Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Netflix-Design
Neues Netflix-Design (Bild: Screenshot Golem.de)

God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar

Anzeige

Ein Klick auf das Pfeilsymbol blendet weitere Details direkt in die Hauptübersicht ein. Von dort aus lassen sich dann die verschiedenen Kategorien eines Eintrags bequem erreichen und der Start der Wiedergabe ist von dort aus ebenfalls erreichbar. Da diese Informationsseite direkt in die Hauptoberfläche eingeblendet wird, kann die Netflix-Seite durch Hoch- oder Heruntescrollen direkt weiter durchblättert werden.

  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser - Begrüßungsbildschirm beim ersten Aufruf des neuen Designs (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • In jeder Zeile kann der Nutzer manuell nach links oder rechts blättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)

In der alten Browserversion startet ein Klick auf ein Film- oder Seriencover sofort die Wiedergabe. Wer zunächst nur weitere Informationen erhalten will, muss vergleichsweise mühsam den Mauspfeil einige Sekunden auf dem Cover ruhen lassen, bis sich ein Pop-up öffnet und der Nutzer die Informationsseite aufrufen kann.

Der Grundaufbau wurde beibehalten, weiterhin muss der Netflix-Nutzer sowohl vertikal als auch horizontal scrollen, um sich einen Überblick über die Inhalte zu verschaffen. Der von der Netflix-App bekannte schwarze Hintergrund wird in die Browservariante von Netflix übernommen und die graue Hintergrundfarbe verschwindet.

Kids-Bereich noch nicht aktualisiert

In unserem Fall ist das neue Design noch nicht in allen Bereichen angekommen. Der Kids-Bereich ist weiterhin im alten Design gehalten. Auch die Bedienung entspricht der alten Webseite. Netflix sollte hier zügig nachbessern, weil so sehr verschiedene Bedienkonzepte innerhalb einer Webseite zu finden sind.

Wem die alte Netflix-Oberfläche mehr zusagte, erhält diese, wenn er den Dienst in einem Browser aufruft, der offiziell nicht von Netflix unterstützt wird. Dann fordert Netflix den Nutzer aber zum Browserwechsel auf. Dennoch sind alle Funktionen weiterhin nutzbar. Wie lange die alte Darstellung noch verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.

God-Mode-Bookmarklet eingestellt

Mit dem Start des neuen Designs hat der Macher des God-Mode-Bookmarklets für Netflix dieses eingestellt und bietet es nicht länger an. Mit dem Bookmarklet war es möglich, alle Film- und Seriencover in Zeilen und Spalten anzuzeigen, der Nutzer musste nur noch vertikal scrollen. Eine vergleichbare Funktion gibt es im neuen Design weiterhin nicht, der Anwender muss weiterhin sowohl vertikal als auch horizontal scrollen, um sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen.

 Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer

eye home zur Startseite
kernash 18. Jun 2015

Geht nicht, siehe: https://help.netflix.com/de/node/23742 1080p im Browser mit HTML5 geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  2. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  3. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 23,99€
  3. 6,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    sundilsan | 17:08

  2. Re: 5G taugt doch in der Fläche technisch nichts

    ckerazor | 17:06

  3. Re: Jaja, alles klar.

    nille02 | 16:59

  4. Re: Vielleicht im Heimatdorf des Autors?

    bombinho | 16:49

  5. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    unbekannt. | 16:49


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel