Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Direktor Rogers hält Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen für technisch machbar.
NSA-Direktor Rogers hält Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen für technisch machbar. (Bild: nsa.gov/Lizenz: Public Domain)

Streitgespräch mit Yahoo: NSA-Chef will gesetzliche Regelung für Hintertüren

NSA-Direktor Rogers hält Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen für technisch machbar.
NSA-Direktor Rogers hält Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen für technisch machbar. (Bild: nsa.gov/Lizenz: Public Domain)

Auf die Frage, ob Yahoo auch Hintertüren für fremde Regierungen offenhalten solle, antwortete NSA-Direktor Mike Rogers betont ausweichend. Hintertür sei ohnehin der falsche Begriff.

Anzeige

In einer Fragerunde hat der Yahoo-Sicherheitschef Alex Stamos den neuen Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes NSA, Mike Rogers, in Bedrängnis gebracht. Dabei ging es um den Zugriff auf die Daten von Yahoos Kunden, wie es seit geraumer Zeit von US-Behörden und jüngst auch vom britischen Premier David Cameron verlangt wird. Stamos wollte auf einer Sicherheitskonferenz am Montag in Washington wissen, ob Yahoo seine Hintertüren auch anderen Regierungen zur Verfügung stellen sollte. Eine Frage, die Rogers nur ausweichend beantworte: "Ich denke, wir können das durcharbeiten."

Unter Berufung auf Verschlüsselungsexperten wie Bruce Schneier und Ed Felton verwies Stamos darauf, dass Kryptoprogramme nicht wirklich mit Hintertüren ausgestattet werden könnten. "Das ist so, als würde man ein Loch in eine Windschutzscheibe bohren", sagte Stamos. Dem widersprach Rogers. "Ich habe einige Kryptographen von Weltformat bei der National Security Agency", sagte er und fügte hinzu: "Ich halte es für eine Lüge, dass das nicht technisch machbar ist."

Rogers hält allerdings dafür einen rechtlichen Rahmen für erforderlich. "Es ist nicht zu wünschen, dass das FBI oder die NSA das einseitig entscheiden", sagte der NSA-Direktor. Er sei der Ansicht, dass man einen gesetzlichen Rahmen schaffen könne. Dann müsse man auch nicht mehr von einer Hintertür sprechen, sondern der Zugang sei "sehr öffentlich".

Großbritanniens Premierminister Cameron hatte sich Mitte Januar 2015 für ein Verbot verschlüsselter Kommunikation ausgesprochen, wenn diese es unmöglich macht, dass Sicherheitsbehörden die Verkehrsdaten und die Inhalte komplett überwachen. Ein entsprechendes Gesetz werde kommen, falls er wiedergewählt werde, hatte Cameron gesagt. Unterstützung erhielt er von US-Präsident Barack Obama. Soziale Medien und das Internet seien die bevorzugten Kommunikationsmittel von Terroristen. Deshalb müsse es legale Mittel geben, sie zu überwachen, hatte dieser gesagt. Er forderte eine Debatte in den USA und Großbritannien darüber, ob die bestehenden Regeln für die traditionellen Abhörmaßnahmen noch ausreichten.


eye home zur Startseite
Qbit42 25. Feb 2015

Richtig, der wurde mir von meinem NSA-Gleichstellungsbeauftragten empfohlen, der, wie er...

Lala Satalin... 25. Feb 2015

Dieses Windows-Gebashe kannst du dir bitte sparen. Beitrag gemeldet.

koelnerdom 25. Feb 2015

Bitte sag mir, dass du etwas anderes als Terroristen mit der Verniedlichung "Terries" meinst.

matzenordwind 25. Feb 2015

Ganz einfach. Zwar haben sie mit dem Werkzeug NSL zwar schon die Möglichkeit vom Zugriff...

Sharra 25. Feb 2015

Die haben doch allesamt den Arsch weit offen. Noch weiter geht doch schon gar nicht mehr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  2. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  3. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  4. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  5. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  6. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  7. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  8. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  9. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  10. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    RandomCitizen | 17:49

  2. Re: Selbst schuld

    Emulex | 17:48

  3. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    xmaniac | 17:48

  4. Re: nur ein Kabel pro Leerrohr???

    RheinPirat | 17:46

  5. Steam ist scheiße

    Vielfalt | 17:46


  1. 18:06

  2. 17:37

  3. 16:54

  4. 16:28

  5. 15:52

  6. 15:37

  7. 15:28

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel