Anzeige
Kann gehackt werden: die Smart City
Kann gehackt werden: die Smart City (Bild: Flickr.com/SCXFC_63/CC BY 2.0)

Studie: Die Smart City ist intelligent, aber angreifbar

Kann gehackt werden: die Smart City
Kann gehackt werden: die Smart City (Bild: Flickr.com/SCXFC_63/CC BY 2.0)

Smarte Städte könnten zum Ziel von Hackerangriffen werden. Durch die zunehmende Vernetzung potenzieren sich die Sicherheitslücken, wie eine Studie zeigt.

Anzeige

Klimaanlagen, die automatisch ausgehen, wenn man das Gebäude verlässt. Apartment-Einheiten, die im Brandfall die Feuerwehr alarmieren. Autonome Fahrzeuge, die selbstständig Parkplätze finden und per App ausparken. So beschreibt der Wissenschaftler Anthony Townsend in seinem Buch Smart Cities: Big Data, Civic Hackers, and the Quest for a New Utopia die Städte von morgen. Und zum Teil sehen sie heute schon so aus.

In Südkorea wird die Planstadt New Songdo gebaut. Bis 2020 werden dort Wohnungen für 70.000 Menschen und Büros für weitere 300.000 Pendler gebaut. Ein zentrales Computernetzwerk ist das Gehirn der neuen Stadt: Abfall, Transport und Energie werden zentral gesteuert. Jeder Einwohner kann identifiziert und lokalisiert werden - Smart Cards dienen als Ausweis, Schlüssel und Zahlungsmittel. Im Wüstensand von Masdar in den Vereinigten Arabischen Emiraten entsteht in den nächsten Jahren eine intelligente Stadt. Und Indiens Premier Narendra Modi kündigte an, 100 neue smarte Städte zu bauen.

Mit ihren internetfähigen Sensoren, die von der Ampelschaltung bis zum Wassermanagement alles regulieren, könnten solche intelligenten Städte zum Ziel von Hackerangriffen werden. Im vergangenen Jahr demonstrierte der argentinische Sicherheitsforscher Cesar Cerrudo von der IT-Firma IOActive, wie man sich mit einem Laptop in die Verkehrsleitplanung einloggen kann. Das Sensys Networks VDS240, ein drahtloses Autoerkennungssystem, ist derzeit in 40 US-Großstädten installiert, darunter San Francisco, Los Angeles, Washington und New York City. Die Magnetfeldsensoren in der Fahrbahn erheben in Echtzeit Daten über den Verkehrsfluss und leiten diese via Access Points an die Verkehrskontrolle weiter.

Cerrudo gelang es, mit einem Transmitter von der Größe eines USB-Sticks die Zugangspunkte anzuzapfen. Das Problem ist, dass die Netze häufig nicht oder nur unzureichend verschlüsselt sind. Hacker könnten in das System eindringen und die Verkehrsdaten so manipulieren, dass es zu Staus oder Unfällen kommt.

Angriffsszenarien sind realistisch

Cerrudo wandte sich in einem Brief an das Department of Homeland Security und machte auf das Problem aufmerksam. Geändert hat sich wenig. Vor kurzem stellte Cerrudo fest, dass die gleichen Sensoren in San Francisco immer noch nicht verschlüsselt sind. Die Ergebnisse seiner Feldstudien hat er in seinem Bericht An Emerging US (and World) Threat: Cities Wide Open to Cyber Attacks (PDF) zusammengetragen.

Die Gefahr eines Hackerangriffs mag abstrakt erscheinen, doch die Cyberattacke auf den französischen Fernsehsender TV5 gibt eine leise Vorahnung dessen, wie ein Angriff aussehen könnte. Schwarze Bildschirme, gelb blinkende Ampeln, Stromausfall - das Chaos wäre programmiert.

Als es in Ontario dunkel wurde

Am 14. August 2003 kam es in der kanadischen Provinz Ontario zu einem Blackout. 265 Kraftwerke mussten heruntergefahren werden, 45 Millionen Menschen saßen im Dunkeln, die Mobilfunknetze kollabierten. Der Grund für den Stromausfall war ein Softwarebug im Alarmsystem des Energiebetreibers First Energy Corporation. Acht US-Bundesstaaten waren von dem Ausfall betroffen. Allein in New York City wurde 3.000-mal Feueralarm ausgelöst.

Der wirtschaftliche Schaden, der durch den Blackout entstand, wurde auf bis zu 10 Milliarden Dollar geschätzt. Der Vorfall zeigt, wie anfällig die Infrastruktur für Softwarefehler ist. Seitdem ist die Abhängigkeit von Computersystemen noch größer geworden. Durch die zunehmende Vernetzung wächst auch das Risiko für Cyberattacken. Hacker könnten solche Bugs ausnutzen und ein Schadprogramm in das System einschleusen.

Auf dem Weg zum digitalen GAU? 

eye home zur Startseite
Dumpfbacke 09. Mai 2015

Nur den Ausfall der Stromversorgung in zum Beispiel Krankenhäuser, wodurch Menschenleben...

Dumpfbacke 09. Mai 2015

Sie könnte ein paar Vorteile haben. - Kriminalitätsrate dürfte niedrig sein - Früher...

Replay 06. Mai 2015

Ich gehöre nicht dazu, weil ich das 45 Jahre ohne einer App geschafft habe. Wie? Na ja...

Jasmin26 06. Mai 2015

Das eine schließt doch das andere nicht aus , sie können/müssen sich ergänzen ! Und ob...

theonlyone 06. Mai 2015

Die meiste Sicherheit beruht einfach darauf das man sich verlässt das man zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  2. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  3. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  4. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  5. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  6. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  7. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  8. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  9. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  10. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Google sollte mehrere Parameter in der Auflistung...

    Spaghetticode | 14:32

  2. Re: Falscher Ansatz

    lejared | 14:31

  3. Re: Ist eine interessante Praxis

    plutoniumsulfat | 14:31

  4. Re: Ich warte lieber auf die Pyra aus Ingolstadt

    Spiritogre | 14:31

  5. Re: Nexus 7 funktioniert mit Android 5 nicht...

    Pjörn | 14:30


  1. 13:39

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel