Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels

Youtube hat es doch nicht gewagt, die Musikvideos von Indielabels zu sperren. Den Druck auf die unabhängigen Musikunternehmen will die Google-Tochter aber aufrechterhalten.

Anzeige

Youtube hat seine Sperrdrohung gegen Indielabels ausgesetzt. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Youtube hatte unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigern, werden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt, hieß es.

Vor zwei Wochen kündigte die Google-Tochterfirma an, das Ultimatum "in einigen Tagen" umzusetzen. In letzter Minute habe die weltgrößte Videoplattform aber wegen des öffentlichen Drucks nachgegeben. Youtube versuche aber weiter, die Verträge durchzudrücken.

Der Verband Worldwide Independent Network (WIN), hat das Vorgehen Youtubes kritisiert. Am 19. Juni 2014 erklärte WIN, Youtube verschicke weiterhin entsprechende Drohungen an Mitglieder, die sich weigerten, die "äußerst ungünstigen und nicht verhandelbaren Vertragsbedingungen zu unterschreiben".

Jörg Heidemann vom Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) sagte: "Es ist für uns nicht nachvollziehbar, wie Youtube einen außergewöhnlichen und erfolgreichen Musikdienst entwickeln und umsetzen will, wenn 30 Prozent der Inhalte fehlen." Youtube mache sich so gleichzeitig für seine Nutzer, Künstler und die unabhängigen Musikunternehmen unattraktiv. "Wir möchten Youtube erneut in den Verhandlungsdialog bitten, um eine faire Lösung zu erreichen."

Die von Youtube gebotene Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streamingdienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Musiklabels haben bei Dailymotion, Myvideo oder Clipfish zwar nicht die Reichweite Youtubes, aber dort würden für 1.000 Views nicht nur 1,50 Euro, sondern bis zu fünf oder sechs Euro gezahlt.


eye home zur Startseite
p3x4722 07. Jul 2014

kleiner Hinweis Vorweg: alle Dienste zusammen genommen, kommen sie immer noch nicht auf...

p3x4722 07. Jul 2014

Wenn dem so ist und die Möglichkeit besteht, würde ich vom besagten; oder allen Videos...

fesfrank 04. Jul 2014

ich denk ... einige "bezahlen" sogar dafür

p3x4722 04. Jul 2014

... Und damit meint ich nicht die Labels. Es war doch klar, das sie nur versuchen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Kirchheim
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  2. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55

  3. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  4. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  5. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel