Studie Gewalthaltige Spiele machen angeblich langfristig aggressiv

Die Auswirkungen von gewalthaltigen Games sind umstritten, jetzt will eine neue Studie herausgefunden haben: Wer sich viel mit Titeln wie Dishonored beschäftigt, wird im Alltag aggressiver.

Anzeige

Viele Untersuchungen über die Wirkung gewalthaltiger Spiele liefern aus einem Grund problematische Ergebnisse: Sie erforschen, ob sich Spieler direkt nach einer Runde Action aggressiver verhalten. Das ist zwar oft tatsächlich der Fall - aber spätestens nach ein paar Stunden ist der Effekt dann nicht mehr nachweisbar. Bei einer neuen Studie, durchgeführt von Entwicklungspsychologen an der kanadischen Brock University, war die Ausgangslage deshalb anders.

Sie haben rund 1.500 Schüler über vier Jahre untersucht. Die Probanden - 51 Prozent davon weiblich - wurden erstmals mit 14 bis 15 Jahren nach ihren Spielgewohnheiten befragt. Außerdem wurde eine Art Aggressionslevel für die einzelnen Teilnehmer erstellt, und zwar auf Basis der Angaben darüber, wie oft sie andere Menschen, die sie ärgern, beispielsweise stoßen oder treten.

Nach Angaben der Forscher stieg das Aggressionslevel der Befragten, die regelmäßig Games mit gewalthaltigen Inhalten spielen, deutlich stärker als bei denjenigen, die nicht spielen - oder die nur zu Games ohne Gewalt greifen. Andere Faktoren wie Drogenkonsum oder familiäre Probleme wurden in der Untersuchung berücksichtigt, sollen aber keinen weiteren Einfluss auf die Wirkung der Spiele gehabt haben.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass durch die Anordnung der Studie belegt sei, dass nicht etwa Spieler mit einer höheren Affinität zu aggressivem Verhalten eher zu Games gegriffen hätten. Stattdessen sei es so, dass erst nach dem Konsum etwa von Ego-Shootern die Aggressivität im weiteren Verlauf der Sozialisation gestiegen sei. Je mehr gewalthaltige Inhalte konsumiert worden seien, desto höher sei das Aggressionslevel ausgefallen.


The Howler 11. Okt 2012

Ich dachte das auch erst, aber gegen deine These spricht folgender Textauszug: Allerdings...

FlipChart 11. Okt 2012

Wenn man die Aggressionen aber über die Gesellschaft anpacken möchte, muss man als...

FlipChart 11. Okt 2012

Da kann man nur gespannt sein, wer sich denn als erster auf diese Studie beruft...

schueppi 10. Okt 2012

Der Landwirtschaftssimulator Gamer pflügt das Feld um, der GTA Gamer klaut Autos und...

Aerouge 10. Okt 2012

Ich glaube deine Agressivität rührt vom vermehrten Killerspiel Konsum und nicht von den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Informationstechnologie Prozess- und Methodenerarbeitung im Änderungsmanagement MBC
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel