Abo
  • Services:
Anzeige
Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger
Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Streaming: Netflix will 20 eigene Serienstaffeln pro Jahr produzieren

Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger
Opening Titles von Marco Polo, Netflix' großem Hoffnungsträger (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Weil eigene Inhalte im Vergleich zu Fernsehproduktionen zu wenig genutzt werden, will Netflix zum größten US-Serienproduzenten werden. Untersuchungen der Konkurrenz aus dem linearen TV bestätigen diese Einschätzung.

Anzeige

In fünf Jahren, also etwa Anfang 2020, will Netflix jedes Jahr 20 neue Staffeln von Serien veröffentlichen. Das schließt Fortsetzungen von bereits laufenden Serien sowie Neustarts ein. Dies hat der Content-Chef des Streaming-Dienstes, Ted Sarandos, auf einer Konferenz der UBS laut einem Bericht von Bidnessetc gesagt.

Beim Vergleich mit großen Senderketten der USA wäre Netflix damit nach Einschätzung des Wirtschaftsmediums der größte Produzent von Fernsehserien. Das Unternehmen will durch die Offensive sicherstellen, dass seine eigenen Inhalte von den Nutzern mehr beachtet werden als Serien, die zuerst im Fernsehen liefen.

Auf der gleichen Veranstaltung, auf der auch Netflix sprach, soll CBS dem Bericht zufolge angegeben haben, dass nur zehn Prozent der Streaming-Abrufe von Netflix-Nutzern Inhalten gelten, die der Streaming-Dienst selbst produziert hat. Dazu gab er eine für den US-Marktführer bei Direktabrufen per Internet beunruhigende Zahl für die USA zu Protokoll: Rund 1,1 Milliarden Stunden sollen die Nutzer die fünf eigenen Serien von Netflix angesehen haben.

Dem stehen aber 800 Millionen Stunden allein für die CBS-Serie NCIS entgegen. Das ist für Netflix umso dramatischer, als es sich dabei nur um Folgen handelt, die zuvor schon im Fernsehen zu sehen waren. Die Eigenproduktionen, die meist nur bei Netflix zu sehen sind, sind für die US-Zuschauer also weniger attraktiv als TV-Wiederholungen.

Dass Netflix verstärkt auf eigene Inhalte setzt, zeigt sich schon jetzt: Ab dem 12. Dezember 2014 ist die neue Serie Marco Polo gleichzeitig in allen Ländern abrufbar, in denen Netflix aktiv ist. Mit 90 Millionen US-Dollar Produktionskosten für zehn Folgen soll sie eine der teuersten fortlaufenden Serien sein.


eye home zur Startseite
g3kko 13. Dez 2014

Oh, danke!

robinx999 12. Dez 2014

Mir geht es darum das erfolgreiche Serien teuer werden, vor allem wenn sie Lange laufen...

KlausKleber 12. Dez 2014

Laut Netflix Chat werden sie das in der Tat. Find ich gut, denn ich möchte selber...

robinx999 12. Dez 2014

Ich sag ja nicht das die Pay TV Serien schlecht sind. Wobei solche Serien wie Walking...

Nocta 11. Dez 2014

Vielleicht hast du die virtuellen Server genutzt. Die sind für Netflix nutzlos.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. PLANET SPORTS GmbH, München
  3. über Robert Half Technology, München
  4. GRUNDFOS GMBH, Bjerringbro (Dänemark)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. 308,95€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  2. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  3. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  4. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  5. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  6. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen

  7. Erneuerbare Energien

    Solar Impulse schafft die Weltumrundung

  8. id Software

    Vier Helden für ein Quake Champions

  9. Mobilfunk

    Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  10. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: PHP "Entwickler"

    xeon | 12:14

  2. Re: sind ITler in der IG Metall?

    Kleba | 12:14

  3. Re: Wie ein Hungerlohn...

    Kleba | 12:12

  4. Re: KeePass oder KeePassX

    dahans | 12:12

  5. Re: Akkulaufzeitsteigerung durch Vulkan?

    RicoBrassers | 12:12


  1. 12:17

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:49

  5. 11:23

  6. 11:16

  7. 11:02

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel