Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Streaming: Netflix will alle Proxies und Unblocker ausschalten

Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Netflix beteuert, in wenigen Wochen alle Nutzer von Proxy-Servern auszusperren. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios Netflix die globalen Rechte.

Netflix muss offenbar auf Druck der Filmindustrie sein Vorgehen gegen Proxies und Unblockers verstärken. Das gab David Fullagar, Vice President Content Delivery Architecture bei Netflix, im Blog des Streaminganbieters bekannt. "Einige Mitglieder setzen Proxy-Server oder andere Mechanismen ein, um auf Titel zuzugreifen, die in ihrer Region eigentlich nicht verfügbar sind. Daher wird es in den nächsten Wochen auch mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind."

Anzeige

Besonders das US-Programm von Netflix ist im Ausland beliebt, weil dort bekannte Serien oft bis zu ein Jahr früher verfügbar sind.

Kaum globale Lizenzen

Für viele Serien und Filme aus Hollywood erhält Netflix immer noch nicht die globalen Rechte. "Es wird einige Zeit dauern, bis wir unser gesamtes Angebot zeigen können", sagte Firmenchef Reed Hastings bei Bekanntgabe der Ausweitung des Angebots auf 130 weitere Länder. Beispielsweise für Fox' Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen. Daher setzt Netflix auf aufwendige Eigenproduktionen, die dann weltweit zeitgleich verfügbar sind.

Netflix führt den Kampf gegen Proxy-Server nur widerwillig. Bisher sind oft nicht einmal bekannte Proxy-Anbieter blockiert. Netflix Chief Product Officer Neil Hunt hatte in dieser Woche erklärt, die Firma habe keine "magische Lösung" für das VPN-Problem. Es werde immer ein Katz-und-Maus-Spiel bleiben.

Fullagar erklärte in dem Netflix-Blogbeitrag: "Wären all unsere Inhalte weltweit verfügbar, gäbe es für unsere Mitglieder keinen Grund, auf Proxy-Server oder andere Mechanismen zurückzugreifen, um unseren Systemen vorzutäuschen, dass sie sich in einem anderen Land befinden. Netflix macht diesbezüglich stetig Fortschritte; so zum Beispiel durch die globale Ausweitung des Netflix-Dienstes auf 190 Länder, die letzte Woche verkündet wurde. Dennoch haben wir noch einen weiten Weg vor uns."


eye home zur Startseite
quineloe 27. Jan 2016

Dank unbezahlter Überstunden ist das in den meisten Jobs ohnehin der Fall.

tezmanian 19. Jan 2016

Ja, das darf ich genauso wie diejenigen die meinen ich solle Global mit meiner...

der_wahre_hannes 18. Jan 2016

Ich weiß nicht, wie's bei dir ist, aber meinen Fernseher kann ich einfach abschalten...

der_wahre_hannes 18. Jan 2016

Von Schwarzsehern erhalten die Studios aber überhaupt kein Geld. Warum sollten sie also...

robinx999 17. Jan 2016

Evtl. Denke ich Technisch, wobei es ja auch nicht nur die Gefahr der Klagen von Kunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Re: Nach den Morden von München gibt es keine...

    Eheran | 16:04

  2. Re: Bis zum 16. Lebensjahr >50.000 Morde im TV...

    theonlyone | 16:04

  3. Re: Rechenaufwand?

    S-Talker | 16:03

  4. Perfektes Marketing

    TarikVaineTree | 16:02

  5. Re: Die armen Spekulanten...

    AllDayPiano | 16:02


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel