Streaming: Spotify ist "schlecht für neue Musik"
Thom Yorke (bei einem Auftritt seiner Band Atoms for Peace im Juli 2013): Aufstehen für unsere Musikerkollegen (Bild: Marko Djurica/Reuters)

Streaming Spotify ist "schlecht für neue Musik"

Thom Yorke und Nigel Godrich, der Sänger und der Produzent der britischen Band Radiohead, haben einige Alben aus dem Streamingdienst Spotify entfernt. Der Dienst schade der Kunst, da junge Musiker kaum Chancen hätten, darüber Geld zu verdienen.

Anzeige

Die britischen Musiker Thom Yorke und Nigel Godrich haben einige ihrer gemeinsam aufgenommenen Platten aus den Streamingdiensten Spotify und Rdio entfernt. Sie begründen den Schritt mit der schlechten Bezahlung der Musiker.

Die Nutzer sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Nachwuchskünstler, die sie bei Spotify entdeckten, praktisch kein Geld von dem Streamingdienst bekämen, twitterte Yorke. Godrich schrieb,, neue Musik werde "beschissen bezahlt". Spotify sei, so resümiert er, "schlecht für neue Musik."

Yorke hat deshalb sein Soloalbum The Eraser, das von Godrich produziert wurde, aus dem Streamingdienst genommen. Das Gleiche gilt für die Platten Amok der Band Atoms For Peace, in der Yorke und Godrich spielen, und Ultraista von der gleichnamigen Band, in der Godrich mitwirkt. Yorke ist vor allem als Sänger der britischen Band Radiohead bekannt. Godrich ist Musikproduzent. Er arbeitet unter anderem für Radiohead und Paul McCartney.

Im Würgegriff der Industriefuzzis

Bisher verdiene nicht einmal Spotify viel Geld mit Streaming. Aber darum gehe es nicht, sondern darum, ein ertragreiches Geschäftsmodell zu etablieren, erklärte Godrich. Es seien "die gleichen alten Industriefuzzis, die versuchen, das Auslieferungsmodell in ihren Würgegriff zu bekommen".

Streaming nutze dem Backkatalog. Wer einen großen Backkatalog habe, etwa die großen Plattenfirmen, könne hier viel Geld verdienen. Die Alben von Pink Floyd, die seit Juni über Spotify erhältlich sind, haben laut Godrich Milliarden US-Dollar eingebracht - wenn auch nicht unbedingt der Band selbst. Bei kleinen Plattenfirmen oder jungen Bands hingegen gingen die Lichter aus.

Mit Spotify kein Dark Side Of The Moon

Das Musikgeschäft müsse "für neue Musikproduzenten und Künstler fair gestaltet werden, sonst leidet die Kunst", sagte Godrich. Musik zu produzieren, koste Geld. Manche Platten würden nur am Laptop produziert. Für andere würden aber erfahrene Musiker und Techniker benötigt. Wenn Musikfans 1973 schon Spotify genutzt hätten anstatt Platten zu kaufen, wäre Pink Floyds Erfolgsalbum Dark Side Of The Moon wohl kaum aufgenommen worden, so Godrich weiter. "Es wäre einfach zu teuer gewesen."

Spotify zahlt Musikern 0,4 britische Pence pro Stream, umgerechnet 0,46 Eurocent. Bei einer Million abgerufenen Streams erhalte ein Musiker etwa 3.800 britische Pfund, umgerechnet knapp 4.400 Euro. Die meisten Künstler kämen aber gar nicht auf eine Million Streams, schreibt die britische Tageszeitung The Guardian.

Spotify kostet mehr als es bringt

Der Musiker Dan Croll bestätigt auf Twitter: "In diesem Quartal hat Spotify mir 2,81 britische Pfund ausbezahlt. Ironischerweise reicht das nicht einmal für den Abobeitrag aus." Crolls Debutsingle "From Nowhere" wurde im vergangenen Jahr von diversen britischen Radiosendern bekanntgemacht.

Yorke und Godrich ist sehr wohl bewusst, dass es sich um "eine kleine, bedeutungslose Revolution" handelt. Es geht ihnen damit ausdrücklich auch nicht um sich selbst - beide dürften mit den gemeinsam eingespielten Radiohead-Platten ausgesorgt haben. "Nein, wir stehen für unsere Musikerkollegen auf", schreibt Yorke.


Rey Herman 18. Okt 2013

Also ,ich verstehe all diese Leute nicht ,die immer alles gratis downloaden möchten...

Spinnerette 17. Jul 2013

Wuh, danke für die Blumen! =) Ich versuche einfach nur, für alle Beteiligten eine Win-Win...

Carl Weathers 16. Jul 2013

"Pay What You Like" Downloads. Funktioniert nicht nur beim Humble Bundle, sondern auch...

Carl Weathers 16. Jul 2013

Es geht auch nicht darum, wie selbstlos Radiohead sind oder nicht. PS: Schon 2007 wählte...

Pinocchino 16. Jul 2013

Ich mag das Streaming von Musik, aber nur als besserer Radioersatz. Musik die mir immer...

Kommentieren




Anzeige

  1. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  2. Fachbereichsleiter (m/w) Produktionsmittelmanagement Storage
    gkv informatik, Wuppertal
  3. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  4. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  2. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  3. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  4. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  5. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  6. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  7. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  8. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  9. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  10. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Bittorrent-Suchmaschine Polizei legte die Domain Torrentz.eu still

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel