woche sei ein Statement zu erwarten.


ten-th 22. Dez 2012

Ganz logisch ... es gingen jetzt viel weniger Abfilmer in die Kinos ...

kitingChris 03. Dez 2012

Trotzdem hat der Kinobetreiber Hausrecht und darf es dir untersagen mitgebrachtes Essen...

kitingChris 03. Dez 2012

Nein bei der Probefahrt siehst du auch eher die negativen Seiten. Im Trailer also der...

Nomis est 03. Dez 2012

Ich kann Kinos mittlerweile auch noch kaum was abgewinnen. Ab und zu mit Freunden im...

/mecki78 30. Nov 2012

Unser Universum basiert auf dem Ursache-Wirkungs-Prinzip, d.h. alles hat eine Ursache und...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel