Strongswan: IPsec-Implementierung akzeptiert leere Signaturen

In der Software Strongswan, die unter Linux und anderen Unix-Systemen für IPsec-Verbindungen eingesetzt wird, wurden ungültige Signaturen für das ECDSA-Verfahren akzeptiert. Eine gravierende Sicherheitslücke, die mehrere Jahre unentdeckt blieb.

Anzeige

Die Entwickler der IPsec-Implementierung Strongswan haben mit der Version 5.0.4 eine gravierende Sicherheitslücke behoben. Wie die Entwickler in ihrem Blog mitteilen, akzeptieren bisherige Versionen von Strongswan leere oder nur aus Nullen bestehende Signaturen für das ECDSA-Verfahren. Es ist also für einen Angreifer trivial möglich, Signaturen zu fälschen.

Strongswan ist eine Implementierung des IPsec-Protokolls, mit dem sich verschlüsselte und authentifizierte IP-Verbindungen unter Linux und anderen Unix-Systemen realisieren lassen. Es ist zurzeit die meistverwendete Ipsec-Implementierung für Linux und ein Fork der Software FreeS/Wan, deren Entwicklung 2004 eingestellt wurde.

Das Problem bestand seit der Version 4.3.5, die bereits 2009 veröffentlicht wurde. Es tritt nur dann auf, wenn OpenSSL als Kryptographie-Bibliothek verwendet wird. Anwender, die von dem Problem möglicherweise betroffen sind, sollten die aktuelle Version 5.0.4 installieren oder einen von den Entwicklern bereitgestellten Patch einspielen. Das Problem hat die ID CVE-2013-2944 erhalten.

Die Strongswan-Entwickler weisen darauf hin, dass bereits im vergangenen Jahr eine ähnliche Sicherheitslücke gefunden wurde, die aber mit der aktuellen nichts zu tun hat. Bis zur Version 4.6.2 akzeptierte Strongswan unter bestimmten Umständen leere oder aus Nullen bestehende RSA-Signaturen. Der aktuelle Fehler hat allerdings mit der damaligen Sicherheitslücke nichts zu tun.


.................. 04. Mai 2013

doch, es gibt seit 1-2 Monaten eine kostenlose openvpn App fuer ios, funktioniert auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel