Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud.
Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud. (Bild: Spotify)

Streamingdienst: Spotify-Backend läuft künftig in der Google Cloud

Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud.
Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud. (Bild: Spotify)

Der Streamingdienst Spotify migriert sein Backend in den Cloud-Dienst von Google. Das vereinfache die Arbeit der Entwickler langfristig. Vorher müssen aber noch die Analyse-Werkzeuge umgebaut werden.

In den kommenden Wochen und Monaten wird der Musikstreamingdienst Spotify seine Backend-Dienste auf die Google Cloud Platform (GCP) migrieren. Für den Umzug wollen beide Unternehmen zusammenarbeiten. Spotify will in seinem Engineering-Blog Details zu den Arbeiten veröffentlichen und mitteilen, was man "gelernt, gebaut und zerstört" habe.

Anzeige

Bisher hat Spotify eigenen Angaben zufolge sowohl selbst Rechenzentren betrieben als auch sich in externe eingemietet, wobei die Server-Hardware als auch Netzwerktechnik den Aufgaben entsprechend ausgewählt worden seien. Ironisch heißt es in der Ankündigung, dass "gute, faule" Entwickler sich aber immer fragten, ob der Aufwand dafür lohne.

Analyse-Stack wird umgebaut

Die Qualität, Leistung und wohl vor allem die Kosten der verschiedenen Cloud-Dienste bezeichnet Spotify aber inzwischen als die langfristig bessere Option im Vergleich zur eigenen Hardware. Für das Angebot von Google habe sich das Unternehmen explizit wegen seiner vielfältigen Möglichkeiten zum Umgang und zur Analyse mit sehr großen Datenmengen entschieden.

Google zufolge nutzt Spotify die NoSQL-Datenbanken des Datastore und Bigtable. Zur eigentlichen Analyse der Daten werde Spotify darüber hinaus von vielen Eigenentwicklungen auf Basis von Hadoop, Mapreduce und Hive auf die von Google bereitgestellten Bigdata-Werkzeuge zurückgreifen. Zudem werde auch die Netzwerkkommunikation von Spotify in die Cloud ausgelagert, was für VPN, Peering und das Routing gelte.

Die Migration des Backends werde stückweise durchgeführt, was dadurch möglich ist, dass Spotify eine "Vielzahl kleiner Microdienste" betreibe.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Dortmund
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. 308,95€ (Bestpreis)
  3. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  2. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel