Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels

Youtube hat es doch nicht gewagt, die Musikvideos von Indielabels zu sperren. Den Druck auf die unabhängigen Musikunternehmen will die Google-Tochter aber aufrechterhalten.

Anzeige

Youtube hat seine Sperrdrohung gegen Indielabels ausgesetzt. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Youtube hatte unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigern, werden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt, hieß es.

Vor zwei Wochen kündigte die Google-Tochterfirma an, das Ultimatum "in einigen Tagen" umzusetzen. In letzter Minute habe die weltgrößte Videoplattform aber wegen des öffentlichen Drucks nachgegeben. Youtube versuche aber weiter, die Verträge durchzudrücken.

Der Verband Worldwide Independent Network (WIN), hat das Vorgehen Youtubes kritisiert. Am 19. Juni 2014 erklärte WIN, Youtube verschicke weiterhin entsprechende Drohungen an Mitglieder, die sich weigerten, die "äußerst ungünstigen und nicht verhandelbaren Vertragsbedingungen zu unterschreiben".

Jörg Heidemann vom Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) sagte: "Es ist für uns nicht nachvollziehbar, wie Youtube einen außergewöhnlichen und erfolgreichen Musikdienst entwickeln und umsetzen will, wenn 30 Prozent der Inhalte fehlen." Youtube mache sich so gleichzeitig für seine Nutzer, Künstler und die unabhängigen Musikunternehmen unattraktiv. "Wir möchten Youtube erneut in den Verhandlungsdialog bitten, um eine faire Lösung zu erreichen."

Die von Youtube gebotene Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streamingdienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Musiklabels haben bei Dailymotion, Myvideo oder Clipfish zwar nicht die Reichweite Youtubes, aber dort würden für 1.000 Views nicht nur 1,50 Euro, sondern bis zu fünf oder sechs Euro gezahlt.


eye home zur Startseite
p3x4722 07. Jul 2014

kleiner Hinweis Vorweg: alle Dienste zusammen genommen, kommen sie immer noch nicht auf...

p3x4722 07. Jul 2014

Wenn dem so ist und die Möglichkeit besteht, würde ich vom besagten; oder allen Videos...

fesfrank 04. Jul 2014

ich denk ... einige "bezahlen" sogar dafür

p3x4722 04. Jul 2014

... Und damit meint ich nicht die Labels. Es war doch klar, das sie nur versuchen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. 142,44€
  3. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Eine Millarde ungepatche Android Geräte...

    Niaxa | 22:26

  2. kein Gag ist lustiger als das real life

    ongaponga | 22:25

  3. Re: Lange warten...

    Wanupafu | 22:25

  4. Re: Rufnummerverschwendung

    Waishon | 22:22

  5. Re: Immerhin wurde die Bevölkerung gefragt

    Niaxa | 22:15


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel