Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Streamingdienst: Netflix erwägt Auslieferung über P2P

Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Das Videostreamingportal Netflix will offenbar P2P-Technik nutzen, um seine Inhalte auszuliefern. Damit könnte Netflix auch die hohen Kosten für bezahltes Peering vermeiden.

Netflix will möglicherweise seine Videoinhalte über P2P verbreiten. In einer Stellenanzeige sucht das Videostreamingportal nach einem Experten für die Technik. Netflix hatte Anfang März 2014 einen Vertrag mit dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast abgeschlossen, um einen direkten Zugang zu Comcasts Netzwerk zu erhalten.

Anzeige

Das Videostreamingportal hatte in den vergangenen Monaten immer mehr Probleme mit der Bandbreite. Netflix (31,6 Prozent) und Youtube (18,6 Prozent) machen laut Sandvine-Report bereits die Hälfte des Downloadvolumens in den USA aus. Netflix hat mehr als 33 Millionen Kunden. Netflix bezahlt Comcast jährlich mehrere Millionen US-Dollar für den Zugang zum Comcast-Netz. Im Gegenzug erhalten Comcast-Kunden einen garantiert hochwertigen Zugang zu Netflix-Videos. Netflix liefert seine Inhalte inzwischen auch in 4K aus.

Experte für P2P gesucht

Solche Kosten könnte Netflix mit einem effizienten P2P-Netzwerk vermeiden, schreibt Netflix-CEO Reed Hastings an Ars Technica. Hastings geht davon aus, dass Netflix für kostenloses Peering durch ISPs berechtigt ist, wenn der Upload und der Download seiner Inhalte in etwa gleich sind. Dazu müsste Netflix aber seine Dienste umstrukturieren.

Der gesuchte Experte soll ein großes P2P-Netzwerk für das Streamen von Netflix-Inhalten aufbauen und die entsprechende Technik in die Netflix-Clients und die dazugehörigen Toolkits integrieren. Dazu müsse er P2P, CDN/HTTP sowie Cache- und Proxy-Technik beherrschen können, heißt es in der Stellenanzeige, die allerdings bereits mehrere Wochen geschaltet ist.

Erhöhte Gefahr durch illegale Kopien

Sollte Netflix ein solches P2P-Netzwerk aufziehen, liegen aber Inhalte teilweise beim Kunden, die von dort weitergegeben werden müssen. Das könne Probleme mit der Verbreitung von illegalen Kopien nach sich ziehen, meinte der Bittorrent-Chef Eric Klinker zu Ars Technica. Es gebe aber inzwischen Lösungen, dies zu verhindern. Netflix' aktueller Serienhit House of Cards werde bereits auch als Schwarzkopie verbreitet. Es gebe also ohnehin kaum eine Möglichkeit, Inhalte vollkommen abzusichern, sagte Klinker. Allerdings müssten Kunden selbst die Kontrolle darüber haben, wie sie die Inhalte weiterverbreiten. Viele ISPs haben Bandbreiten- und Datenvolumenbegrenzungen.

Laut unbestätigten Berichten will Netflix seinen Streamingdienst im Herbst 2014 auch in Deutschland anbieten.


eye home zur Startseite
ploedman 28. Apr 2014

Du vergisst, das diese " Server Flat " Angebote auch ein Trafficcontigent hat.

gollumm 28. Apr 2014

Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

muh3 28. Apr 2014

ISPs drosseln Dienste erkennbar an den Ports. Die Netflix p2p Ports sind noch unbekannt...

nille02 28. Apr 2014

Um beim Beispiel Bittorrent zu bleiben, der Tracker entscheidet, wer mit wem sich...

gadi 28. Apr 2014

Ob du es glaubst oder nicht, auch das mach ich gelegentlich, aber nur mit ~90Mbit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  3. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  4. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)
  3. 164.99$

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Gejammer

    s7evin | 00:01

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    bombinho | 00:01

  3. Re: Da brauchts keine App....

    lestard | 23.01. 23:58

  4. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    486dx4-160 | 23.01. 23:58

  5. Re: Installiert Samsung ungefragt Anwendungen??

    Cok3.Zer0 | 23.01. 23:54


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel