Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Streaming: Proxy-Sperrung bei Netflix mit Hollywood-Technologie

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Die Hollywoodstudios haben Technologien entwickelt, die Netflix-Kunden daran hindern, das Programm aus anderen Ländern zu sehen. Doch in einigen Jahren solle das vorbei sein, sagte Netflix-Chef Reed Hastings.

Netflix wird mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxies verstärken. Das kündigte Netflix-Chef Reed Hastings auf der Konferenz DLD in München im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. "Die Studios verlangen das. Sie haben dafür neue Technologien entwickelt, und wir wollten vorwarnen, dass das kommt."

Anzeige

Das Streamingunternehmen hatte die Sperrungen in der vergangenen Woche angekündigt. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios Netflix die globalen Rechte. Beispielsweise für Fox' Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen. Daher setzt Netflix auf aufwendige Eigenproduktionen, die weltweit zeitgleich verfügbar sind.

Hastings sagte: "Unser Ziel ist, dass Netflix überall auf der Welt gleich aussieht." Bis es dazu komme, werde es noch fünf bis zehn Jahre dauern. "Bei neuen Sendungen sichern wir uns in der Regel gleich die weltweiten Rechte."

Ein paar Stunden die Woche genügen uns

Die nationalen Fernsehsender wolle Netflix nicht ablösen. Hastings betonte: "Wir sind eine Ergänzung. Die lokalen TV-Sender werden weiterhin regionale Inhalte anbieten. Wir können nicht französischer sein als etwa Canal+. Aber wir werden zum Beispiel besser darin sein, Sendungen aus den USA weltweit zu verbreiten. In Frankreich zeigen wir dann Animé aus Japan, Science-Fiction aus Brasilien, Sendungen aus Polen und Amerika. Aber nur eine französische Serie. Für lokale Sender bleibt also genug Platz. Wir müssen nicht den gesamten TV-Konsum auf uns ziehen. Uns reichen ein paar Stunden pro Woche, das genügt, damit die Leute zufrieden sind für zehn Euro im Monat."


eye home zur Startseite
Kleba 19. Jan 2016

Also ich würde mich definitiv nicht als Hipster betrachten, aber ich kann persönlich...

Plany 19. Jan 2016

man soll also die Flat bezahlen aber den Service nicht benutzen, jedenfalls nicht so...

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Danke.

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Nicht unbedingt. Am "Back to the Future Day" haben wir natürlichi alle 3 Filme auf...

der_wahre_hannes 19. Jan 2016

Nicht alles was hinkt ist auch ein Vergleich. Ah, wieder mal dieses Beispiel. "Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  2. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599,00€
  2. (u. a. HP OfficeJet 7510 4in1 A3-Drucker bis 31.08. für 64,00€ inkl. Cashback)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kodi Plugin..

    korona | 01:02

  2. Re: Proprietäre Treiber sollten per Lizenz...

    lear | 00:48

  3. Re: Eingeständnis von Tesla

    KonH | 00:46

  4. Re: Google-Macht

    lear | 00:38

  5. Sendet so viel wie ein Mobilfunkmast

    Friedhelm | 00:08


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel