Abo
  • Services:
Anzeige
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt.
Der Energieverbrauch vernetzter Geräte wie dem Nest-Thermostat steigt. (Bild: George Frey/Getty Images)

Studie: Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Weltweit sind mehr als 14 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden. Die Internationale Energieagentur warnt jetzt vor dem immer stärker wachsenden Energieverbrauch der intelligenten Geräte.

Anzeige

Die Internationale Energieagentur (IAE) warnt in einem Bericht vor den Schattenseiten des Internets der Dinge. Weltweit seien heute bereits rund 14 Milliarden Geräte mit dem Netz verbunden. Allein 2013, schreibt die Behörde in ihrer vor wenigen Tagen vorgelegten Studie, hätten diese zusammen einen Stromverbrauch von rund 616 Terawattstunden (TWh) gehabt. Fast zwei Drittel davon, rund 400 TWh, seien im Standby-Modus verschwendet worden. Bis 2025 könne sich diese Zahl verdoppeln, warnt die Behörde.

Als Beispiel nennt die IAE in ihrem Bericht die Nutzung von Geräten, die per Smartphone gesteuert werden. Diese müssten ständig mit einem Netzwerk verbunden sein und im Standby-Modus laufen, um abrufbar zu sein. Den Verlust schätzt die IEA schon heute auf weltweit 80 Milliarden US-Dollar. Bis 2020 könne er sich auf 120 Milliarden US-Dollar erhöhen.

50 Milliarden vernetzte Geräte bis 2020

Mit der rasanten Verbreitung von intelligenten Geräten werde auch das Energieproblem in den kommenden Jahren größer, warnt die Behörde. "Wenn die Bandbreite an vernetzten Geräten zunimmt, erhalten Individuen und Gesellschaften schneller Zugriff auf eine ganze Reihe an Daten und Diensten", schreibt die IAE. Gleichzeitig verursache der Boom jedoch weltweit eine stark wachsende Nachfrage nach Energie in alarmierendem Maße. Schon 2020 rechnet die IAE mit rund 50 Milliarden vernetzten Geräten. 2030 könnten es laut Schätzungen der Behörde noch einmal doppelt so viele sein. Die IAE fordert, dass vernetzte Geräte im Standby-Modus nicht mehr als ein Watt verbrauchen.

Doch nicht nur das Smart Home bereitet der IAE Sorgen. Auch längst etablierte Geräte wie Settop-Boxen zögen ununterbrochen Strom, selbst wenn niemand fernsehe oder etwas aufnehme. Allein in den USA gibt es laut IAE 160 Millionen der Geräte. Der Standby-Modus sei dabei irreführend, weil viele der Geräte in diesem Zustand genauso viel Strom verbrauchten, als wenn sie aktiv seien. Auch Büro-Computer liefen 28 Prozent der Zeit, ohne dass jemand sie benutze, und würden so pro Jahr 110 Kilowattstunden verschwenden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 25. Sep 2014

Das ist genau das gleiche bei mobilem Datenvolumen. Es gibt bestimmt tolle Apps, die mir...

M.P. 09. Jul 2014

Naja, auch das könnte eine Waschmaschine, die ausreichend intelligent ist ausgleichen...

Spaghetticode 08. Jul 2014

(kwT)

dabbes 08. Jul 2014

und im Endeffekt würde viel Energie gespart ? Da bin ich aber baff !!! ;)

4DayDreamer 08. Jul 2014

Du musst das noch mit Klimaerwärmung verbinden, dann fließen die Gelder. ;-) Zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       

  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Finde ich alles SUPER!

    Salzbretzel | 14:51

  2. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    7hyrael | 14:50

  3. Re: Natürlich. Die Telekom ...

    sneaker | 14:50

  4. Re: So geht's dahin

    7hyrael | 14:49

  5. Re: Danke Apple

    Whitey | 14:49


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel