Streaming: Spotify ist "schlecht für neue Musik"
Thom Yorke (bei einem Auftritt seiner Band Atoms for Peace im Juli 2013): Aufstehen für unsere Musikerkollegen (Bild: Marko Djurica/Reuters)

Streaming Spotify ist "schlecht für neue Musik"

Thom Yorke und Nigel Godrich, der Sänger und der Produzent der britischen Band Radiohead, haben einige Alben aus dem Streamingdienst Spotify entfernt. Der Dienst schade der Kunst, da junge Musiker kaum Chancen hätten, darüber Geld zu verdienen.

Anzeige

Die britischen Musiker Thom Yorke und Nigel Godrich haben einige ihrer gemeinsam aufgenommenen Platten aus den Streamingdiensten Spotify und Rdio entfernt. Sie begründen den Schritt mit der schlechten Bezahlung der Musiker.

Die Nutzer sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Nachwuchskünstler, die sie bei Spotify entdeckten, praktisch kein Geld von dem Streamingdienst bekämen, twitterte Yorke. Godrich schrieb,, neue Musik werde "beschissen bezahlt". Spotify sei, so resümiert er, "schlecht für neue Musik."

Yorke hat deshalb sein Soloalbum The Eraser, das von Godrich produziert wurde, aus dem Streamingdienst genommen. Das Gleiche gilt für die Platten Amok der Band Atoms For Peace, in der Yorke und Godrich spielen, und Ultraista von der gleichnamigen Band, in der Godrich mitwirkt. Yorke ist vor allem als Sänger der britischen Band Radiohead bekannt. Godrich ist Musikproduzent. Er arbeitet unter anderem für Radiohead und Paul McCartney.

Im Würgegriff der Industriefuzzis

Bisher verdiene nicht einmal Spotify viel Geld mit Streaming. Aber darum gehe es nicht, sondern darum, ein ertragreiches Geschäftsmodell zu etablieren, erklärte Godrich. Es seien "die gleichen alten Industriefuzzis, die versuchen, das Auslieferungsmodell in ihren Würgegriff zu bekommen".

Streaming nutze dem Backkatalog. Wer einen großen Backkatalog habe, etwa die großen Plattenfirmen, könne hier viel Geld verdienen. Die Alben von Pink Floyd, die seit Juni über Spotify erhältlich sind, haben laut Godrich Milliarden US-Dollar eingebracht - wenn auch nicht unbedingt der Band selbst. Bei kleinen Plattenfirmen oder jungen Bands hingegen gingen die Lichter aus.

Mit Spotify kein Dark Side Of The Moon

Das Musikgeschäft müsse "für neue Musikproduzenten und Künstler fair gestaltet werden, sonst leidet die Kunst", sagte Godrich. Musik zu produzieren, koste Geld. Manche Platten würden nur am Laptop produziert. Für andere würden aber erfahrene Musiker und Techniker benötigt. Wenn Musikfans 1973 schon Spotify genutzt hätten anstatt Platten zu kaufen, wäre Pink Floyds Erfolgsalbum Dark Side Of The Moon wohl kaum aufgenommen worden, so Godrich weiter. "Es wäre einfach zu teuer gewesen."

Spotify zahlt Musikern 0,4 britische Pence pro Stream, umgerechnet 0,46 Eurocent. Bei einer Million abgerufenen Streams erhalte ein Musiker etwa 3.800 britische Pfund, umgerechnet knapp 4.400 Euro. Die meisten Künstler kämen aber gar nicht auf eine Million Streams, schreibt die britische Tageszeitung The Guardian.

Spotify kostet mehr als es bringt

Der Musiker Dan Croll bestätigt auf Twitter: "In diesem Quartal hat Spotify mir 2,81 britische Pfund ausbezahlt. Ironischerweise reicht das nicht einmal für den Abobeitrag aus." Crolls Debutsingle "From Nowhere" wurde im vergangenen Jahr von diversen britischen Radiosendern bekanntgemacht.

Yorke und Godrich ist sehr wohl bewusst, dass es sich um "eine kleine, bedeutungslose Revolution" handelt. Es geht ihnen damit ausdrücklich auch nicht um sich selbst - beide dürften mit den gemeinsam eingespielten Radiohead-Platten ausgesorgt haben. "Nein, wir stehen für unsere Musikerkollegen auf", schreibt Yorke.


Rey Herman 18. Okt 2013

Also ,ich verstehe all diese Leute nicht ,die immer alles gratis downloaden möchten...

Spinnerette 17. Jul 2013

Wuh, danke für die Blumen! =) Ich versuche einfach nur, für alle Beteiligten eine Win-Win...

Carl Weathers 16. Jul 2013

"Pay What You Like" Downloads. Funktioniert nicht nur beim Humble Bundle, sondern auch...

Carl Weathers 16. Jul 2013

Es geht auch nicht darum, wie selbstlos Radiohead sind oder nicht. PS: Schon 2007 wählte...

Pinocchino 16. Jul 2013

Ich mag das Streaming von Musik, aber nur als besserer Radioersatz. Musik die mir immer...

Kommentieren




Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel