Anzeige
Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Streaming: Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

Neil Hunt
Neil Hunt (Bild: Netflix)

Netflix bietet in Kürze Filme und Serien in HDR. Chief Product Officer Neil Hunt erklärte heute in Berlin, was das Unternehmen sonst noch Neues vorhat.

Anzeige

Netflix wird Inhalte in HDR anbieten. Das sagte Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, am 4. September 2015 in Berlin. Eine genaue Zeitplanung gibt es für den HDR-Start noch nicht. "Ich rechne mit Anfang kommenden Jahres", erklärte Hunt Golem.de auf Nachfrage.

"Der nächste Schritt ist nicht einfach mehr Pixel, sondern bessere Pixel", sagte Hunt weiter. High Dynamic Range erweitert das Spektrum der Helligkeit, Kontraste und Farben erheblich und lässt sie satter und lebensechter aussehen. In HDR werde wohl meist neuer Content angeboten, bei existierenden Filmen und Serien müsste "zu teuer nachbearbeitet werden", betonte Hunt.

Streaming passt sich an

Angeboten würden diese Inhalte in 4K und 2K. Netflix empfiehlt für HDR-Filme und -Serien einen Internetanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 20 oder 25 MBit/s für die volle Leistung. Bei der Technologie, die Netflix Adaptive Streaming nennt, liefert das US-Unternehmen zuerst in einer niedrigeren Qualität aus, damit das Streaming beim Zuschauer gleich beginnen kann. "Dann schalten wir rauf, wenn mehr verfügbar ist", sagte Hunt.

Auf verschiedenen Torrentseiten sind Kopien der ersten Episode von Breaking Bad in 4K-Auflösung aufgetaucht. Netflix teilte mit, dass der Fall untersucht werde. Unklar ist, ob der Kopierschutz High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) nur umgangen oder tatsächlich gebrochen wurde. Dies findet Hunt "nicht schockierend. Wir versuchen, unsere Inhalte preiswert für alle verfügbar zu machen." Er sieht für solche illegalen Netflix-Inhalte deswegen auch "kaum eine Nachfrage". Illegale Filmkopien würden in Australien weniger verbreitet, seit Netflix dort im März 2015 gestartet sei, sagte Hunt.

Keine Offline-Option wie bei Amazon

Amazon hatte in dieser Woche bekanntgegeben, dass ab sofort alle Prime-Streaming-Inhalte von Amazon Instant Video für alle Android- und iOS-Nutzer als Download zur Verfügung stehen. Damit können Serien und Filme auch offline angesehen werden. Die Offline-Möglichkeit steht Prime-Kunden in Deutschland, Österreich, den USA und Großbritannien zur Verfügung. Streaming-Titel offline anschauen konnten bisher nur Nutzer von Fire-Geräten von Amazon.

Davon fühlt sich Netflix jedoch nicht unter Druck gesetzt. Hunt betonte, "offline braucht zu viel Speicher und zu viel Download-Zeit". Angedacht sei dagegen, die Server mit den Filmen näher zum Kunden zu bringen. Sie könnten direkt bei den Internet Service Providern aufgestellt werden. In Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen.


eye home zur Startseite
spyro2000 01. Apr 2016

Mein lieber "Anonymer Nutzer", jetzt lies doch einfach mal meine Post richtig, bevor du...

Orthos 07. Sep 2015

Das kann wahrscheinlich inzwischen sowieso jeder Fernseher, eine Neuanschaffung wäre dann...

IchBinFanboyVon... 05. Sep 2015

Na ist doch klar. 3% der User verusachen 90% des Traffics durch streaming. :)

Kevin17x5 05. Sep 2015

So lange der Film, den ich abends sehen will nicht auf eine Festplattenbox...

DASPRiD 05. Sep 2015

Bei welchem Anbierter bekommt man eine 24,4 Mbit/s Leitung?

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. AutoScout24 GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Wirklich übel!

    ronlol | 12:05

  2. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    ronlol | 12:04

  3. Re: Kaum noch interessant.

    ArUmNIaX | 12:04

  4. Re: Kann man die wirklich verwenden?

    ronlol | 12:03

  5. Re: Alternative

    opodeldox | 12:03


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel