Abo
  • Services:
Anzeige
Allcast für iOS
Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)

Streaming-App: Allcast für iOS ist fertig

Allcast für iOS
Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)

Die Streaming-App Allcast gibt es nun auch für iOS, bisher gab es nur eine Android-App. Damit lassen sich Inhalte bequem vom Smartphone oder Tablet auf eine Set-Top-Box oder einen Fernseher übertragen.

Anzeige

Die beliebte Android-App Allcast von Clockworkmod gibt es jetzt auch für iPhones und iPads. Mit der App lassen sich etliche Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf verschiedene Set-Top-Boxen oder Fernseher übertragen. Dabei werden auch verschiedene Cloud-Dienste unterstützt, um deren Inhalte auf dem Fernseher abzuspielen.

Allcast kann Bilder, Videos und Musik unter anderem direkt an die Streaming-Boxen Google Chromecast, Apple TV, Amazon Fire TV, Microsoft Xbox One oder Xbox 360 senden. Zudem werden Smart-TVs von Samsung, Sony und Panasonic abgedeckt und generell alle Geräte mit DLNA-Unterstützung.

  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
  • Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)
Allcast für iOS (Bild: Clockworkmod)

Die App findet automatisch die betreffenden Geräte im Netzwerk. Der Nutzer muss dann nur das passende auswählen und kann die gewünschten Inhalte übertragen. Lokal auf dem Smartphone oder Tablet abgelegte Daten lassen sich so auf den Fernsehbildschirm bringen.

Integration von Cloud-Diensten

Außerdem werden eine Reihe von Cloud-Diensten unterstützt. Der Nutzer kann dann die Inhalte direkt aus der Cloud per Streaming auf den Fernseher bringen. Zu den unterstützten Diensten zählen Dropbox, Facebook, Instagram, Picasa, Google+ und Google Drive. Zudem versteht sich Allcast mit Media-Servern wie Plex, Serviio oder XBMC, jetzt Kodi.

Die finale Version von Allcast wurde Ende 2013 für die Android-Plattform veröffentlicht. Einige Monate lief der Betatest einer Version für iOS. Nach Angaben von Clockworkmod nutzen derzeit drei Millionen Anwender die App.

Allcast steht für iOS 8.0 in Apples App Store für iPhones und iPads in einer Testversion bereit. Damit lassen sich unter anderem Videos nur maximal fünf Minuten am Stück abspielen, und es wird Werbung eingeblendet. Die Vollversion ohne Werbeeinblendungen und Zeitbeschränkung gibt es per In-App-Kauf für 4,99 Euro. Die Vollversion von Allcast für Android kostet im Play Store 3,65 Euro.


eye home zur Startseite
lerak 10. Feb 2015

Das ja ganz großes Kino das die PS4 nach über 1,5 Jahren dann endlich auf dem Stand der...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Ja,allerdings müssen beide Geräte auch Hardwareseitig dazu in der Lage sein. http...

pandarino 13. Jan 2015

... ein AirPlay-Stick.

dynaluther 13. Jan 2015

Da macht VimoteTV aber irgendwie einen komfortableren Eindruck - da muss ich auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Evonik Industries AG, Essen
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn
  4. Polizeiverwaltungsamt, Dommitzsch


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Das wird Konsequenzen haben

    dEEkAy | 01:02

  2. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    PeterHeat | 01:01

  3. Re: Oh Wunder....

    dominikp | 00:52

  4. Re: meine Begeisterung hält sich in Grenzen

    Cok3.Zer0 | 00:32

  5. Re: Kosten/Nutzen?

    DrWatson | 00:30


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel